Direkt zum Inhalt
Großneumarkt
kiekmo
Hamburg

Hier verweilen wir gern: 5 schöne öffentliche Plätze in Hamburg

Linda Bernhof
Linda Bernhof

In den dicht bebauten und von Straßen und Wegen durchzogenen Großstädten stellen sie Inseln der Ruhe und Einkehr dar: Diese fünf öffentlichen Plätze in Hamburg laden euch zu entspannten und geselligen Stunden ein.

Dörflicher Charme mitten in der Neustadt: Großneumarkt

Bei einem Spaziergang durch die Hamburger Neustadt entdecken Nicht-Ortskundige den Großneumarkt wohl eher durch Zufall. Das runde Areal mit dem Brunnen in der Mitte mutet fast schon dörflich an und ist ein wunderbarer Ort für eine Pause. Gemütliche Restaurants, Bars und Cafés gruppieren sich um den Platz. In den Sommermonaten sitzt ihr hier unter grünen Linden und könnt herrlich entspannen. Weniger entspannt ist es mittwochs und samstags, wenn die Händler des Wochenmarkts hier ihre Stände aufbauen. Geheimtipp: Ihr findet auf dem Großneumarkt eine der acht letzten historischen Litfaßsäulen der Stadt. Die rund um 1900 errichtete Säule steht am südöstlichen Rand des Platzes. 

Infos: Großneumarkt, 20459 Hamburg

Ottensens lebhaftes Herzstück: Alma-Wartenberg-Platz

Der Alma-Wartenberg-Platz ist für viele das pulsierende Herz von Ottensen. An warmen Tagen sind nicht nur die Tische der Cafés draußen voll besetzt, sondern auch die Bänke und Bordsteine. Wer an warmen Sommerabenden Geselligkeit schätzt, ist hier deswegen goldrichtig. Der Alma-Wartenberg-Platz ist über die Stadtteilgrenzen hinaus bekannt, aber habt ihr eine Ahnung, wer seine Namensgeberin ist? Wir verraten es euch: Alma Wartenberg (1871 bis 1928) wuchs im heutigen Ottensen auf. Die Sozialdemokratin machte sich für Frauenrechte stark und zog sogar als einziges weibliches Mitglied in den Provinziallandtag Schleswig-Holstein ein. Erst seit 1997 trägt der Platz ihren Namen, vorher hieß er Friedenseichenplatz. 

Infos: Alma-Wartenberg-Platz, 22765 Hamburg

Romantisch unter Kirschbäumen: Hein-Köllisch-Platz

Der Hein-Köllisch-Platz trumpft gleich mit mehreren Besonderheiten auf. Da wären zum einen die vielen unterschiedlich geformten Steine, die aus dem Boden herausragen. Der Bildhauer Darboven ließ sie aufstellen, um einerseits eine Abgrenzung zur Straße zu schaffen und um andererseits den Platz auch für Kinder aus der Nachbarschaft attraktiv zu machen. Denn die mal großen, mal kleinen, mal eckigen, mal runden Steine eignen sich wunderbar zum Spielen. Zum anderen liegt der Platz genau auf der Grenze von Altona und Hamburg-Mitte, ist also irgendwie beiden Bezirken zugehörig. Nicht zuletzt machen die wunderschönen Altbauten, die den Platz abschirmen und die Kirschbäume, die ihn säumen, den Hein-Köllisch-Platz zu einem verwunschenen Ort mitten in der Stadt. 

Infos: Hein-Köllisch-Platz, 20359 Hamburg

Platz in Hamburg mit viel Geschichte: Else-Rauch-Platz 

Was für die Ottenser der Almar-Wartenberg-Platz ist, ist für die Eimsbütteler der Else-Rauch-Platz. Auf dem Areal zwischen Hartwig-Hesse-Straße und Lutterothstraße steht die beliebte Villa im Park, die übrigens früher ein Klohäuschen war. Bekannt ist der beliebte Platz vor allem für seinen Flohmarkt. Aber wer war denn nun diese Else Rauch? Auch das verraten wir euch: Else Rauch arbeitete in der NS-Zeit als Lehrerin an der Volksschule Lutterothstraße 78-80 und wurde wegen ihrer jüdischen Abstammung im Konzentrationslager Chelmno/Kulmhof ermordet. Seit 2000 ist der Platz nach ihr benannt. Aber nicht nur der Name, sondern auch der Bunker unterhalb des Else-Rauch-Platzes erinnert an die Schrecken des Zweiten Weltkrieges. Hier fand die Eimsbütteler Bevölkerung bei Bombenalarm Zuflucht. Mittlerweile ist der Bunker größtenteils geflutet und daher nicht mehr begehbar. 

Infos: Else-Rauch-Platz, 20255 Hamburg

Hamburgs jüngster Platz: Amerigo-Vespucci-Platz 

Der Amerigo-Vespucci-Platz in der HafenCity wurde erst im Juni 2021 eröffnet. Er bildet das Zentrum des werdenden Quartiers Elbbrücken und ist mit seinen gut 10.000 Quadratmetern fast so groß wie der Rathausplatz. Das moderne Design mit Vegetationsinseln, Holzmöbeln und dem Großsteinpflaster im Fischgrätenmuster fügt sich perfekt in die urbane HafenCity ein. Dank der leicht ansteigenden Ebene hat man von den vielen Sitzgelegenheiten aus einen tollen Blick auf den angrenzenden Baakenhafen. Neben dem Amerigo-Vespucci-Patz sind auch andere Plätze in der HafenCity nach großen Entdeckern benannt, so etwa die Marco-Polo-Terrassen und der Vasco-da-Gama-Platz. 

Infos: Amerigo-Vespucci-Platz, 20457 Hamburg

Neue Stufen am Amerigo-Vespucci-Platz in der HafenCity
Thomas Hampel

Unsere Texte, Tipps und Empfehlungen richten sich an alle, die sich für Hamburg interessieren. Deshalb bemühen wir uns um genderneutrale Formulierungen. Nutzen wir die männliche Form, dient dies allein dem Lesefluss. Wir denken aber stets Menschen aller Geschlechter mit.