Direkt zum Inhalt
Pixabay/Stephanie Albert
Fischbek

Heidenspaß in Fischbek: 5 To-dos in Hamburgs Naturschutzgebiet

Natur pur bietet die Fischbeker Heide das ganze Jahr über. Als Besucher könnt ihr in dem Naturschutzgebiet einfach die Seele baumeln lassen – oder aktiv werden!


Wandern durch die abwechslungsreiche Heide

Gibt es eine bessere Art, die Heidelandschaft zu genießen als auf einer Wanderung? Die Fischbeker Heide bietet mit einer Fläche von rund 770 Hektar ausreichend Raum dafür. Zum Einstieg ist der Wanderweg W6 besonders lohnenswert. Die acht Kilometer lange, abwechslungsreiche Strecke ist in zwei bis drei Stunden zu bewältigen. Auf dem Weg wechseln sich offene Weideflächen, Quellmoore, Feuchtheiden und Waldgebiete ab. Die Wanderung führt am Informationszentrum Schafstall vorbei und kreuzt auch den Archäologischen Wanderweg. Wenn das Glück auf eurer Seite ist, könnt ihr vielleicht sogar eine Heidschnuckenherde erspähen.

Reiten auf naturbelassenen Wegen

Egal, ob Anfänger oder Reitprofi: Die Fischbeker Heide könnt ihr auch hoch zu Ross erkunden. Selbst für geeignete Parkplätze für den Pferdeanhänger und Anbindebalken auf den Rastplätzen ist gesorgt.Die Reit-Tour P3 etwa führt auf vorwiegend naturbelassenen Wegen durch verkehrsarme Heidegebiete wie Laub- und Nadelwälder. Galoppstrecken und abwechslungsreiche Steilhänge bieten dem Reiter zusätzlich Abwechslung.Sie führt auch am Segelflugplatz in der Fischbeker Heide vorbei. Hier habt ihr einen herrlichen Blick über die Landschaft. Start und Ende der Rundtour ist Daerstorf.Pferdehöfe in der Nähe der Heide bieten auch geführte Touren und Ausritte für bis zu fünf Stunden an.

Die Heide von oben bestaunen beim Segelfliegen

Wie ein Vogel über die Heide fliegen: Dieser Traum ist gar nicht weit hergeholt. Denn der Segelflug-Club Fischbek e. V. bietet Besuchern des Naturschutzgebietes einen unschlagbaren Service an: einen Rundflug mit dem Segelflugzeug über die Fischbeker Heide. Im Voraus anmelden könnt ihr euch für den Mitflug nicht. Kommt einfach am Wochenende oder Feiertag am Segelflugplatz vorbei und fragt nach. Mit etwas Glück geht es für 35 Euro ab in die Lüfte. Gut zu wissen: Es kann immer nur ein Gast zur selben Zeit mitfliegen. Eure Begleitung darf das Schauspiel von der Erde aus bewundern.

Radfahren durch die Kontrastlandschaft

Möchtet ihr euch in schöner Natur sportlich auspowern, ist die Radtour Hamburg-Fischbeck vielleicht das Richtige für euch. Die anspruchsvolle Rundstrecke beginnt und endet an der S-Bahn-Station Neugraben und bietet eine kontrastreiche Landschaft aus Heide, Wald, Moor und Feldfluren. Auf den 28 Kilometern der Route gibt es zusätzlich Sehenswürdigkeiten wie den Schafstall, den Archäologischen Wanderpfad und den Wildpark Schwarze Berge zu sehen. Auch für die Stärkung ist gesorgt. Auf der Strecke finden sich einige Gaststätten, die zum Einkehren einladen.

Aussicht genießen beim Picknicken

Nach so vielen Aktivitäten habt ihr euch aber auch eine Pause verdient! Also einen schönen Platz ausgucken, Picknickdecke ausbreiten, Leckereien auffahren und beim genüsslichen Mampfen die Aussicht genießen. Und ganz wichtig: Die Fischbeker Heide so hinterlassen, wie ihr sie vorgefunden habt. Damit auch andere noch lange ihre Freude an der Heide- und Waldlandschaft haben können. Hach, schön war's!

Auch schön hier: die Lüneburger Heide

Auch die Lüneburger Heide ist immer wieder einen Ausflug wert. Was ihr dort alles erleben könnt, verraten wir euch in unserem Artikel.

Unsere Texte, Tipps und Empfehlungen richten sich an alle, die sich für Hamburg interessieren. Deshalb bemühen wir uns um genderneutrale Formulierungen. Nutzen wir die männliche Form, dient dies allein dem Lesefluss. Wir denken aber stets Menschen aller Geschlechter mit.

Mehr lesen über