Direkt zum Inhalt
Binnenhafen von Glückstadt
GDM Kautz
Hamburg

Das Gute liegt so nah: Tolle Ausflugsziele im Hamburger Umland II

Warum in die Ferne schweifen, wenn das Gute doch so nah liegt? Genau genommen: direkt vor der Haustür. kiekmo zeigt euch Ausflugsziele im Hamburger Umland, die noch als Geheimtipps gelten.


Bitte beachtet, dass wir uns weiterhin mitten in einer Pandemie befinden und es überall (spontan) zu Einschränkungen des öffentlichen Lebens kommen kann. Meidet deshalb Menschenansammlungen und achtet darauf, ausreichend Abstand zu anderen zu halten.

Ratzeburg: Seen so weit das Auge reicht

Wie schön ist bitte Ratzeburg? Die Kreisstadt im Herzogtum Lauenburg in Schleswig-Holstein ist quasi komplett von Wasser umgeben: der Große und Kleine Küchensee im Süden, der Domsee im Osten und im Norden natürlich der weite Ratzeburger See. Der Name "Inselstadt" ist da auf jeden Fall angemessen. Wenn ein Ort drei Seen hat, brauchen wir eigentlich nicht viel mehr weiteres Programm, weil es im, rund ums und auf dem Wasser schon genug zu tun gibt: spazieren, schwimmen, Rad und Boot fahren zum Beispiel. Es lohnt sich aber auch, die hübschen Fachwerkhäuser und den malerisch gelegenen Ratzeburger Dom in der Stadt zu erkunden. Mit dem Auto braucht ihr von Hamburg etwa eine Stunde für die Anfahrt, mit dem Zug sollte es nicht viel länger als 90 Minuten dauern.

Infos: Ratzeburger Dom, Domhof 35, 23909 Ratzeburg

Segeberger Forst: Wildes Schleswig-Holstein erkunden

Der Segeberger Forst, früher: Segeberger Heide, ist nach dem Sachsenwald das zweitgrößte Waldgebiet in Schleswig-Holstein, circa eine Stunde Autofahrt von Hamburg entfernt. Rund 40 Quadratmeter Fläche durchziehen etliche Wander-, Rad- und Reitwege. Während im Großteil des Segeberger Forst Fichten, Lärchen, Eichen und Buchen dominieren, ändert sich das Bild im Süden rund um den Ort Bark und wird zur Heidelandschaft. Unser Geheimtipp: Mitten im Wald liegt versteckt der kleine Krattkoppelsee. An Sommerabenden ist es hier besonders idyllisch, Froschkonzerte gibt es gratis. Im Segeberger Forst könnt ihr sogar über Nacht bleiben. Hier liegt einer von 20 Übernachtungsplätzen des Projekts "Wildes Schleswig-Holstein". Die kostenlosen Schlafmöglichkeiten richten sich an Wanderer und Menschen auf einer Radtour, die ihr Zelt aufschlagen wollen. Allerdings nur für eine Nacht – so lautet die goldenen Regel des Projekts. Was für eine tolle Idee!

Infos: Übernachtungsplatz Segeberger Heide, 23812 Buchholz

Geesthacht: Dünen und Ruinen in den Besenhorster Sandbergen entdecken

Die Besenhorster Sandberge am Rand von Geesthacht in Schleswig-Holstein sind nicht einfach irgendein Naturschutzgebiet in der Nähe von Hamburg. Die landschaftliche Vielfalt macht den Reiz dieser Gegend aus. Hier habt ihr bis zu 20 Meter hohe Dünen, verwunschene Wanderwege, die sich durch bewaldetes Gebiet schlängeln, und direkt nebenan noch die Elbsandwiesen, ein Sandtrockenrasen mit seltenen Pflanzenarten. Einen abenteuerlichen Touch bekommen die Besenhorster Sandberge außerdem durch die geheimnisvollen Ruinen und alten Laternenmasten der Pulverfabrik Düneberg. Die Produktions- und Lagergebäude wurden nach dem Zweiten Weltkrieg von den Alliierten gesprengt und so langsam erobert sich die Natur diesen Lost Place bei Hamburg wieder zurück. Viele Bauten sind heute aber noch gut sichtbar – und hinter fast jeder Steigung warten neue Entdeckungen auf euch. Etwa 40 Autominuten braucht ihr von Hamburg aus, um eure Expedition starten zu können. Feste Schuhe angezogen und los gehts!

Infos: Besenhorster Sandberge, 21502 Geesthacht

Buxtehude: Flanieren in der historischen Altstadt

Ins niedersächsische Buxtehude kommt ihr mit öffentlichen Verkehrsmitteln fast schneller als mit dem Auto. Im Idealfall fährt der Zug nicht länger als 35 Minuten, mit dem Auto dauert es ungefähr 50 Minuten. Ob es am Namen liegt, dass Buxtehude manchmal hinter der etwas größerem Schwester Stade in Vergessenheit gerät? Denn der wird häufig als Synonym für ein nichtexistentes Wolkenkuckucksheim verwendet. Dabei muss sich die kleine Hansestadt gar nicht verstecken. Eine hübsche Altstadt mit lebhafter Fußgängerzone lädt zum Flanieren ein und an der grachtartigen Flethanlage, die entlang der Este durch die Stadt führt, kommt mindestens genauso viel maritimes Feeling wie in Stade auf. Auf eurem Bummel durch Buxtehude werden euch zwei Gestalten immer wieder begegnen: Hase und Igel. Das berühmte Rennen zwischen den beiden Tieren aus der Märchensammlung der Brüder Grimm soll sich hier zugetragen haben.

