Direkt zum Inhalt
Skateparks in Hamburg
kiekmo
Hamburg

Heaven is a Halfpipe: 10 Skateparks in Hamburg

Einige suchen in Parks Erholung im Grünen, doch andere finden pures Glück auf grauem Beton. Ob ihr auf Board, Scooter oder BMX unterwegs seid – diese Skateparks in Hamburg solltet ihr kennen.


Wortwörtlich: Planten un Blomen ist Hamburgs Skate(r)park

Wohl kaum ein Skatepark in Hamburg ist idyllischer und dabei zentraler gelegen: Mitten im wunderschönen Planten un Blomen wird gerollt, was das Zeug hält. Wenn das Eis schmilzt, kommen Hamburgs Skater auf den 4.300 Quadratmetern Betonfläche so richtig in Fahrt – von April bis September wird die Eislaufbahn Rollschuhbahn genannt. Hier hat man nicht nur mit dem Skateboard seinen Spaß, sondern praktisch mit allem, was Rollen hat. Auch auf der Tribüne sitzen und gucken ist ganz nett. Und nicht nur die klassischen Rollschuhe, die ihr hier ab und an tatsächlich an den Füßen einiger Skater erblickt, sondern auch die Kulisse bescheren euch dabei einen echten Retro-Moment in Hamburg.

Infos: Rollschuhbahn im Planten un Blomen, Hostenwall 8, 20355 Hamburg (Nummer 3 auf der Parkübersicht)

Ein Katzensprung zum Kelle Skatepark

Wie bidde, Skater im Nobelviertel?! Ganz recht, denn Eppendorf kann mehr als Prunk und Protz und hat auch eine echt coole und gar rebellische Seite zu bieten. Seit Ende 2015 ist der Stadtteil noch ein bisschen cooler – die Rede ist natürlich vom Eröffungszeitpunkt des Skateparks in unmittelbarer Entfernung zum U-Bahnhof Kellinghusenstraße. Auf 870 Quadratmetern finden bis zu 60 Rollsportbegeisterte Platz und allerlei Obstacles für waghalsige Tricks. Ob sich hier wohl schonmal ein Mädchen aus gutem Hause in einen Skater verguckt hat? Die Fantasie könnte glatt mit uns durchgehen.

Infos: Kelle Skatepark, Loogeplatz 20, 20249 Hamburg

Schöne neue Skate-Welt im IGS Skatepark Hamburg

Da hat die Stadt mal mitgedacht bei der Gestaltung und unweit der Wilhelmsburg Banks, einem Kult-Skatespot in Hamburg, einen großen Skatepark im Inselpark angelegt. Der Park ist ohnehin ein Mekka zum Sporteln in Hamburg, denn hier finden sich neben großen Grünflächen für Yoga und Co. ein Hochseilgarten und Hallen zum Schwimmen, Klettern sowie für Basketballhalle und Aqua Soccer. Highlight sind aber ganz klar die 1.700 Quadratmeter (!!!) Beton. Ausgestattet mit Pools, Copings, Transitions, Stairs, Rails, Banks, Walls, Manual Pads, Pyramids sowie einer zwei Meter tiefen Bowl (und mehr!) werden hier Skater-Träume wahr. Kein Wunder, denn für die Planung des Parks wurden Jugendliche und Profis aus der Szene ins Boot geholt.

Infos: IGS Skatepark, Am Inselpark 1, 21109 Hamburg

Die bunteste Bowl der Stadt: Der Flora Skatepark in Hamburg

Der Florabowl inmitten der Sternschanze ist ein absoluter Kult-Skatepark in Hamburg und zählt zu den verrücktesten in ganz Europa. Viele Hindernisse – Cradle, Microramp, Rainbowcoping und Rollins – auf kleinem Raum bieten hier echte Herausforderungen und erfordern ganzes Können. Dazu die urbane Atmosphäre direkt an der Roten Flora und die zahlreichen benachbarten Bars – kein Wunder, dass sich hier in den Sommermonaten zahlreiche Schaulustige bei den Skate Sessions versammeln. Denn auch wenn ihr selber nicht rollt macht es Spaß, den Jungs und Mädels vom Florapark aus zuzuschauen. Nicht nur einmal haben wir uns dabei schon gefragt: Wie kann man bei so einem Affenzahn bloß die Kontrolle über das Brett behalten?!

Infos: Skatepark Rote Flora, Schulterblatt 71, 20357 Hamburg

Skater's Paradise in Eidelstedt: Acker Poolco

"Skate and create" ist ein vielgehörtes Mantra. Möglich wirds am Acker Poolco im Haus der Jugend in Eidelstedt. Denn der Indoor-Skatepark ist modular. Heißt: Aus beweglichen Quarters, Curb, Kickers, Roll-In und Rail stellt ihr euch einfach selbst euren Traum von Skatepark zusammen. Fest installiert sind lediglich Vierer-Treppe und Wallride. Ach ja, und die Bowl vor der Halle (übrigens frei zugänglich und bis 23 Uhr beleuchtet) lässt sich vermutlich auch eher schwer vom Fleck bewegen. Tipp: Freitags ist Mädchentag!

