Direkt zum Inhalt
Unsplash / Nicole Harrington
Elbvororte

Kopf frei bekommen: 5 lauschige Plätzchen in den Elbvororten

Ob an einem lauen Sommerabend oder am Wochenende: An diesen fünf Orten könnt ihr eure Seele baumeln lassen und neue Kraft tanken.


Römischer Garten Blankenese

Dieses versteckte Eckchen wirkt wie aus Ort und Zeit gefallen: Der Römische Garten hat ein zauberhaft mediterranes, historisches Flair. Tatsächlich wurde er bereits Ende des 19. Jahrhunderts angelegt, und zwar vom Hamburger Kaufmann Anton Julius Richter. Später wurde er von der Familie Warburg weiter gestaltet – und sah dann schließlich in etwa so aus, wie wir diese Perle heute kennen: sorgfältig gestutzte Buchsbaumhecke, Karpfenteich, prächtig geschwungene Steintreppen und sogar ein kleines Amphitheater für 200 Zuschauer. 128 Stufen müsst ihr vom Falkensteiner Ufer zum Römischen Garten hinaufklettern, doch es lohnt sich: Nicht nur, weil ihr hier wunderbar von fernen Landen träumen könnt, sondern auch, weil ihr einen spektakulären Ausblick über die Elbe bis hin zu den Harburger Bergen genießen könnt.

Wittenbergener Heide

Nanu? Eben noch seid ihr durch den Klövensteen zwischen großen Bäumen marschiert (auch toll!), dann plötzlich steht ihr in der Heide. Teleportation? Wahnvorstellungen? Aber keineswegs. Südlich des Tinsdaler Kirchenwegs erstreckt sich die Wittenbergener Heide. Sandige Wege durchziehen die Landschaft, schlängeln sich zwischen Heidepflanzen, Kiefern und sogar einer großen Düne hindurch.

Aussichtspunkt im Hirschpark

Der Hirschpark ist ohnehin immer einen Besuch wert. Vor allem zur Blütezeit der Rhododendren, denn hier sind riesige "Plantagen" dieser bunt blühenden Pflanze zu bewundern. Eine wahre Farbexplosion! Außerdem könnt ihr hier die namensgebenden "Hirsche" (Damwild) im weitläufigen Reservat beobachten und mit Gras füttern. Manchmal sogar Kitze, zu süß. Und wer entdeckt die meisten Pfauen, die dort ebenfalls leben? Ein wunderbarer Ort, die Seele baumeln zu lassen, findet sich aber ganz vorne am Elbhang. Dort wurde eine Aussichtsplattform angelegt, auf der ihr gemütlich auf der runden Bank sitzen und das Treiben auf dem Mühlenberger Loch beobachten könnt.

Fährmannssand: Am Deich Frischluft tanken

Um am Deich zu spazieren, müsst ihr nicht nach Friesland. Fahrt einfach nach Fährmannssand. Hier, in der Elbmarsch hinter Wedel, könnt ihr mit den Schafen (bitte in Ruhe lassen!) auf dem Deich spazieren und euch ordentlich durchpusten lassen. Weiter Blick, frische Brise, herrliche Ruhe. Und hinterher könnt ihr euch im gleichnamigen Café-Restaurant stärken.

Schröder's Elbpark: Klein, aber fein

Parks gibt es in den Elbvororten jede Menge. Doch gerade die großen sind bei schönem Wetter manchmal ganz schön voll. Wenn ihr es ein bisschen ruhiger wollt, könnt ihr in Schröder's Elbpark eine ruhige Ecke suchen. Er befindet sich direkt oberhalb des großen Findlings "Alter Schwede" am Elbstrand von Othmarschen. Da ist es übrigens auch sehr schön – und meistens lange nicht so voll wie ein Stückchen weiter stadteinwärts in Oevelgönne.

Weitere schöne Ausflugsziele in Hamburg Westen

Lust auf eine Pizza oder einen Cocktail? Dann sei euch der Wedeler Beach Club Strandbad 28 Grad empfohlen.

Unsere Texte, Tipps und Empfehlungen richten sich an alle, die sich für Hamburg interessieren. Deshalb bemühen wir uns um genderneutrale Formulierungen. Nutzen wir die männliche Form, dient dies allein dem Lesefluss. Wir denken aber stets Menschen aller Geschlechter mit.

Mehr lesen über