Direkt zum Inhalt
Shutterstock / Contadora1999
Neugraben-Fischbek

12 neue Wanderrouten! Der Heidschnuckenweg wird ausgebaut

Wer selbst schon einmal durch die blühenden Heidelandschaften gewandelt ist, weiß: Der Heidschnuckenweg ist eine der schönsten Wanderrouten Deutschlands. Und er soll jetzt sogar noch schöner werden!


Preisgekrönt ist der Heidschnuckenweg schon. Zuletzt wählte ihn das "Wandermagazin" im Jahr 2019 auf Platz drei der schönsten Wanderwege Deutschlands. Damit es beim nächsten Mal vielleicht für den ersten Platz reicht, wollen die drei beteiligten Landkreise – Harburg, Heidekreis und Celle – die Route noch weiter herausputzen. Dafür soll der Heidschnuckenweg ganze zwölf neue Rundwanderrouten bekommen. Bis 2021 entstehen die sogenannten Heideschleifen. Auf ihnen können Wanderer und Spaziergänger zukünftig markante Natur- und Landschaftselemente sowie Cafés und Restaurants in der Nähe besser entdecken. Dafür sollen Wegweiser, Informationstafeln und Markierungen sorgen, die auf den Wegen angebracht werden. Die Kosten von rund 152.000 Euro trägt der Europäische Fond für regionale Entwicklung (EFRE) mit 91.000 Euro. Den Rest steuern die beteiligten Landkreise bei.

Heideschleifen auch in der Umgebung von Neugraben

Der Ausbau der Heideschleifen dürfte auch die Bewohner von Neugraben-Fischbek freuen. Hier beginnt die erste Etappe des insgesamt 223 Kilometer langen Weitwanderweges direkt am Bahnhof. Vier neue Rundwanderrouten in einer Länge zwischen 13 und 22 Kilometern sollen im Landkreis Harburg entstehen. Und zwar in den Bereichen Schwarze Berge (Gemeinden Rosengarten und Neu Wulmstorf), Brunsberg und Büsenbachtal, in der Töps Heide und im Radenbachtal. Auch das Freilichtmuseum am Kiekeberg und der Wildpark Schwarze Berge werden in die Routen eingebunden.

Auch schön: Wandern in Neugraben

Bis die Heideschleifen fertig sind, könnt ihr erst mal auf andere Routen ausweichen: Hier könnt ihr wandern in Neugraben-Fischbek.

Unsere Texte, Tipps und Empfehlungen richten sich an alle, die sich für Hamburg interessieren. Deshalb bemühen wir uns um genderneutrale Formulierungen. Nutzen wir die männliche Form, dient dies allein dem Lesefluss. Wir denken aber stets Menschen aller Geschlechter mit.

Mehr lesen über