Infos: Acker Poolco, Baumacker 8A, 22523 Hamburg

Skateboarding in Hamburgs HafenCity

Das Wort "Betonwüste" ist sonst ja eher negativ konnotiert, lässt Skaterohren jedoch freudig aufhorchen. Und, naja – HafenCity halt. Müssen wir da überhaupt mehr sagen? Einen offiziellen Skatepark hat Hamburgs Vorzeige-Stadtteil aber auch: das SkateLab am Lohsepark. Warum SkateLab? Hier wird beobachtet, wie sich die beskateten Materialien verhalten, was von Interesse für die Architektur ist.

Infos: SkateLab, Lohsepark, 20457 Hamburg

Hamburgs Skatepark "Allerfornia": Keine Macht dem Schietwetter

Ganz und gar einzigartig ist (bisher) Allerfornia, der Skatepark in Hamburg-Neuallermöhe. Denn hier ist Rollen auch bei Regenwetter möglich. Um Skaten im Winter auch während der Corona-Pandemie zu ermöglichen (die Halle hat zu, klar), hat die Anlage auf dem Sportpark Neuallermöhe als deutschlandweit erster Skatepark eine Überdachung bekommen – und eine Lichtanlage für die dunklen Abendstunden gleich dazu. Auch wenn das Areal zur TSG Bergedorf gehört, ist die Nutzung kostenfrei. Der 2018 errichtete Skatepark überzeugt als 2.700 Quadratmeter große Betonlandschaft, versehen mit Obstacles jeglicher Art und wirkt sich sogar positiv auf das Image des Stadtteils aus. Für 18.000 Skater war Allerfornia allein im Sommer 2020 eine Reise wert.

Infos: TSG Bergedorf, Sportpark Neuallermöhe, Sophie-Schoop-Weg 90, 21035 Hamburg

Klein aber oho: Der Skatepark am Grindelberg

Wer an Harvestehude denkt, dem schießen wahrscheinlich eher noble, weiße stuckverzierte Villen in den Kopf. Aber auch in diesen Hamburger Stadtteil hat Skateboardkultur Einzug erhalten. Der Skatepark am Grindelberg ist eher klein, dafür aber mit Halfpipe, Jumpbox, Bank, Kicker, Mini-Flyout, zwei Mini-Quarters und einer Mini-Rail rekordverdächtig gut ausgestattet. Erwähnt sei aber, dass letztere nicht für BMX geeignet ist. Und keine Sorge vor empörter Anwohnerschaft – der Park befindet sich in wesentlich urbanerer Kulisse direkt an den Grindelhochhäusern. Findungsschwierigkeiten solltet ihr keine haben.

Infos: Grindel-Skatepark, Grindelberg 68, 20144 Hamburg

Hier rollt Barmbek: Flachsland

Klar, dass skate-technisch auch im Heimatstadtteil von Aight* Evo was los ist: Barmbek hat seit 2004 einen Skatepark. Die Anlage namens "Flachsland" oder auch "Flxlnd", die nur etwa zehn Gehminuten vom Bahnhof Barmbek entfernt liegt, ist mit Miniramp sowie Rail und Box ausgestattet.

Infos: Flachsland, Bramfelder Straße, 22305 Hamburg

Drüben im Rüschpark: Skatepark in Hamburg-Finkenwerder

In Finkenwerder auf der anderen Elbseite kann man nur Pötte und Belugas gucken? Falsch! Auf der Rüsch-Halbinsel versteckt sich nämlich einer der Skateplätze in Hamburg, auf dem ihr sogar eine Halfpipe findet. Belugas gucken geht trotzdem, denn der Park liegt gleich neben der Airbus-Werft. Auch BMX-Begeisterte kommen auf den eigens für sie angelegten Bahnen auf ihre Kosten. Zudem ist ein Grillplatz vorhanden. Wenn das nicht nach dem perfekten Sommerabend klingt, dann wissen wir auch nicht. Top ist auch die Erreichbarkeit des Skateparks: Der Rüschpark verfügt über einen eigenen Fähranleger.

Infos: Skateanlage im Rüschpark, Ploot 18, 21129 Hamburg

Noch mehr Skate Spots in Hamburg

Tipp: Eine gute Übersicht, wo weitere Skateparks in Hamburg zu finden sind, bietet die Skatemap. Und wenn euch der Sinn eher weniger nach Park und mehr nach Straße steht, können wir diese Skate Spots in Hamburg empfehlen.

Unsere Texte, Tipps und Empfehlungen richten sich an alle, die sich für Hamburg interessieren. Deshalb bemühen wir uns um genderneutrale Formulierungen. Nutzen wir die männliche Form, dient dies allein dem Lesefluss. Wir denken aber stets Menschen aller Geschlechter mit.

Mehr lesen über