Direkt zum Inhalt
Shutterstock / Sofia Apkalikova
Rahlstedt

Spielpause: Der beliebte Spielplatz am Rodelberg wird saniert

Am Rodelberg im Quartier Rahlstedter Höhe weht ein frischer Wind: Der Spielplatz im Grünen wird endlich modernisiert und mit neuen Geräten ausgestattet.


Ein wenig versteckt zwischen Timmendorfer und Nienhagener Straße liegt einer der beliebtesten Spielplätze in Rahlstedt. Wenn im Winter genug Schnee fällt, treffen sich hier die Kinder aus der Nachbarschaft zum Rodeln. Aber auch im Sommer sind die große Wiese und der Hügel ideal zum Toben. Weil die Spielgeräte etwas in die Jahre gekommen sind und der Höhenweg um den Hügel herum immer mehr zuwächst, hat die Stadt beschlossen, den beliebten Spielpark jetzt umfassend zu modernisieren.

Diese neuen Spielgeräte kommen

Die Möglichkeit zum Klettern und Laufen am Hang bleibt dabei natürlich erhalten. Die Wege und Treppen zur Spitze des Hügels sollen freigeschnitten und damit überhaupt wieder nutzbar gemacht werden. Die beliebte Wellenrutsche bleibt ebenfalls, dazu kommt ein neues Rutschenpodest, das kleine Kletterkünstler über die Seilbrücke erreichen können. Im kommenden Frühsommer dürfen sich die Kids zudem auf eine neue Turm- und Rutschenkombination auf dem Spielplatz freuen. Der Großteil der Bauarbeiten hat Mitte September begonnen und soll rund zwei Monate dauern. Während dieser Zeit ist der Platz abgesperrt. Aber keine Sorge: Zur Spielplatzsaison 2020 steht der Rodelberg wieder allen kleinen und großen Kindern zur Verfügung.

Jede Menge Spaß: Spielplätze in Hamburg

Ihr wollt nicht warten, bis der Spielplatz in Rahlstedt wieder bespielbar ist? Oder habt ihr einfach mal Bock, neue Rutschen und Schaukeln mit euren Kids (oder auch ohne) zu testen? Dann haben wir hier Spielplätze in Hamburg, die so richtig viel Spaß machen. Und perfekt für den Winter: Indoorspielplätze in Hamburg und Umgebung.

Unsere Texte, Tipps und Empfehlungen richten sich an alle, die sich für Hamburg interessieren. Deshalb bemühen wir uns um genderneutrale Formulierungen. Nutzen wir die männliche Form, dient dies allein dem Lesefluss. Wir denken aber stets Menschen aller Geschlechter mit.

Mehr lesen über