Direkt zum Inhalt
SPD-Bürgerschaftsfraktion
Hamburg

Bye-bye, Barrieren! Ausbau des Alsterwanderwegs hat begonnen

Der Alsterwanderweg: Die 37 Kilometer bis zur Flussquelle gehören zu den schönsten Strecken in Hamburg. Die Stadt investiert 4,5 Millionen Euro in einen barrierearmen Ausbau, der nun begonnen hat.


Uralte Bäume säumen den Weg. Traumhafte Villen mit Booten im Garten ebenfalls. Ab und zu kreuzt eine Entenfamilie. Schwäne gleiten übers Wasser. Der Alsterwanderweg ist eine der schönsten Strecken zum Joggen, Radeln oder Wandern in Hamburg. Die Stadt nimmt deshalb auch kräftig Geld in die Hand, um den Weg, der die Stadtteile Winterhude, Alsterdorf und Fuhlsbüttel durchquert, noch attraktiver zu gestalten. Auch für Menschen mit körperlichen Einschränkungen. Ohne Hindernisse an der Alster entlang – das soll schon bald möglich sein. Zu diesem Zweck wird ein etwa 4,5 Kilometer langer Abschnitt zwischen den Straßen Meenkwiese und Am Hasenberge bis voraussichtlich zum Jahr 2026 barrierearm ausgebaut. Mit dem ersten Abschnitt geht es jetzt los.

Sanierungsfonds einstimmig abgesegnet

Politisch wurde dieser Weg bereits im Frühjahr 2019 geebnet. Während der Sitzung der Bürgerschaft brachten die Regierungsfraktionen von SPD und Grünen einen Sanierungsfondsantrag in Höhe von rund 4,5 Millionen Euro ein. Einstimmig votierten die Mitglieder der Hamburger Bürgerschaft Ende April 2019 dafür, den Alsterwanderweg barrierearm auszubauen. Ein echter Startschuss. Der Bezirk Nord konnte noch in diesem Jahr mit der Ausschreibung und den vorbereitenden Arbeiten beginnen. Im Jahr 2013 war der Alsterwanderweg saniert worden. Seinerzeit fehlte aber Geld, um einen Abschnitt im Bezirk Nord auch barrierearm zu gestalten.

Den Anfang macht eine neue Rampe

Der Startschuss für den ersten von sechs geplanten Bauabschnitten ist jetzt im April 2020 gefallen. Los geht es in Alsterdorf mit der Errichtung einer neuen Rampe zwischen der Sengelmannstraße und der Brücke über dem Ringkanal gegenüber der Durchwegung zur Alsterdorfer Straße. Im selben Zuge ist eine denkmalgerechte Sanierung der Fußgängerbrücke über den Ringkanal geplant. "Wir haben den Anspruch, einen Bezirk zu gestalten, der das Thema Inklusivität in den Vordergrund rückt und Menschen mit verschiedenen Bewegungseinschränkungen sowie unterschiedlichen Alters eine gleichberechtigte Teilhabe am gesellschaftlichen Leben ermöglicht", so Michael Werner-Boelz (Grüne), Leiter des Bezirksamts Hamburg-Nord.

So schön wird der Alsterwanderweg

Das Leitbild für den barrierearmen Alsterwanderweg ist ein stufenloser, drei Meter breiter wassergebundener Weg mit einer maximalen Steigung von sechs Prozent. Das bedeutet, dass vorhandene steilere Rampen durch eine Verlängerung abgeflacht und um ein Zwischenpodest ergänzt werden. An Stellen, wo dies nicht möglich ist, entstehen in unmittelbarer Nähe neue, barrierearme Zugänge in einer ähnlichen Bauweise. Des Weiteren sind für den gesamten Bereich alle 100 bis 150 Meter seniorengerechte Bänke und Abfalleimer geplant. Außerdem bekommt der Alsterwanderweg auf diesem Abschnitt neue Wegebeläge, um ihn auch bei nassem Wetter gut passierbar zu machen. Wo es besonders feucht ist, wird sogar die Dränage der Wege verbessert. Bei dem gesamten Ausbau legt das Bezirksamt Wert darauf, dass die Maßnahmen im Einklang mit den denkmalgeschützten Brücken- und Treppenkonstruktionen sowie dem Baumbestand stehen.

Ein Tunnel unter der Wilhelm-Metzger-Straße

Eines der größten Projekte des Ausbaus: ein als Unterführung geplanter Steg unter der Brücke Wilhelm-Metzger-Straße. Allein 1,5 Millionen Euro wird es wohl kosten, hier einen neuen Tunnel zu bauen. Mit dem könnt ihr künftig unter der höher liegenden Wilhelm-Metzger-Straße hindurch spazieren. Wenn das Bauwerk fertig ist, wird es auch für Rollstuhlfahrer möglich sein, den gesamten Abschnitt zwischen dem Spielplatz Lattenkamp und der Ohlsdorfer Schleuse problemlos zu nutzen. Insbesondere die Treppenanlagen am Skagerrak-Kanal sowie am Alsterdorfer Damm stellen bislang noch Hindernisse dar. Natürlich auch für Radler, Menschen mit Rollator oder Eltern mit Kinderwagen.

Barrierefreiheit war kein Thema für Fritz Schumacher

Der Alsterwanderweg führt von der Innenstadt bis weit in Hamburgs Norden am Ufer der Alster entlang. Der Abschnitt zwischen Meenkwiese und Ohlsdorf wurde in den 1920er-Jahren angelegt und trägt die architektonische Handschrift des ersten Hamburger Oberbaudirektors Fritz Schumacher und des ersten Gartendirektors Otto Linne. Doch wer dieses grüne Paradies am Flusslauf erleben will, musste bisher gut zu Fuß sein. Barrierefreiheit hatte vor gut 100 Jahren auch der legendäre Fritz Schumacher noch nicht auf dem Schirm.

Pilgern auf der Via Baltica

Der Alsterwanderweg ist ingesamt 37 Kilometer lang. An ihm könnt ihr von der Elbe bis zur Quelle gelangen. Die ist in der Nähe von Henstedt-Ulzburg. Der Weg ist Teil der Via Baltica, die so etwas wie der deutsche Jakobsweg ist. Insgesamt erstreckt sich dieser Weg knapp 800 Kilometer von der Insel Usedom bis nach Osnabrück. Bei Kayhude, wo der Alsterwanderweg offiziell beginnt, kreuzen der Hanseatenweg von Hamburg nach Stettin und der Jakobsweg von Lübeck bis Santiago de Compostela.

Barrierefreie Restaurants in Hamburg

Hamburg wird oder ist bereits an vielen Stellen barrierefrei. So will die Hochbahn beispielsweise nach und nach alle 92 Stationen barrierefrei ausbauen. Und schaut doch auch mal hier: tolle barrierefreie Restaurants in Hamburg.

Unsere Texte, Tipps und Empfehlungen richten sich an alle, die sich für Hamburg interessieren. Deshalb bemühen wir uns um genderneutrale Formulierungen. Nutzen wir die männliche Form, dient dies allein dem Lesefluss. Wir denken aber stets Menschen aller Geschlechter mit.

Quellen zum Text:

Mehr lesen über

App Download

Dir hat der Artikel gefallen?
Mehr gibt’s in der App!

Neuigkeiten, Tipps, Rabatte, Verlosungen und vieles mehr aus Hamburg.