Direkt zum Inhalt
Shutterstock / Robert.N
Hamburg

Naturschutzgebiet Moorgürtel: Wilde Natur und seltene Vögel

Wo der Wachtelkönig wohnt: Der Moorgürtel im Südwesten von Hamburg ist nicht nur Heimat seltener Tiere, sondern auch ein nahezu unberührtes Biotop. Seit 2001 steht es unter Schutz.


Der Moorgürtel liegt auf knapp acht Quadratkilometern zwischen Neugraben-Fischbek und Neu Wulmstorf im Alten Land und beinhaltet das Francoper und das Nincoper Moor. Hier wechseln sich Moorreste, Gebüsche, Kleingewässer und kleine Wälder mit großen Wiesen ab. Kein Wunder, dass seltene Pflanzen wie Orchideen oder die Kuckucks-Lichtnelke wunderbar gedeihen.

EG-Vogelschutzgebiet im Süden Hamburgs

Der Moorgürtel ist außerdem Lebensraum für viele Vögel, darunter der in der gesamten EU stark bedrohte Wachtelkönig. Weil das Naturschutzgebiet so besondere Gegebenheiten für diesen seltenen Vogel bietet, ist es als EG-Vogelschutzgebiet ausgewiesen.

Selten gesehen – der scheue Wachtelkönig

Der Wachtelkönig ist etwa 30 cm groß und äußerst scheu, er lebt versteckt und meist sind nur seine charakteristischen "Krex, krex"-Rufe aus dem Schilf zu hören. Er fliegt eher ungern und ist während der dreiwöchigen Mauser im Sommer sogar ganz flugunfähig. Besonders dann ist er auf das dichte Gebüsch im Moorgürtel angewiesen, um sich zu verstecken. Im September tritt er übrigens schon wieder den Rückflug ins afrikanische Winterquartier an. Wer ihn also hören (und vielleicht sogar sehen) möchte, sollte unbedingt vorher einen Ausflug nach Neugraben unternehmen.

Durchatmen beim Ausflug ins Hamburger Naturschutzgebiet

Das Alte Land ist euch zu weit entfernt? Wie wäre es dann mit einem Ausflug ins Eppendorfer Moor in Groß Borstel? Mehr als neun Prozent der Hamburger Fläche stehen unter Naturschutz – bei diesen einsamen Orten in der Hamburger Natur ist bestimmt der richtige für jeden von euch dabei.

Mehr lesen über