Direkt zum Inhalt
Secondhand
Unsplash/ Becca McHaffie
Hamburg

Secondhand in Hamburg: 10 Tipps für Vintage-Fans

kiekmo
kiekmo

Auf der Suche nach modischen Retroschätzchen, Liebhaberstücken und Unikaten? Hier sind die 10 besten Läden für Secondhand in Hamburg.

Die Nummer 1 für Secondhand in Hamburg: Vintage & Rags

Schräg, schrill und kunterbunt. An diesem Szeneladen kommt kein hanseatischer Trendsetter vorbei – Vintage & Rags gilt in Hamburg als echte Secondhand-Institution. Auf zwei Etagen finden Schatzsucher hier von Kleidung (unter anderem Uniformen, Hawaiihemden oder Collegejacken) über Accessoires alles, was das Nostalgieherz begehrt. Der Clou: Das Sortiment dieses Secondhand-Ladens in Hamburg besteht zum größten Teil aus amerikanischen Importen und umfasst Stücke der 1950er-Jahre bis heute.

Infos: Vintage & Rags, Kurze Mühren 6, 20095 Hamburg

Fundgrube im Karoviertel: Hot Dogs

Wer im Karoviertel auf Shoppingtour geht, sollte auf jeden Fall dem Hot Dogs einen Besuch abstatten. Seit 1996 ist die Fundgrube bereits Anlaufstelle für Fans von Secondhand in Hamburg. Dabei finden sich nicht nur Vintage-Waren in bestem Zustand in den Regalen, auch originalverpackte Sammlerstücke und Retro-Sneaker warten hier auf neue Besitzer. Ein echtes Original ist übrigens auch Gründer Noah Jurecky, der gern mit seinen Kunden schnackt und dabei aus dem Secondhand-Nähkästchen plaudert.

Infos: Hot Dogs, Marktstraße 38, 20357 Hamburg

Secondhand in Hamburg nach Gewicht: Pick n Weight

"Und wie viele Kilos bringst du auf die Waage?" Diese Frage stellt sich (fast) jedem, bevor er das Pick n Weight im Schanzenviertel wieder verlässt. Geshoppt wird auf 500 Quadratmetern nämlich nicht nach Preisschild, sondern nach Gewicht. Ob Pencil-Kleider aus der Zeit des Wirtschaftswunders, Plateauschuhe aus den 1970ern oder Netz-Shirts in Neonfarben aus den Nineties – die Secondhand-Ausbeute wird erst einmal gewogen und dann per Kilo nach Staffelpreis abgerechnet. Für ausgewählte Accessoires wie Fliegen, Sonnenbrillen oder Hosenträger können aber auch Festpreise gelten.

Infos: Pick n Weight, Beim Grünen Jäger 16, 20359 Hamburg

Shoppen und Schlemmen: Klamottensen

Klein, aber fein geht es im Hamburger Secondhand-Laden Klamottensen zu. Das schnuckelige Geschäft im Herzen Ottensens bietet ein ständig wechselndes Sortiment an saisonaler Damenbekleidung, Handtaschen und Schuhen. Doch das ist noch nicht alles. Das Klamottensen hat auch noch eine Lösung für das ewige Shopping-Dilemma parat: Weiter nach neuen Eroberungen Ausschau halten oder doch lieber gemütlich Kaffee trinken? Entscheiden müsst ihr euch hier nicht, denn für eine Stärkung mit Waffeln, Kuchen, Kaffee und Orangensaft ist gesorgt. Da macht das Stöbern nach Secondhand-Schätzen doch gleich viel mehr Spaß.

Infos: Klamottensen, Kleine Rainstraße 6, 22765 Hamburg

Secondhand in Hamburg very british: Rudolf Beaufays

Auf dem Weg zum persönlichen Traumstyle lohnt auch ein Stopp im Hamburger Secondhand-Laden Rudolf Beaufays am Gänsemarkt. Der bringt mit seinen Dufflecoats, Tweedsakkos, Cricketpullovern und Schottenröcken britisches Flair und einen ordentlichen Schuss Understatement nach Hamburg. Wir finden das – very British.

