Direkt zum Inhalt
Reepschlägerhaus
Hamburg

Das kann das Umland: 7 schöne Ausflugsziele rund um Hamburg

Alles, was außerhalb der Hamburger Stadtgrenzen liegt, verpönen wir Großstädter als Ödland – völlig zu Unrecht! kiekmo zeigt sieben Ausflugsziele im Hamburger Umland, die einen Besuch wert sind.


Wedel: Kultur und Kulinarik im Reepschlägheraus

Das ehemalige Handwerkerhaus stammt aus dem Jahre 1758 und ist somit selbst schon historisches Gut. Heute ist das alte Fachwerkhaus ein kultureller Hotspot Wedels und wartet zusätzlich mit einer denkmalgeschützten Teestube und herrlichem Garten auf. Hier könnt ihr es euch richtig gut gehen lassen: Zu Friesentee, Kaffee, Bier oder Wein bietet Reepis Teeketel Frühstück, Abendbrot, selbstgebackene Kuchen, Suppen, Salate und leckere Häppchen wie Matjesbrot. Der romantische Innenraum wird nur noch vom Garten überboten: Den hat Werner Wietek von 1976 bis 2016 in liebevoller Kleinarbeit gestaltet und in eine prächtig blühende Oase verwandelt. Ein herrliches Ambiente für die Lesungen, Ausstellungen und Konzerte, die hier regelmäßig stattfinden. Da aktuell eher wenig ist mit kulturellem Programm, bietet das Reepschlägerhaus virtuelle Ausstellungen an. Wer sich nicht setzten mag, kann sich ein leckeres Stück Kuchen oder Torte aus dem Außerhausverkauf mitnehmen. Wer das Lokal zusätzlich unterstützen möchte, kann spenden.
Infos: Reepschägerhaus, Schauenburgerstraße 4, 22880 Wedel

Neuwerk: Übernachtung im historischen Leuchtturm

Ja, wir hängen an unserer Stadt und bleiben am liebsten da. Um an dieses idyllische Fleckchen zu kommen, müsst ihr die Stadtgrenze allerdings zwischenzeitlich überschreiten: Die Nordseeinsel Neuwerk vor Cuxhaven gehört administrativ nämlich zu Hamburg, genauer gesagt zu Wilhelmsburg – und damit trotz einer Entfernung von 120 Kilometern zum Bezirk Hamburg-Mitte. So gesehen liegt Hamburg also am Meer. Was für eine herrliche politische Absurdität! Per Fähre, Pferdekutsche oder Wattwanderung gelangt ihr in Hamburgs nördlichsten Stadtteil. Abstand halten ist hier besonders leicht, denn die Insel hat nur rund 40 Einwohner. Mehr Ruhe geht nicht. Dazu gibt es noch ein besonderes Highlight zu sehen: Im historischen Neuwerker Leuchtturm könnt ihr sogar übernachten. Ab 1300 wurde er errichtet und ist damit der älteste Leuchtturm der deutschen Küste – nur einer von vielen Hamburger Rekorden. Wer sportliche 138 Treppenstufen erklimmt, gelangt zur Aussichtsplattform in 40 Meter Höhe.
Infos: Leuchtturm Neuwerk, Leuchtturm 1,27499 Hamburg-Insel-Neuwerk

Pinneberg: Lustwandeln im Rosengarten

Eins ist klar, Pinneberg gehört nicht – wirklich gar nicht! – zu Hamburg. Die Fehde ist mittlerweile Tradition. Es gibt aber auch einige gute Gründe, Pinneberg zu besuchen: Neben dem Pinneberg Museum, dem Kulturzentrum Drostei und der Cablesport Arena gibt es mit dem Hof Wiedwisch eine der Anlaufstellen zum Wandern mit Alpakas um Hamburg. Das ist schon mal einiges! Ein besonders schönes Ausflugsziel aber ist der Pinneberger Rosengarten. Die Parkanlage grenzt direkt an die der Cablesport Arena am Stadtforst und wird von der Mühlenau durchzogen. Ganzjährig könnt ihr hier durch die im Stil eines historischen Schlossgarten angelegte Grünfläche flanieren und herrlichste Blütenprachten verschiedenster Blumen und Pflanzen bestaunen. Die Kulisse eignet sich auch toll für Hochzeitsfotos.
Infos: Rosengarten Pinneberg, Rehmen 34A, 25421 Pinneberg

