Direkt zum Inhalt
Shutterstock / Syda Productions
Schnelsen

Bäumchen, schüttel dich: Die Streuobstwiese im Wassermannpark

Apfelkuchen, Apfelmus, Apfelstrudel – selbstgemacht schmecken die kulinarischen Herbst-Klassiker am besten. Die Früchte dafür könnt ihr auf der Streuobstwiese im Wassermannpark sammeln – einfach so!


2015 übernahm der BUND Hamburg die Grünpatenschaft für die Streuobstwiese im Wassermannpark – der Beginn einer wunderbaren Entwicklung der öffentlichen Grünfläche in Schnelsen. Denn seither ist viel passiert. Zusammen mit der Abteilung Stadtgrün des Bezirksamts Eimsbüttel und dem Hamburg Airport hat die Organisation beispielsweise schon 30 neue Apfel- und Birnbäume alter Sorten gepflanzt. Diese ergänzen die bereits vorhandenen Obstbäume im Park in der Nähe des Königskinderweges. Und während sie im Sommer Schatten spenden, locken sie im Herbst zur Ernte.

Herbstzeit ist Apfelzeit!

Auf der Streuobstwiese im Wassermannpark bekommt ihr die leckersten Äpfel for free. Einfach hinfahren und Fallobst aufsammeln oder die Früchte direkt vom Baum pflücken. Das gilt übrigens auch zur jeweiligen Erntezeit für alle Zwetschgen-, Kirsch- und Haselnussbäume im Park. Verstohlen umschauen müsst ihr euch dabei nicht, "der Bereich ist schließlich öffentlich", erklärt Grudrun Hofmann vom Hamburger Landesverband des BUND. Und das Beste: Die Früchte dieser ehemaligen Baumschulbäume sind zwar weniger ansehnlich als neue Züchtungen, dafür aber richtig aromatisch und widerstandsfähig. Deshalb kommen sie auch ohne Pflanzenschutzmittel aus. Wie sieht's aus: Wollt ihr euch nicht direkt auf den Weg in den Wassermannpark machen

Infos: Wassermannpark, Rönnkamp 26, 22457 Hamburg

Bauernhöfe in Hamburg und Umgebung

Wer gerne regionale und frische Köstlichkeiten wie Äpfel von der Streuobstwiese im Wassermannpark genießt, der wird in jedem Fall auch auf den Wochenmärkten in Hamburg fündig. Oder ihr unternehmt einen Ausflug auf einen Bauernhof in Hamburg und Umgebung.

Unsere Texte, Tipps und Empfehlungen richten sich an alle, die sich für Hamburg interessieren. Deshalb bemühen wir uns um genderneutrale Formulierungen. Nutzen wir die männliche Form, dient dies allein dem Lesefluss. Wir denken aber stets Menschen aller Geschlechter mit.

Mehr lesen über