Infos: Rudolf Beaufays, Büschstraße 9, 20354 Hamburg

Secondhand in der Schanze gibts auch bei Vintage Revivals

Dieser Secondhand-Laden in Hamburg versorgt euch mit einer großen Auswahl an Vintage-Schätzen und das in aufgeräumtem, stylischem Ambiente. Egal ob ihr Kleidung, Schuhe, Taschen oder Accessoires sucht, hier werdet ihr fündig. Und mit Glück wandert auch ein echtes Designerstück in euren Einkaufskorb. Also stöbert euch durch das Angebot und füllt euren Kleiderschrank mit hübschen neuen Teilen.

Infos: Vintage Revivals, Schulterblatt 18, 20357 Hamburg

Second-Hand-Mode bei Vintage Revivals
kiekmo

Geht immer: Humana

Hier müsst ihr etwas Glück haben. Bei Humana findet man entweder viel zu viele tolle Teile oder gar nichts Passendes. Aber es ist ja auch einfach toll, durch die Kleiderständer zu stöbern und sich über vergangene Mode zu freuen. Humana gibt es gleich fünfmal in der Stadt, also nichts wie hin!

Infos: Humana, u.a. Gertigstraße 19, 22303 Hamburg

Humana in der Gertigstraße in Winterhude
Humana

Secondhand in Hamburg am Ballindamm bei Zeitgeist

Angefangen als Webshop, hat sich Zeitgeist, das von einer Gruppe Hamburger Jungs gegründet wurde, zu einer erlebbaren Marke mit festem Standort entwickelt. Ihr Ziel, einzigartige Looks und nachhaltige Fashion zu vereinen, verfolgen sie nunmehr nicht nur online, sondern auch offline am Ballindamm. Das große Angebot reicht von old school Sportklamotten bis zu High Fashion. Welche Marken ihr dabei entdecken könnt? Carhartt, Champion, Adidas, Kappa, Burberry, Giorgio Armani und viele mehr. Dass ihr hier fündig werdet, steht also wirklich außer Frage!

Infos: Zeitgeist, Ballindamm 9 Kanadahaus, 20095 Hamburg

Zeitgeist
Zeitgeist

Secondhand in Hamburgs Second Schanze

Seid ihr auf der Suche nach Secondhand in Hamburg in sehr guter Qualität? Und nach geschmackvollen, witzigen und ausgefallenen Stücken? Dann solltet ihr der Second Schanze mal einen Besuch abstatten! Hier bekommt ihr eine kleine Auswahl an Markenklamotten, Saisonware und wirklichen Schmuckstücken. Setzt euch die Schnäppchen-Brille auf und schaut, was euch gefällt. Und keine Panik: Bei Second Schanze könnt ihr euch ordentlich Zeit lassen und so jeden Schatz aus den Fundgruben ziehen.

Infos: Second Schanze, Weidenallee 54, 20357 Hamburg

Second Schanze in der Weidenallee
Second Schanze

Hamburger Institution: Secondella

1970 schwangen in Hamburg bei Secondella die Türen zum ersten Mal auf. Seitdem wird in dem Geschäft, das heute drei Läden umfasst, feinstes Designer-Secondhand verkauft: Von Gucci über Yves Saint Laurent bis Chanel, hier werden Luxusträume wahr, auch im Vintage-Bereich. Und das egal ob ihr Kleidung, Handtaschen oder Schuhe sucht. Natürlich gibts auch eine große Auswahl an günstigeren Marken zu entdecken.

Infos: Secondella,  Hohe Bleichen 5, 20354 Hamburg

Unsere Texte, Tipps und Empfehlungen richten sich an alle, die sich für Hamburg interessieren. Deshalb bemühen wir uns um genderneutrale Formulierungen. Nutzen wir die männliche Form, dient dies allein dem Lesefluss. Wir denken aber stets Menschen aller Geschlechter mit.