Direkt zum Inhalt
Dragana Novoselska / Unsplash
Hamburg

Da bleibt keiner trocken: 10 Wassersportarten in Hamburg

In Freibad, See oder Dove-Elbe haben wir diesen Sommer ausgiebig geplanscht. Wie, das wird langsam langweilig? Dann werdet beim Wassersport aktiv! Hier kommen Angebote für Hamburg, die für Abwechslung – und Erfrischung – sorgen.


Stand-up-Paddling: Hamburgs Wassersport des Jahres 2020

Der Sommer 2020 ist eindeutig der Sommer des Stand-up-Paddlings, kurz SUP genannt. Überall auf der Alster seht ihr die Menschen auf schwimmfähigen Boards stehen und sich mit einem Paddel fortbewegen. Wer den Sport beherrscht, gleitet fast so elegant wie die Alsterschwäne über das Wasser. Einige Anfänger erinnern eher an – na ja – eine junge Ente bei ihren ersten Schwimmversuchen. Lasst euch von den wackelingen Anfängen nicht entmutigen. Denn mit ein bisschen Übung kann Stand-up-Paddling eine meditative Wirkung haben – und richtig süchtig machen. Mittlerweile gibt es sogar Fitness- und Yogakurse auf SUPs sowie nächtliche Lichterfahrten. Ausrüstung und Kurse bietet zum Beispiel SUP Rental in Harvestehude an. Noch mehr gute Adressen haben wir in unserer Liste zum Stand-up-Paddling-in Hamburg gesammelt.

Infos: SUP Rental, Heilwigstraße 1, 20249 Hamburg

Segeln: Wer Wind hat, braucht kein Meer

Aufgeblähte Segel auf der Außenalster gehören einfach zur Hamburg-Kulisse dazu wie der Fernsehturm und die noblen Villen im Hintergrund. Auch dem Segeln selbst haftet das Klischee eines eher schicken Wassersports an. Macht euch selbst ein Bild davon in einer der vielen Segelschulen Hamburgs. Die meisten haben sich an der Alster niedergelassen. Wenn ihr alle Knoten beherrscht und den Segelschein gemacht habt, könnt ihr euch theoretisch sogar auf die Elbe wagen. Aber unterschätzt Wind und Wetter nicht! Wie ihr lernt, damit umzugehen, zeigt euch unter anderem die Segelschule Pieper in St. Georg.

Infos: Segelschule Pieper, An der Alster 71, 20099 Hamburg

Windsurfen: Mit dem Brett auf den Hohendeicher See

Wo wir schon beim Thema Wind sind: Der hilft auch, um beim Surfen voranzukommen. Wenn ihr in Hamburg wohnt, müsst ihr für den Wassersport nicht mal extra ans Meer fahren. Der Windsurfing Club Hamburg hat sein Revier direkt zwischen Hohendeicher See/Oortkaten (einziger Surfspot der Hansestadt!) und der Elbe und stellt alle nötigen Materialien für seine Mitglieder bereit. Einzig und allein schwimmen solltet ihr schon können. Ansonsten ist jeder willkommen – vom blutigen Anfänger bis zum fortgeschrittenen Surfer. Alle Vereinsmitglieder können günstig den Windsurf-Grundschein im Wochen- oder kompakten Wochenendkurs erwerben. Lohnt sich.

Infos: Windsurfing Club Hamburg, Oortkatenufer 24, 21037 Hamburg

Tauchen: Unter den Wasseroberflächen Hamburgs

Warum immer nur an der Oberfläche bleiben? Hamburgs Unterwasserwelten sind mindestens genauso interessant – auch ohne bunte Fischschwärme und Korallenriff. Das beliebteste Gewässer für diesen Wassersport ist – wieder einmal – der Hohendeicher See. Dort führt unter anderem die Tauchschule dive team aus Wandsbek einen Teil ihrer Kurse durch. Wenn ihr schon länger mit dem Gedanken gespielt habt, euren Tauchschein zu machen, ist jetzt vielleicht der richtige Moment dafür.

Infos: dive team, Brauhausstraße 50, 22041 Hamburg

Tretboot fahren: Gemütlich auf der Alster dümpeln

Wer auf den Gemütlichkeitsfaktor nicht verzichten möchte, ist auf dem Tretboot bestens aufgehoben. Mitsamt Proviant, Kind und Kegel geht es aufs Wasser: Zwei Leute strampeln, die anderen können abschalten, bis die Plätze getauscht werden. Oder ihr tretet einfach gar nicht, dümpelt auf der Alster vor euch hin, plaudert, guckt und genießt. Tretboot fahren geht einfach immer! Nur eins zu bekommen, ist die Kunst an heißen Sommertagen. Die Bötchen sind dann rund um die Alster sehr begehrt. Euer Glück könnt ihr auch auf den Kanälen versuchen, zum Beispiel beim Bootsverleih Dornheim am Kaemmererufer vom Osterbekkanal. Noch mehr Optionen bietet unsere Liste mit Bootsverleihen in Hamburg.

