Direkt zum Inhalt
kiekmo
Harburg

Die Harburger Berge: In diesem Naturparadies geht es hoch hinaus

Wer in Hamburgs Natur hoch hinaus will, fährt in die Harburger Berge. In dem Naturpark findet ihr alles, was euer Outdoor-Herz begehrt – so auch den höchsten Punkt der Stadt.


Manche mögen kaum glauben, dass es möglich ist, die Worte "Hamburg" und "Berge" in einem Atemzug zu nennen. Dabei müssen sie nur gen Süden schauen. Denn dort erstrecken sich die Harburger Berge und versprechen einen Hauch von Alpenromantik. Vor allzu steilen Aufstiegen, bei denen ihr euch keuchend und fluchend voranschleppt, braucht ihr euch nicht zu fürchten. Aber dennoch: Im Vergleich dazu, dass Hamburg durchschnittlich nur bei 6 Metern über Normalhöhennull liegt, geht es hier schon hoch hinaus – fantastische Aussichten sind da garantiert.

Harburger Berge: Landschaftliche Vielfalt zwischen Wald und Heide

Seid ihr Team Wald oder Team Heide? In den Harburger Bergen müsst ihr euch gar nicht für eine Landschaft entscheiden. Denn in dem hügeligen Naherholungsgebiet könnt ihr beides haben. Ha! Wir Hamburger beanspruchen die Harburger Berge zwar sehr gerne für uns, der Fairness halber müssen wir aber zugeben, dass nur die Ausläufer bis zu den südlichen Hamburger Stadtteilen Neugraben-Fischbek, Hausbruch, Heimfeld, Eißendorf und Marmstorf reichen und der Großteil des Höhenzugs schon auf niedersächsischem Gebiet liegt. Macht aber nichts, Hauptsache wir kommen gut hin und zurück!

So gut angebunden sind die Harburger Berge

Mit den Öffis sind die Harburger Berge bequem und einfach zu erreichen. Die S-Bahn bringt euch vom Hauptbahnhof direkt bis zur Station Neuwiedenthal in Hausbruch. Von dort aus startet ihr eure Erkundung, indem ihr einfach den ausgeschilderten Wegen weiter zu Fuß folgt. Auch die S-Bahn-Station Neugraben ist ein guter Ausgangspunkt für die Harburger Berge. Hier könnt ihr mit dem Bus noch näher ans Ziel kommen, wenn ihr mit der Linie 240 bis zur Haltestelle Waldfrieden (Kehre) fahrt.

Gut zu wissen: Von Juli bis Oktober verkehrt an Wochenenden und Feiertagen ein kostenloser Shuttle-Bus, der sehenswerte Orte im Regionalpark Rosengarten ansteuert. Diesen könnt ihr auch für euren Ausflug in die Harburger Berge nutzen, da zum Beispiel die S-Bahnhöfe Neuwiedenthal, Neugraben und Neu Wulmstorf auf dessen Strecke liegen. So kommt ihr mit Kind, Kegel und Hund einfach an euer Ziel – und wieder nach Hause.

Diese Aktivitäten gehen immer

Die Aktivitäten, die euch bei den Harburger Bergen vermutlich als Erstes einfallen, sind sicher Wandern und Spazieren. Aber auch wer sich nicht gerne auf den eigenen zwei Beinen fortbewegt, kommt hier auf seine Kosten. Wie wärs, wenn ihr die Gegend mal mit dem Mountainbike querfeldein erkundet? Oder sie bei einem Ausritt vom Pferderücken aus einer neuen Perspektive betrachtet? Vielleicht sind euch Wanderungen und Spaziergänge auch zu ruhig. Dann lernt die Harburger Berge beim Trailrunning kennen, was im Grunde genommen nichts anderes ist als Joggen über natürlichen, nicht asphaltierten Untergrund.

Daneben liegen einige beliebte touristische Attraktionen in der Umgebung, die sich ideal für Familienausflüge rund um Harburg eignen. Der Wildpark Schwarze Berge mit seinen niedlichen Zwergziegen, Hängebauchschweinen, Alpakas und Hunderten weiteren Tierarten ist nicht nur für die jüngeren Besucher ein Highlight. Auch das Freilichtmuseum am Kiekeberg in Rosengarten-Ehestorf nimmt euch mit auf eine Entdeckertour. Diese ist allerdings etwas weniger tierisch, aber dafür umso historischer.

Ein Ausflug in die Harburger Berge lohnt sich übrigens zu jeder Jahreszeit, weil die Natur sich immer wieder anders präsentiert. Aktivitäten für den Herbst haben wir schon mal für euch gesammelt.

Höhenluft schnuppern in den Harburger Bergen

Wir haben euch am Anfang zwar versprochen, dass euch bei den Anstiegen in den Harburger Bergen nicht die Luft wegbleiben wird – ein bisschen Kondition solltet ihr aber dennoch mitbringen. Zumindest wenn ihr die höchsten Punkte des Naturparks erklimmen wollt. Auf Hamburger Seite ist das der Hasselbrack, mit 116,2 Metern über dem Meeresspiegel die höchste Erhebung der Hansestadt.

Doch auf niedersächsischem Gebiet geht es in den Harburger Bergen noch weiter hinaus. Die Spitze des Gannabergs thront erhaben in 155 Metern über der norddeutschen Tiefebene. Einen Höhenflug wagt auch der Hülsenberg, ebenfalls stolze 155 Meter in die Luft ragend. Flachland sieht anders aus!

Auf Gipfeltour in den Harburger Bergen

Ihr braucht noch mehr Infos für eure Gipfeltour? Mehr zu den höchsten Erhebungen der Harburger Berge findet ihr bei kiekmo.

Unsere Texte, Tipps und Empfehlungen richten sich an alle, die sich für Hamburg interessieren. Deshalb bemühen wir uns um genderneutrale Formulierungen. Nutzen wir die männliche Form, dient dies allein dem Lesefluss. Wir denken aber stets Menschen aller Geschlechter mit.

Mehr lesen über

App Download

Dir hat der Artikel gefallen?
Mehr gibt’s in der App!

Neuigkeiten, Tipps, Rabatte, Verlosungen und vieles mehr aus Hamburg.