Direkt zum Inhalt
Schrebergarten, Laube, gärtnern
Unsplash / Jean Carlo Emer
Bergedorf

Paradiese für Laubenpieper: 5 Kleingartenvereine in Bergedorf

Ob Schrebergarten oder Parzelle: Hier ist regiert der Laubenpieper. Welche grünen Königreiche es in Bergedorf zu entdecken gibt, erfahrt ihr hier.


Gartenfreunde Spadenland: Mit Strom und Wasser

Zwischen Deich und Obstplantagen als Teil der Auenlandschaft Norderelbe liegt das Spadenland. Der Stadtteil ist nur spärlich besiedelt und durch idyllische Bauernhöfe geprägt. Schon 1977 wurde der Kleingartenverein Spadenland e.V. gegründet. Dadurch finden sich auf dem Gelände stattliche Bäume und lauschige Plätze. Der Elbewanderweg führt direkt hindurch. Inmitten der Auenlandschaft Norderelbe ist das Gelände von Natur und Bauernhöfen umgeben. Alle Parzellen haben fließend Wasser und Strom. Infos: Kleingartenverein Gartenfreunde Spadenland e.V., Thadenstraße 22, 22767 Hamburg; kgv623@gartenfreunde-spadenland.de

Wühlmäuse 2000: Anlage mit Auszeichnung

Etwas jünger ist der Kleingartenverein Wühlmäuse 2000 e.V.. Kein Wunder, liegt er doch in Neuallermöhe. Der Stadtteil ist selbst erst 30 Jahre alt. Direkt am Westensee gelegen, sind die Menschen des Vereins bunt zusammengewürfelt. Genauso bunt wie das Pumpwindrad, das auf natürliche Weise zur Bewässerung beiträgt und für das der Verein eine Auszeichnung bekam. Nicht die einzige: 2014 gewannen die Wühlmäuse die Silber-Auszeichnung des Bundeswettbewerbes „Gärten im Städtebau“. Dieser Wettbewerb findet nur alle vier Jahre statt, und wird vom Bundesverband der Gartenfreunde durchgeführt. Infos: Kleingartenverein Wühlmäuse 2000, Hainbuchenallee 1, 21035 Hamburg

KGV Allermöher See: Garten direkt am Wasser

Da Allermöhe zwei Seen hat, gibt es auch zwei Kleingartenvereine. Weiter östlich liegt der Kleingartenverein Allermöher See. 2004 gegründet, zieht sich das Gelände teilweise am Ufer des Allermöher Sees entlang. Wie üblich bei Kleingärten betragen die laufenden Kosten für eine Parzelle jährlich um die 300 Euro. Über das Jahr verteilt kommen neun Stunden Gemeinschaftsarbeit hinzu. Also eine gute Gelegenheit, die Nachbarn besser kennenzulernen.

Infos: KGV Allermöher See e.V., Poppenhusen Straße 5, 22305 Hamburg; Gartenvorstand@yahoo.de

Gartenfreunde Pollhof: Viel Platz für die Kinder

Sehr dicht am Ort Bergedorf gelegen, ist der Kleingartenverein Gartenfreunde Pollhof e.V. einer der größten Anlagen im Bezirk. Weit über 300 Parzellen bieten eine großartige Vielfalt an Gärten und Menschen. Und da es die Anlage schon seit den siebziger Jahren gibt, ist schon einiges gewachsen. Neben einer allgemeinen Grünanlage und einem Kinderspielplatz wird auch eine Parzelle von Kindern im Kindergartenalter bepflanzt. Wer sich umschauen möchte, ist herzlich willkommen. Und für Fragen gibt es jeden ersten Sonntag eine Sprechstunde mit dem Vorstand.

Infos: Gartenfreunde Pollhof e.V. 624, Achterschlag 2, 21039 Hamburg; info@gartenfreunde-pollhof.deGärten der Bundesbahn: Treffpunkt für Eisenbahner

Kleingartenvereine haben in Hamburg eine dreistellige Nummer, die dem jeweiligem Bezirk zugeordnet ist. Zum Beispiel haben die Gartenfreunde Pollhof die Registrierung KlGV 624. Das macht deutlich, der Verein liegt im Bezirk Bergedorf, wo alle Vereine mit 600 beginnen. Damit werden die Vereine erfasst, die im Landesbund der Gartenfreunde Mitglied sind. Daneben gibt es noch die Flächen der Deutschen Bahn. Diese haben durchgängig die Nummer 150. Zwei davon finden sich auch im Bezirk Bergedorf. Einmal an der S-Bahn Station Mittlerer Landweg und zusätzlich am Möörkenweg. Schaut ruhig mal vorbei. Die Parzellen werden allerdings bevorzugt an Eisenbahner vergeben. Infos: Kleingartenverein der Bahn-Landwirtschaft Bezirk Hamburg e.V., Unterbezirk Hamburg-Billwerder, Mittlerer Landweg 72, 21033 Hamburg; blw.ubz.billwerder@alice.de

Schrebergarten in Hamburg

Kleingarten ja, Bergedorf nein? Vielleicht wartet in einem anderen Stadtteil euer Schrebergarten in Hamburg.

Unsere Texte, Tipps und Empfehlungen richten sich an alle, die sich für Hamburg interessieren. Deshalb bemühen wir uns um genderneutrale Formulierungen. Nutzen wir die männliche Form, dient dies allein dem Lesefluss. Wir denken aber stets Menschen aller Geschlechter mit.

Mehr lesen über