Direkt zum Inhalt
Shutterstock/sayhmog
Tonndorf

Thailand in Tonndorf: Der buddhistische Tempel Wat Buddhabharami

Buddhistische Mönche in safrangelben Kutten gibt es nur in Thailand? Falsch gedacht: In Hamburg-Tonndorf existiert seit 1999 der Thailändisch-Deutsche-Kulturverein – und der hat einen eigenen Tempel.


Von außen wirkt der Wat Buddhabharami unscheinbar. Innen hat er mit seinen vergoldeten Buddha-Statuen und dicken roten Teppichen schon mehr Ähnlichkeit mit den Tempeln in Thailand. Vordergründiges Ziel des Wat Buddhabharami ist es, Thais und anderen Asiaten auch fern der Heimat eine religiöse Anlaufstelle und Gemeinschaft zu bieten. Zusätzlich soll der Verein als Informationsstelle bei allgemeinen oder juristischen Fragestellungen dienen. Außerdem will er die thailändische Kultur pflegen und auch im Ausland erhalten. Grundsätzlich sind hier aber alle Besucher willkommen – egal, welcher Nation oder Religion sie angehören. Zu den Angeboten des Wat gehören etwa thailändische Kulturfeste, Meditationskurse aber auch die Vermittlung der thailändischen Sprache und Kunst.

Ein buddhistischer Tempel in Tonndorf

Dabei war der Weg zum Tempelbau letztlich gar nicht so einfach: Die Gründer mussten sich nicht nur mit der deutschen Bürokratie herumschlagen, Gelder organisieren, sondern auch einen geeigneten Ort für den Wat finden. Letztendlich hat es doch geklappt – und nun liegt ein Stückchen Thailand mitten in Tonndorf. Wenn ihr die Gelegenheit habt, solltet ihr also auf jeden Fall eines der Feste besuchen, die etwa zu thailändischen Feiertagen ausgerichtet werden. Denn dann bekommt ihr nicht nur die Gastfreundschaft der Thais zu spüren. Oft gehört auch ein Programm mit Tanz und Gesang dazu – und vor allem viiiiiel gutes Essen.

Infos: Wat Buddhabharami, Wöschenhof 11, 22045 Hamburg

Unsere Texte, Tipps und Empfehlungen richten sich an alle, die sich für Hamburg interessieren. Deshalb bemühen wir uns um genderneutrale Formulierungen. Nutzen wir die männliche Form, dient dies allein dem Lesefluss. Wir denken aber stets Menschen aller Geschlechter mit.

Mehr lesen über