Infos: Has'- und Igel-Brunnen, Lange Straße 42, 21614 Buxtehude

Schiffsbegrüßungsanlage Willkomm-Höft: Den dicken Pötten zuwinken

Ihr liebt es, den großen Containerschiffen beim Ein- und Ausfahren auf der Elbe zuzugucken? Dann müsst ihr unbedingt einmal an der Schiffsbegrüßungsanlage Willkomm-Höft in Wedel – 45 Auto- und 60 Öffi-Minuten vom Hauptbahnhof entfernt – gewesen sein! Bevor die dicken Pötten nämlich die Grenze zu Hamburg passieren, werden sie dort angemessen in Empfang genommen – mit der Nationalhymne der jeweiligen Flagge, unter der sie fahren. Über diverse Lautsprecher ertönt außerdem die Ansage: "Willkommen in Hamburg, wir freuen uns, Sie in unserem Hafen begrüßen zu können." Auf dem großen Ponton habt ihr beste Sicht aufs Wasser und bald wird es hoffentlich wieder möglich sein, gemütlich bei Kaffee und Kuchen im Schulauer Fährhaus die Zeremonie der Schiffsbegrüßung und auch -verabschiedung mitzuverfolgen.

Infos: Schiffsbegrüßungsanlage Willkomm-Höft, Parnaßstraße 29, 22880 Wedel

Glückstadt: Matjes-Party an der Elbe

Glückstadt – allein der Name macht doch schon neugierig, oder? Schließlich wollen wir wissen, ob die Bewohner des Städtchens an der Elbe in Schleswig-Holstein wirklich von Fortuna geküsst wurden. Happy können die Glückstädter jedenfalls über ihre Fährverbindung sein, die sie in 25 Minuten über den Fluss ins niedersächsische Wischhafen bringt. Vorbei geht die Fahrt dabei an der Elbinsel Rhinplate, die als Naturschutzgebiet dient. Das Eiland dürft ihr außerhalb von unregelmäßigen NABU-Führungen zwar nicht betreten, ihr habt aber auch vom Deich einen guten Blick darauf. Diesem könnt ihr bis ins schöne Bielenberg, ein Ortsteil von Kollmar, folgen. Vorher aber unbedingt noch den historischen Marktplatz und den Binnenhafen von Glückstadt anschauen. Und natürlich frischen Matjes probieren, wofür der Ort bekannt ist. Der Herings-Spezialität ist hier sogar ein Fest gewidmet: Die Glückstädter Matjeswochen finden jährlich im Juni statt. Reisezeit: Sowohl mit dem Zug als auch mit dem Auto circa eine Stunde.

Infos: Glückstadt Marktplatz, 25348 Glückstadt

Sachsenwald: Übernachten im Waldkorb

Zuletzt haben wir noch einen Tipp für euch, worauf ihr euch nach dem Lockdown freuen könnt. Besondere Hideaways im Hamburger Umland für den Kurzurlaub gibt es viele. Diesen Rückzugsort, der in etwa 45 Minuten mit den Öffis und 35 Minuten mit dem Auto von Hamburg aus zu erreichen ist, möchten wir euch aber nicht vorenthalten. Im Sachsenwald könnt ihr in einer Art Strandkorb-Doppelbett auf einer Schlafkanzel übernachten. Doch anstatt auf Sand und Meer blickt ihr über eine grüne Lichtung, seid umgeben von hohen Bäumen und lauscht an der Feuerstelle vor dem Hochsitz ganz in Ruhe dem Rauschen der Blätter in der Natur. "Waldkorb" nennen die Betreiber vom Forsthaus Friedrichsruh ihre ausgefallene Übernachtungsmöglichkeit. Mit etwas Glück könnt ihr sogar Fuchs, Hase und Wildschwein gute Nacht sagen, denn in eurer Ausrüstung, die ihr bekommt, ist auch ein Nachtsichtgerät enthalten.

Infos: Forsthaus Friedrichsruh, Ödendorfer Weg 5, 21521 Aumühle

Noch mehr schöne Ausflugsziele im Hamburger Umland

Die Umgebung rund um die Hansestadt hat unglaublich viel zu bieten. Weitere schöne Ausflugsziele im Hamburger Umland hat kiekmo für euch gesammelt.

Unsere Texte, Tipps und Empfehlungen richten sich an alle, die sich für Hamburg interessieren. Deshalb bemühen wir uns um genderneutrale Formulierungen. Nutzen wir die männliche Form, dient dies allein dem Lesefluss. Wir denken aber stets Menschen aller Geschlechter mit.

Mehr lesen über