Direkt zum Inhalt
Bücher
Louisa Kopf
Niendorf

Ganz schön populär! 5-mal Niendorf in Popkultur und Literatur

Im Nordwesten Hamburgs liegt Niendorf. Der grüne Stadtteil ist nicht nur bei Familien sehr beliebt – sondern hat auch in Literatur und Musik seine Spuren hinterlassen. 5 Beispiele lest ihr hier.


Niels Freverts Song "Niendorfer Gehege"

Im Song "Niendorfer Gehege" besingt der Singer-Songwriter Niels Frevert, begleitet von sanften Streichern, nostalgisch seine Jugend im grünen Hamburger Stadtteil Niendorf. Denn hier sei schließlich "genug Platz für krumme Gedanken". Das Lied ist Teil seines Albums "Du kannst mich an der Ecke rauslassen", das Frevert 2008 veröffentlicht hat. In diesem Sinne: "Es tut so gut, dich wiederzusehen!" [youtube id="tA4QN-ZawXY"]

Ildikó von Kürthys Roman "Herzsprung"

In Ildikó von Kürthys Roman "Herzsprung" ist Gefühlschaos hoch zehn angesagt. Die Handlung dreht sich in erster Linie um Protagonistin Amelie Puppe Sturm, ihr Beziehungsdurcheinander – und das Niendorfer Gehege. Das beliebte Ausflugsziel ist im Buch gleichzeitig einer der "Glücks- und Lieblingsorte" der Figur, die euch nach einer irgendwie fast ein bisschen zufälligen Trennung mit auf einen chaotischen Trip nimmt.

Katrin Seddigs Roman "Runterkommen"

Autorin Katrin Seddig ist zwar keine waschechte Niendorferin, lebt aber schon seit Jahren in Hamburgs grünem Stadtteil. Und hat auch die Handlung ihres Debütromans "Runterkommen" hier angesiedelt. Verlag Rowohlt stellt das Buch unter den vielsagenden Titel "Schöner scheitern in Hamburg-Niendorf" vor – womit die Handlung kaum treffender auf den Punkt gebracht sein könnte!

Dagmar Seiferts Roman "Das Mittwochszimmer"

"Das Mittwochszimmer" spielt fast vollständig in Hamburg-Niendorf. Autorin Dagmar Seifert siedelt ihre Figuren sogar in real existierenden Straßen an. So wie Protagonistin Conny, an deren etwas eigenwilligem Liebes- und Familienleben ihr als Leser teilhaben könnt. Über rund 60 Jahre wird hier gelebt, gelacht, geliebt und auch ein bisschen gelitten, alles im schönen Niendorf.

Timo Bluncks Buch "Hatten wir nicht mal Sex in den 80ern?"

Eigentlich ist Timo Blunck Musiker. Doch mit "Hatten wir nicht mal Sex in den 80ern?" hat er sich erstmals auf literarische Abwege begeben. Das Buch erschien 2018 parallel zum gleichnamigen Album. Besonders interessant daran: Bluncks Debütroman ist eine teils fiktionalisierte, aber ungefilterte Autobiografie – und die zwölf Kapitel passen genau zu den zwölf Songs der Platte. Was das Ganze nun mit Niendorf zu tun hat? Timo Blunck ist in dem schönen Stadtteil aufgewachsen und lebt noch heute abwechselnd in Hamburg und New Orleans.

Noch mehr Bücher aus Hamburg

Nicht nur über Niendorf gibt's ganz wundervolle Literatur und Musik. Werft doch noch schnell einen Blick auf unsere Liste mit Büchern aus Hamburg, die ihr dringend mal lesen müsst. Und wenn ihr mehr auf Musik steht: Bekannte Bands aus Hamburg, die ihr kennen solltet.

Mehr lesen über