Stade: Hamburgs kleine Schwester besuchen

Ein Mal mit der S3 zur Endhaltestelle fahren – ein Abenteuer an sich und von uns wärmstens zu empfehlen. "Hä, warum?", fragen sich jetzt vielleicht einige von euch. Ganz einfach: Weil Stade einfach wunderschön ist. Backstein und Fachwerk, soweit das Auge reicht. Die malerische Hansestadt hat ihre ganz eigene Atmosphäre. Dazu süße Cafés, Restaurants und natürlich der Hafen – da fühlen wir uns gleich wohl und zu Hause. Auch in Sachen Kultur muss sich Stade nicht verstecken. Schwedenspeicher, Freilichtmuseum und Kulturschiff sind nur einige der Attraktionen. Wusstet ihr außerdem, dass in Stade Deutschlands erster Wavegarden entsteht? Ab 2022 wird Stade dann also als absoluter Hotspot zunehmend von Surfern bevölkert sein. Wer auf die Bahnfahrt verzichten will, kann sich aufs Fiets schwingen und eine ausgedehnte Tour durch Hamburgs Süden und das Alte Land unternehmen – auch herrlich! Im Herbst könnt ihr in Buxtehude zur Apfelernte Halt machen.

Mölln: Ein Tag am Badesee

Die schleswig-holsteinische Kleinstadt Mölln haben wahrscheinlich nur wenige Hamburger auf dem Schirm. Vielleicht ist sie einigen als Eulenspiegelstadt ein Begriff. Dabei eignet sie sich wunderbar für Tages- oder Wochenendausflüge. Mit der Regio-Bahn fahrt ihr vom Hamburger Hauptbahnhof genau eine Stunde nach Nordosten. Die mittelalterliche Stadt zeichnet sich durch ihre alte Architektur und die Möllner Seenplatte aus. Am östlichen Ufer des Schulsees findet ihr das Luisenbad, von dem aus ihr das historische Zentrum sehen könnt. Umkleiden, Sanitäranlagen, Kiosk, Spielplatz, Sprungturm, Wasserrutsche und Badeaufsicht – alles vorhanden. Es gibt sogar einen Abschnitt mit Sandboden. Hier ist es garantiert nicht so voll wie am Elbstrand. Vom Steg könnt ihr euch mit Anlauf ins kühle Nass stürzen. Und der Eintritt: gratis.
Infos: Luisenbad am Schulsee, 23879 Mölln

Norderstedt: Den Stadtpark entdecken

Viele Nordhamburger haben sich sicher schon mal ins Arriba Erlebnisbad gewagt – das war dann aber auch das höchste der Gefühle. Viel Natur lädt zu Spaziergang und sportlichen Aktivitäten ein, zum Beispiel die Disc-Golf-Anlage im Rantzauer Forst. Besonders hervorzuheben ist aber der Norderstedter Stadtpark. Schön mal gehört? Solltet ihr! Denn hier kommt wirklich jeder auf seine Kosten. In der riesigen Parkanlage – rund 750.000 Quadratmeter – findet ihr die Bereiche Waldpark (Birken, Heide, Moor), Seepark (Sandstrand und Beachclub) und Feldpark mit ihren spezifischen Angeboten. So könnt im Hochseilgarten klettern oder auf dem See Wasserski fahren. Sogar ein kleiner Bauernhof mit Streichelzoo wartet auf die Kleinen. Euer Vierbeiner freut sich über den Hundeauslauf. Im Strandhaus direkt am See könnt ihr euch kulinarisch verwöhnen lassen. Die Bepflanzung ist reich und abwechslungsreich. Schaut am besten selbst mal vorbei!
Infos: Stadtpark Norderstedt, 22844 Norderstedt

Aumühle im Sachsenwald: Garten der Schmetterlinge

Mitten im Sachsenwald, einem von Hamburgs märchenhaften Wäldern, liegt ein Ausflugsziel für die ganze Familie: Der Garten der Schmetterlinge im Ortsteil Friedrichsruh, direkt am Schlossteich. Im Tropenhaus leben rund 1.000 der geflügelten Schönheiten. 30 verschiedene Arten gilt es für Groß und Klein zu entdecken – unter anderem den riesigen Atlasspinner, dessen Flügelspannweite bis zu 30 Zentimeter betragen kann! Tipp: Legt auf dem Weg nach Aumühle doch noch einen Zwischenstopp in Reinbek ein und besucht das Schloss. Wenn ihr durch die historischen Zimmer und den Schlosspark schreitet, fühlt ihr euch in eine andere Zeit zurückversetzt.
Infos: Garten der Schmetterlinge, Am Schloßteich 8, 21521 Aumühle

Kurz mal raus: Unsere Tipps für das Hamburger Umland

Es muss gar nicht immer die ganz große Reise sein. Auch ein Kurzurlaub im Hamburger Umland tut der Seele gut. Der Vorteil: Die schnelle Anreise. Ihr wollt Meer? – Auch kein Problem! Ist ja nah genug: Unsere liebsten Urlaubsziele an der Nordsee.

Unsere Texte, Tipps und Empfehlungen richten sich an alle, die sich für Hamburg interessieren. Deshalb bemühen wir uns um genderneutrale Formulierungen. Nutzen wir die männliche Form, dient dies allein dem Lesefluss. Wir denken aber stets Menschen aller Geschlechter mit.

Mehr lesen über