Direkt zum Inhalt
Shopping
Unsplash / Arturo Rey
Bergedorf

Verkaufsoffener Sonntag: Verbot gilt nicht überall

Aufgrund des aktuellen Infektionsgeschehens wurde der für den 8. November 2020 geplante verkaufsoffene Sonntag in Hamburg abgesagt. Wo die Läden trotzdem öffnen, lest ihr bei kiekmo.


kiekmo schreibt auch weiterhin über Cafés, Restaurants & kleine Läden. Damit wollen wir unsere lokalen Helden in dieser schwierigen Lage unterstützen und euch weiterhin mit schönen Tipps aus Hamburg versorgen.

Lockdown Light ist Programm. Dementsprechend fällt auch der verkaufsoffene Sonntag in der City ins Wasser – in Mö und Spi wird am 8. November also die gewohnte Geisterstimmung herrschen. Denn die Sonntagsöffnung des Handels wäre nur erlaubt, wenn auch Kulturveranstaltungen stattfinden dürfen.

Nicht so allerdings in Bergedorf! Denn hier dürfen die Geschäfte öffnen. "Das vorliegende Hygienekonzept ist genehmigt, ebenso das der 'Martinsmeile' mit ihren Kunsthandwerkern und Imbissständen auf der Alten Holstenstraße zwischen dem Serrahnwehr und der Kirche St. Petri und Pauli", äußerte sich Bezirksamtssprecherin Gabriele Günter gegenüber dem Hamburger Abendblatt. Woran liegt das?

Schlupfloch in der Rechtsgrundlage

Und wieso gerade in Bergedorf und nicht andernorts, fragt ihr euch jetzt vielleicht? Die Antwort: Am Sonntag findet der Kunsthandwerksmarkt in Bergedorf statt – und der gilt als Kulturveranstaltung. Die Läden dürfen also begleitend öffnen.

In der nahenden Vorweihnachtszeit ein Glücksfall für die Händler: "Jetzt beginnt die für den Einzelhandel die wichtigste Zeit des Jahres. Die nächsten Wochen sind für viele entscheidend, um trotz der Corona-Beschränkungen durchzuhalten", so der Chef des Bergedorfer Wirtschaftsverbands (WSB) Marc Wilken. Für die Gastronomie gilt jedoch: Essen und trinken vor Ort ist untersagt. Restaurants und Imbiss-Buden geben ihre Köstlichkeiten ausschließlich zum Mitnehmen aus.

Sonntags einkaufen bei IKEA

Auch der schwedische Möbelriese öffnet von 13 bis 18 Uhr seine Pforten – das Einrichtungshaus in Altona bleibt allerdings geschlossen. In Moorfleet und Schnelsen hingegen könnt ihr shoppen. Das entzerrt den samstäglichen Ansturm auf BILLY, PAX und Co. und gewährt euch ein hoffentlich entspanntes und vor allem Corona-konformes Einkaufen.

Ganz wichtig: Wenn ihr also einen Bummel durch die Geschäfte Bergedorfs oder die Hallen des Möbelschweden unternehmen wollt, achtet darauf, die AHA-Regel zu befolgen. Und fragt euch zuvor, ob der Einkauf wirklich notwendig ist. Tipp: Um langes Warten vor dem Geschäft zu vermeiden, bucht euch für IKEA am besten ein Besucherticket. Im ausgewählten Zeitfenster habt ihr damit in den Einrichtungshäusern in Moorfleet oder Schnelsen bevorzugten Einlass.

Shoppen? Geht auch von zu Hause!

Oder ihr bleibt doch lieber zu Hause? Online-Shopping auf der Couch ist am Sonntag ja quasi Pflichtprogramm. Die Auswahl überfordert? Dann hätten wir hier ein paar Empfehlungen: Weniger 08/15 gestaltet ihr eure Wohnung mit Homeware aus Hamburg. Und falls ihr euch neuen Zwirn zulegen wollt, legen wir euch den dieser Hamburger Modemarken nahe.

Unsere Texte, Tipps und Empfehlungen richten sich an alle, die sich für Hamburg interessieren. Deshalb bemühen wir uns um genderneutrale Formulierungen. Nutzen wir die männliche Form, dient dies allein dem Lesefluss. Wir denken aber stets Menschen aller Geschlechter mit.

Mehr lesen über