Direkt zum Inhalt
Fair Fashion SALZWASSER
SALZWASSER
Hamburg

Fair Fashion: 10 nachhaltige Modemarken aus Hamburg

Meike Neddermeyer
Meike Neddermeyer

Neue Saison, neuer Style – aber bitte mit Sinn? Dann werdet ihr bei diesen nachhaltigen Modemarken aus Hamburg fündig, die auf hochwertige Materialien und Slow Fashion setzen.

Eine besonders nachhaltige Modemarke aus Hamburg: SALZWASSER

Natürlich, nachhaltig, nordisch – das hat sich die Marke SALZWASSER aus Hamburg auf die Fahne geschrieben. Nicht nur, dass die wunderschön-minimalistischen Statement-Shirts, -Pullis und kuscheligen Accessoires bereits nach GOTS (Global Organic Textile Standard) zertifiziert sind und besonders langlebig sind. Die Marke setzt außerdem auf vollständige Transparenz in Sachen Herstellung, Lieferkette und Co. Als Social Business veranstaltet SALZWASSER zudem (virtuelle) Events wie Filmabende mit Diskussion, klärt auf dem Blog zu umweltrelevanten Themen und der Rolle der Textilindustrie auf und engagiert sich in Aufforstungsprojekten. Zukunftsorientiertes Denken für einen bewussteren, nachhaltigen Umgang mit Kleidung und den Schutz der Ozeane lautet die Mission. Deshalb arbeitet SALZWASSER aktuell an einem kreislauffähigen Produkt – einem Shirt, das zurückgegeben und neu verarbeitet wird, wenn es ausgetragen ist. Smart!

Infos: SALZWASSER, Kampstraße 12, 20357 Hamburg

Peruanische Lebensfreude trifft Mode: ACHIY

Inspiriert von der indigenen Lebenskultur Perus ist jeder Pullover ein Kunstwerk: Bei ACHIY wird jedes Kleidungsstück per Hand aus 100 Prozent Babyalpakawolle und in kleiner Auflage gefertigt. Und mal im Ernst, wer mag denn bitte keine Alpakas?! Hier shoppt ihr also nicht nur nachhaltige Mode, sondern auch noch echte Unikate – und Besonderheiten dazu! Oder habt ihr schon mal anderswo einen Strickcardigan gesehen, der mit Eukalyptus gefärbt und Knöpfen aus Kokos versehen ist? Ganz schön Hippie? Ja! Aber in modern. Denn Farbpalette und Schnitte stehen den aktuellen Kollektionen der Modehäuser in nichts nach, sind nur unter wesentlich besseren Bedingungen produziert. Gründerin Vivica Pietz möchte sich mit ihrer Slow-Fashion-Marke im bewussten Gegensatz zur schnelllebigen und verschwenderischen Textilindustrie positionieren und die Fertigung von Kleidung als kulturelles Handwerk bewahren. Sie beweist: Mode und Tradition lassen sich in Einklang bringen. Die Pullover von ACHIY aus dem "göttlichem Vlies" haben ihren Preis, doch eben auch ihre Qualität.

Jede Studio schneidert Mode auf Maß

Fast Fashion war gestern und ihr habt wirklich Lust nicht nur auf nachhaltige, sondern perfekt sitzende Kleidung? Dann seid ihr bei Jede Studio (pass-)genau richtig. Mitten im Karoviertel schneidert euch Designerin Bettina Schmutz ihre schönen Kleidungsstücke auf den Körper. Dank ihrer Einteiler, Hosen und lässigen Hemden ist Schluss mit schlecht sitzender Klamotte! Und hier kommt nichts weg: Reste von Bettinas GOTS-zertifizierten Stoffen werden zu tollen Accessoires weiterverarbeitet. Auch Shopper, Bauchtaschen, Scrunchies und Co. warten deswegen in der Marktstraße auf euch.

Infos: Jede Studio, Marktstraße 1a, 20357 Hamburg

NONOI hält eure Ohren nachhaltig warm

Was Sophie und Katharina da auf die Beine gestellt haben, ist wirklich einzigartig. Sie kaufen Second-Hand-Mode ein oder sammeln sie in ihrer Community und nähen daraus neue, schicke Teile. So bekommt ihr zum Beispiel Pullover aus zwei verschiedenen Stoffen, schnike Blusen in coolen Schnitten und Gürtel aus alten Hemden. Wenn ihr zu Hause Kleidung übrig habt, freuen sich die beiden über eure Spende. Besonders schön: die Mützen und Stirnbänder. Die kommen aus hochwertigen Naturstoffen wie Kaschmir, Wolle oder Seide und werden in der Hansestadt per Hand genäht. So bleiben eure Ohren im Winter wohlig warm, ihr seht gut aus und achtet auf die Umwelt.

