Direkt zum Inhalt
Innenhof Hamburger Rathaus
kiekmo
Hamburg-Altstadt

5 sehenswerte Orte in der Hamburger Altstadt

Linda Bernhof
Linda Bernhof

In der Hamburger Altstadt könnt ihr viel Schönes entdecken und hier und da noch richtig Geschichte atmen. Kommt mit uns auf eine kleine Tour durch den historischen Stadtteil!

Besucht den Innenhof des Hamburger Rathauses

Das Hamburger Rathaus mit seinem großen Rathausplatz gehört zu Hamburgs schönsten Sehenswürdigkeiten. In dem prunkvollen Sandsteinbau haben Senat und Bürgerschaft ihren Sitz. Über dem Haupttor steht in lateinischer Sprache: "Die Freiheit, die die Vorfahren errungen, mögen die Nachfahren würdig zu erhalten suchen." Bei einem Rundgang könnt ihr euch Räume wie Kaisersaal, Festsaal und Bürgermeistersaal angucken. In Letzterem liegt das Goldene Buch, in das sich Gäste eintragen können. Unser Tipp: Macht unbedingt einen Abstecher in den Innenhof des Rathauses. Zwischen den prächtigen Mauern des Gebäudes und rund um den Hygieia-Brunnen herrscht eine ganz besondere Atmosphäre. Hier könnt ihr ein paar Mal tief durchatmen, den städtischen Trubel vergessen und dabei viel Schönes entdecken.

Infos: Rathaus Hamburg, Rathausmarkt 1, 20095 Hamburg

Innenhof Hamburger Rathaus
kiekmo

Taucht tief in Hamburgs Geschichte ein: Mahnmal St. Nikolai

Nur einen Steinwurf entfernt, am Hopfenmarkt, ragt das nächste beeindruckende Gebäude auf: das Mahnmal St. Nikolai. Neben dem Michel wird es manchmal vergessen, dabei ist auch St. Nikolai ein wunderbares Stück Hamburger Geschichte. Durch Luftangriffe im Zweiten Weltkrieg und notwendige Abrissmaßnahmen ist von der 1874 fertiggestellten Kirche heute nur noch ein Teil erhalten. Als Mahnmal erinnert sie an die Opfer des Krieges. Der größte Schaden entstand während der Operation Gomorrha am 28. Juli 1943. Da die Alliierten sich damals am höchsten Kirchturm Hamburgs orientierten, trafen die Bomben vor allem St. Nikolai und das Gebiet um die Kirche herum. Der Michel dagegen blieb weitgehend verschont. Heute noch ist der knapp 150 Meter hohe Turm der Ruine von St. Nikolai von vielen Punkten in Hamburg aus zu sehen. In 76 Metern Höhe befindet sich eine Aussichtsplattform, von der ihr einen tollen Panoramablick über die Stadt habt.

Infos: Mahnmal St. Nikolai, Willy-Brandt-Straße 60, 20457 Hamburg

Lasst euch von der Deichstraße und dem Nikolaifleet verzaubern

Die Deichstraße – und hier wiederholen wir uns bestimmt – ist eine der schönsten Straßen in Hamburg. Die malerische Gasse wird flankiert von alten Fachwerkhäusern mit kunstvollen Fassaden, in denen sich tolle Restaurants wie das Ti Breizh (köstliche Galettes!) und Buddels Weinbar und Gasthaus (der Name ist Programm) befinden. Schlendert über das Kopfsteinpflaster und genießt das historische Flair, das die althamburgischen Bürgerhäuser ausatmen. Sie sind die letzten Zeugnisse der Stadtarchitektur von vor 1842 und sie alle haben einen Zugang zum Nikolaifleet, der ebenso malerisch zwischen Altstadt und Neustadt entlangfließt. Neben dem Alsterfleet, Herrengrabenfleet, Bleichenfleet und einem kleinen Teil des Mönckedammfleets gehört er zu den letzten historischen Alsterfleeten in Hamburgs Innenstadt. Die Deichstraße führt euch übrigens von der Altstadt direkt in die Speicherstadt – ihr könnt also direkt weiterflanieren.

Infos: Deichstraße, 20459 Hamburg

Bestaunt eines von Hamburgs schönsten Gebäuden: Chilehaus

Das Chilehaus mit dem spitz zulaufenden Ende, das an einen Schiffsbug erinnert, ist sicher eines der meistfotografierten Gebäude in Hamburg. Im Juli 2015 wurde es zusammen mit dem Kontorhausviertel und der Speicherstadt zum UNESCO-Weltkulturerbe erklärt. Wenn ihr hier seid, geht unbedingt durch den Innenhof, holt euch einen Kaffee im Café Palang und reckt mal die Köpfe nach oben. Lasst dann die Augen über die Backsteinmauern bis zum Himmel gleiten und genießt diese besondere Perspektive. Gebaut wurde das Chilehaus von 1922 bis 1924, in Auftrag gegeben hat es Henry B. Sloman, einst der reichste Mann der Stadt. Durch ihn bekam der Klinkerbau auch seinen Namen. Denn Sloman war 1869 nach Chile ausgewandert und hatte sich dort mit seiner Firma "Gute Hoffnung" und dem Handel von Salpeter (Nitrat-Salz) selbstständig gemacht. Auch nach seiner Rückkehr im Jahr 1898 speiste sich sein Vermögen größtenteils aus dem Handel mit Salpeter aus Chile. 

Infos: Chilehaus, Fischertwiete 2A, 20095 Hamburg

Erlebt Architektur, Kunst und Gastronomie in einem in den Deichtorhallen

Die Deichtorhallen sind Europas größtes Ausstellungshaus für zeitgenössische Kunst und Fotografie und sie sind von außen wie von innen ein Blickfang. Die beiden historischen Gebäude der Halle für aktuelle Kunst und des Haus der Photographie mit ihren offenen Glasfassaden stammen von 1911 und 1913. Mit der Sammlung Falckenberg gibt es einen zusätzlichen Standort in Harburg. Die Deichtorhallen sind ein Ort für internationale Großausstellungen, aber auch für Ausstellungen von Einzelkünstlern, die frischen Wind reinbringen. Hier erlebt ihr zeitgenössische Kunst und Fotografie at its best. Wenn ihr eine Pause braucht, laden euch die Containers on the Green zu einem Snack ein oder ihr besucht den Berliner Bahnhof und genehmigt euch einen feinen Drink und ein richtig gutes Mahl – das geht bei schönem Wetter auch auf der lauschigen Außenterrasse. Gut zu wissen: Wegen Sanierungsarbeiten an der südlichen Deichtorhalle präsentiert sich aktuell das PHOXXI als temporäres Haus der Photographie auf dem Gelände der Deichtorhallen. 

Infos: Deichtorhallen, Deichtorstraße 1, 20095 Hamburg

kiekmo

Unsere Texte, Tipps und Empfehlungen richten sich an alle, die sich für Hamburg interessieren. Deshalb bemühen wir uns um genderneutrale Formulierungen. Nutzen wir die männliche Form, dient dies allein dem Lesefluss. Wir denken aber stets Menschen aller Geschlechter mit.