Direkt zum Inhalt
KOALA-App
kiekmo
Hamburg

KOALA: Hamburger Supermärkte testen neue Bezahl-App

Jedes Produkt noch im Supermarktregal mit dem Handy einscannen und bezahlen – das kann die App des Elmshorner Start-ups KOALA. In Hamburg sind schon die ersten Testläufe gestartet.


Ein Paket Nudeln aus dem Regal nehmen, Preisschild scannen, Menge eintippen und ab ins Körbchen. Mit der Ausbeute könnt ihr dann einfach den Laden verlassen, ohne eure Einkäufe umständlich aufs Laufband und wieder zurück in den Wagen zu bugsieren und ohne langes Warten an der Kasse – so die Vision der KOALA-Gründer. Christoph Schönfelder hat das neuartige Bezahlsystem zusammen mit IT-Spezialist David Scharfschwerdt entwickelt. Hinter dem Namen steckt übrigens mehr als das niedliche Beuteltier: KOALA steht für "Kaufen ohne Aufwand und langes Anstehen". Denn auch das Bezahlen erfolgt ganz bequem über die App.

Erste Testläufe in Edeka-Märkten

Selbst ausprobieren könnt ihr den Einkauf per App schon im Edeka-Markt in der Rindermarkthalle. Alle 50.000 Artikel, die es im Laden zu kaufen gibt, sind in der KOALA-App erfasst. Sogar Obst und Gemüse. Davor gab es erste Testläufe in zwei Filialen in Pinneberg. "Durch die Auswirkungen der Coronakrise wird der Einkauf ohne Kasse noch interessanter, weil er viele Ansteckungsquellen ausschließt", sagt Inhaber Bert Meyer im Interview mit dem "Hamburger Abendblatt". Durch die Krise musste eine große Einführungsaktion ausfallen, die Kunden seien aber trotzdem interessiert. Auf Flyern im Markt wird erklärt, wie KOALA funktioniert. Neugierig? Die App bekommt ihr kostenlos für Android oder iOS.

Bargeldlos in Hamburg

Ihr tragt nicht so gerne Geld mit euch rum und bezahlt am liebsten mit Karte? Dann werft doch noch schnell einen Blick auf unsere Liste: Wir verraten euch, wo ihr bargeldlos in Hamburg bezahlen könnt.

Unsere Texte, Tipps und Empfehlungen richten sich an alle, die sich für Hamburg interessieren. Deshalb bemühen wir uns um genderneutrale Formulierungen. Nutzen wir die männliche Form, dient dies allein dem Lesefluss. Wir denken aber stets Menschen aller Geschlechter mit.

Mehr lesen über