Infos: Bootsverleih Dornheim, Kaemmererufer 25, 22303 Hamburg

Kanu fahren: Der Wassersport-Klassiker in Hamburg

Kanufahrer meinen es schon etwas ernster mit dem Wassersport als die Tretbootmieter. Das Paddeln sorgt nicht nur für Armmuckis (oder Muskelkater), sondern auch für Abwechslung. Denn nicht nur die Alster lässt sich mit dem Boot erkunden, auch an der Bille, der Dove-Elbe oder der kleinen Schwester Gose-Elbe gibt es etliche Verleihe wie die Bootsvermietung paddel-meier. Aber hier gilt natürlich ebenfalls: Spaß vor Ehrgeiz. Macht so viele Pausen, wie ihr wollt und nehmt so viele Eindrücke mit, wie es geht.

Infos: paddel-meier Bootsvermietung, Heinrich-Osterath-Straße 256, 21037 Hamburg

Kajak fahren: Paddeln geht auch alleine

Ihr wollt ein Boot ausleihen, habt aber keine Begleitung? Dann steigt ein ins Kajak. Am Anfang könnte dieser Wassersport in Hamburg zwar eine wackelige Angelegenheit werden, doch schnell werdet ihr die Vorzüge des Arktis-Kanus erkennen. Endlich einmal sein eigener Captain sein und allein bestimmen können, wo's langgehen soll, gehört definitiv dazu. Marina Marienhof in Poppenbüttel führt zum Beispiel Kajaks (Einer-, aber auch Dreier-Boote) im Verleih – schaut vorbei.

Infos: Marina Marienhof, Marienhof 4, 22399 Hamburg

Rudern: Alles für das Team

Das komplette Gegenteil zum Kajakfahren ist wohl das Rudern. Hier ziehen alle im Boot an einem Strang, oder besser: an einem Ruder. Nur wer sich auf die anderen einlässt und im Rhythmus bleibt, kommt gut voran. Das stärkt zum einen den Teamgeist, zum anderen macht es aber auch echt Spaß, mit einer eingespielten Mannschaft über die Alster zu flitzen und an den ganzen Tretbooten und Kanus vorbeizuziehen. In diesen Wassersport könnt ihr in Hamburg zum Beispiel beim Ruder-Club Allemannia von 1866 reinschnuppern. Alles vorwärts – los!

Infos: Ruder-Club Allemannia von 1866, An der Alster 47a, 20099 Hamburg

Wasserball: Ballsport mal anders

Wasserball könnt ihr zwar nicht auf Alster oder Elbe spielen, auf dem Stadtparksee wird im Sommer aber schon mal trainiert. Ansonsten treffen sich die sechs Hamburger Vereine im Schwimmbad, um den Ball übers Wasser zu treiben. Die Zahl sagt es bereits: Wasserball gehört eher zu den Randsportarten, das macht aber vielleicht gerade auch den Reiz aus. Eigene Teams hat zum Beispiel der Eimsbütteler Turnverband – und die haben es teilweise bis in die Bundesliga geschafft.

Infos: Eimsbütteler Turnverband e. V. (ETV), Bundesstraße 96, 20144 Hamburg

Wakeboard und Wasserski: Wassersport-Action in Hamburg

Die Bretter, die die Welt bedeuten … liegen für Wakeboard-Fans auf dem Wasser beziehungsweise unter den Füßen. Wer lieber auf zwei Unterlagen steht, kann alternativ auch Wasserski ausprobieren. Beide Wassersportarten haben gemeinsam, dass ihr sie in Hamburg ausüben könnt – und sie jede Menge Action bieten. Mit Vollspeed zieht euch ein Wasserskilift, genannt Cable, über den Rundkurs. Mit der Zeit werdet ihr etwas mutiger und wagt euch vielleicht sogar an Rampen und andere Hindernisse heran. Eine Wasserski- und Wakeboardanlage findet ihr am Neuländer See.

Infos: Wasserski & Wakeboard Hamburg, Am Neuländer Baggerteich 3, 21079 Hamburg

Lieber faulenzen am Badesee?

Manchmal ist es auch in Hamburg einfach zu heiß für Wassersport. Bei solchem Wetter liegen wir lieber faul am See im Schatten herum und kühlen uns zwischendurch im Wasser ab. Diese tollen Badeseen in und um Hamburg sind prädestiniert dafür.

Mehr lesen über