Infos: NONOI, bei Fairrückt Geschmückt, Schanzenstraße 3, 20357 Hamburg | Kaufrausch-Hamburg, Isestraße 74, 20149 Hamburg

So gut kann Müll aussehen: Bracenet

Dass wir Menschen die Meere mit unserem Müll bis ans Limit belasten, dürfte mittlerweile jeder mitbekommen haben. Doch was tun wir eigentlich aktiv dagegen? Die Weltverbesserer von Bracenet haben es sich zur Aufgabe gemacht, im Meer treibende Geisternetze – also verlorene oder absichtlich ausgeworfene Fischernetze – aufzuspüren und zu bergen. Diese treiben nämlich zuhauf ihr Unwesen in unseren Ozeanen und bedeuten für Millionen Meeresbewohner den Tod. Doch aus schaurig wird schön, denn genau diese Netze werden von Bracenet in liebevoller Handarbeit zu Schmuckstücken für unser Handgelenk, unsere Schlüssel, Masken, Kameras und weitere Accessoires verarbeitet. Mit einem personalisierten Anhänger mit maritimem Motiv könnt ihr das Ganze noch veredeln. Sieht nicht nur gut aus, sondern ist auch noch echt robust und tut etwas Gutes! Psst: Bekleidung gibts auch.

HABIBITAT hat ein Herz für Slow Fashion

Wenn diese Liste voll euer Ding ist, dann ist Kleidung sicherlich nicht nur Mittel zum Zweck, sondern eine wundervolle Möglichkeit sich selber auszudrücken. Am allerbesten geht das natürlich mit Slow Fashion, die Rücksicht auf unsere Umwelt nimmt. Richtig gut aufgehoben seid ihr mit dieser Einstellung beim Hamburger Label HABIBITAT. Hier findet ihr Kleidung in coolen Prints, angesagte Bucket Hats, Bauchtaschen und Accessoires in allerlei Farben, Stoffen und Mustern. Da macht das Stöbern im Onlineshop und ohne schlechtes Gewissen ehrlich Spaß!

Nachhaltige Mode made in Hamburg: saltyfoxy

Zertifizierte Biobaumwolle und recyceltes Polyester in Form von Shirts und Pullovern. Lokal in Hamburg bestickt – mit Motiven rund um Kaffee und Meerweh. So weit, so gut, was die Nachhaltigkeit von saltyfoxy betrifft. Der Clou: Erst nach der Bestellung wird euer individuelles Kleidungsstück gefertigt. Das spart ordentlich Ressourcen. Und steigert dafür die Vorfreude darauf, euer neues Lieblingskleidungsstück endlich in den Händen zu halten.

Hier kauft man gerne: JAN 'N JUNE

Das Eco-Fashion-Label JAN 'N JUNE ist fast schon ein alter Hase der Branche. 2013 gründeten Jula Holtzheimer und Anna Bronowski das Label mit dem Fokus auf bewussten Modekonsum durch Transparenz, faire Produktion und die Verwendung von nachhaltigen Materialien. Die Idee entstand aus Eigenbedarf nach nachhaltiger, bezahlbarer und gleichzeitig modischer Kleidung. Heute bietet JAN 'N JUNE nicht nur richtig schicke und nachhaltige Männer- und Frauenmode an, sondern auch tolle Teile für euer Zuhause. Kerzen, Kissen und Bücher, Kosmetikartikel und einiges mehr findet ihr im Onlineshop. Richtig toll: recycelter Kashmir. So bekommt ihr qualitativ hochwertige Teile zu echt fairen Preisen.

recolution will euch auf Jahre begleiten

Bereits seit 2010 setzen sich die Gründer Jan und Robert für Mode ein, die ihre Träger auf unzählige Jahre begleiten kann. Top Qualität, die nicht auf Kosten der Umwelt oder den fleißigen Arbeitern der Branche geht. recolution geht es dabei entsprechend nicht um Trends, sondern wunderbaren Basics, die so ziemlich jede Kategorie abdecken: Sweater, Unterwäsche, Hosen, Kleider und mehr laden auf der recolution-Webseite dazu ein, mal gründlich durchzustöbern und zu überdenken, welche Teile auf Dauer euren Kleiderschrank bereichern könnten. Faire Herstellung und urbaner Stil schließen sich dabei nicht aus. Frohes Shoppen!

Hamburg-Liebe trifft hanseatische Moral: Hafendieb

Reduziert, funktional, stylisch – ihr liebt diese Kombination der nordischen Streetwear? Wenn es dazu noch nachhaltig sein soll, ist Hafendieb eure Marke. Ganz unaufgeregt und ohne große Show präsentieren sich die regional bedruckten Shirts, Pullis, Mützen und mehr aus Biobaumwolle, recyceltem PET, Tencel und Wolle, die das Lebensgefühl rund um den Hamburger Hafen repräsentieren. Hanseatischer Pragmatismus heißt auch: nicht lang schnacken, sondern anpacken und helfen, wo Hilfe gebraucht wird. Und so unterstützt Hafendieb mit einer Non-Profit-Kollektion die Initiativen Pfand gehört daneben und GoBanyo. So sieht authentische Nachhaltigkeit aus.

Noch mehr Fair Fashion in Hamburg

Dem ein oder anderen Profi-Shopper unter euch wird aufgefallen sein, dass das ja längst nicht alles gewesen sein kann – stimmt auch! Hier kommen weitere Adressen, an denen ihr Fair Fashion in Hamburg shoppen könnt.

Unsere Texte, Tipps und Empfehlungen richten sich an alle, die sich für Hamburg interessieren. Deshalb bemühen wir uns um genderneutrale Formulierungen. Nutzen wir die männliche Form, dient dies allein dem Lesefluss. Wir denken aber stets Menschen aller Geschlechter mit.