Direkt zum Inhalt
Shutterstock/betto rodrigues
Hamburg

Hafenrundfahrt mal anders: Interaktive Tour im Discovery Dock

Ihr seid schon zigmal mit dem Schiff durch den Hamburger Hafen geschippert? Aber bestimmt noch nicht so wie im Discovery Dock in der HafenCity – nämlich digital und interaktiv.


Du weißt, wo man den besten Blick auf die Elphi hat und wann die größten Pötte die Landungsbrücken passieren? Okay. Aber hast du schon mal selbst ein Schiff beladen, im Dock neben einem Containerriesen gestanden oder die Arbeiten im Hafen bei Nacht beobachtet? Wenn nicht: Das lässt sich ändern! Denn seit April gibt es eine neue Attraktion in der HafenCity : das Discovery Dock. Hier könnt ihr den Hamburger Hafen interaktiv und digital erleben, eintauchen in eine faszinierende Welt, in der man sonst nur Zuschauer ist.

Mixed-Reality-Erlebniswelt dank neuester Unterhaltungstechnik

Wichtigstes Accessoire bei eurem Besuch im Discovery Dock: die Virtual-Reality-Brille. Denn VR-Brille sei Dank könnt ihr hier nämlich selbst entscheiden, welche Bereiche des Hamburger Hafens ihr euch genauer anschauen wollt und euch direkt dorthin navigieren – ganz nach dem Motto: No risk no fun! On top sorgen Projektionen, Licht- und Soundeffekte sowie Live-Simulationen dafür, dass sich digitales Entertainment für euch so echt anfühlt wie die Wirklichkeit. Mit dem Unterschied: Das Hamburger Schietwetter kann euch hier schnuppe sein!

Gut zu wissen: Discovery Dock empfiehlt, dass junge Besucher mindestens zehn Jahre alt sind, um den ganzen Spaß des Events erleben zu können.
Infos: Discovery Dock, Am Kaiserkai 60, 20457 Hamburg

Schönwetter-Flaute? Macht nichts! Hamburg bei Regen

Apropos Schietwetter. Weil es in Hamburg nicht gerade selten regnet – ganz unabhängig von den Jahreszeiten, leider – haben wir hier ein paar tolle Tipps für Hamburg bei Regen. Cafés, Indoor-Sport und Beauty-Treatments inklusive.

Unsere Texte, Tipps und Empfehlungen richten sich an alle, die sich für Hamburg interessieren. Deshalb bemühen wir uns um genderneutrale Formulierungen. Nutzen wir die männliche Form, dient dies allein dem Lesefluss. Wir denken aber stets Menschen aller Geschlechter mit.

Mehr lesen über