Direkt zum Inhalt
W die Weinbar
W die Weinbar
Winterhude

"W die Weinbar": Ein kleines Paradies für Weinliebhaber

Karina Engelking
Karina Engelking

Eurer nächster Lieblingswein steht bei W die Weinbar in Winterhude. Ein Sortiment aus mehr als 800 Weinen, leckere kleine Gerichte und Top-Beratung sprechen für sich. Wir verraten euch mehr über den Ort, den Weinkenner bereits lieben.

W die Weinbar: Von der Branche ausgezeichnet, bei den Nachbarn beliebt

Unter Weinkennern und Profis ist sie längst weiträumig – sogar international! – bekannt und von prestigeträchtigen Magazinen wie Vinum oder Wine Spectator ausgezeichnet: W die Weinbar in Winterhude. Unaufgeregt, unprätentiös und gemütlich ist sie jedoch für jeden der perfekte Ort für ein exzellentes Glas Wein. Mit über 800 sorgfältig gewählten Sorten vor Ort und etwa 100 davon im offenen Ausschank findet ihr hier ganz, ganz sicher das passende Schlückchen oder Fläschchen zu fairen Preisen oder auch ganz besondere Raritäten. Für euren perfekten Abend sorgt das Inhaber-Duo und Ehepaar Svita Latkina und Wladimir Jaschin. Während Svita euch in der Küche mit Leckereien zur Weinbegleitung versorgt, richtet ihr euch mit Fragen zum edlen Tropfen an Wladimir. Mit über 30 Jahren Erfahrung ist er Experte und kennt das Sortiment wie kein Zweiter.

Besondere Weine von kleinen Gütern

Vor rund vier Jahren öffnete Wladimir gemeinsam mit seiner Frau Svita Latkina die Türen in der Dorotheenstraße 180. Wie viele Flaschen sich mittlerweile in der Weinbar samt Keller befinden? Rund 11.000 Flaschen. Alle Achtung! Seit 30 Jahren ist der gebürtige Ukrainer im Weinbusiness und reist regelmäßig in die verschiedensten Länder, darunter natürlich Frankreich, Italien, Spanien oder Österreich, um die besten Flaschen nach Winterhude zu bringen.

Was W die Weinbar dabei besonders macht, ist der Fokus auf kleine Güter zwischen zwei bis sechs Hektar, die sich einer bewussten Produktion widmen. Manchmal kann die Suche nach einer neuen perfekten Ergänzung der Weinkarte deswegen auch Monate dauern. Das war zuletzt bei der Jagd nach dem perfekten Chablis der Fall, erzählt uns Wladimir. Die Mühe lohnt sich natürlich und oftmals findet ihr die importierten Flaschen dann einmalig in Deutschland in seinem Regal.

W die Weinbar kann auch Speisekarte

Ja, der Wein ist der Star der Show, aber bei W die Weinbar müsst ihr auch unbedingt einen Blick in die Speisekarte werfen. Svita serviert Peruanische Ceviche, Lachstatar, Weinbergschnecken oder auch ein Schokoladenfondue mit Früchten für zwei. Wahnsinnig schön angerichtet, schmeckt es nicht nur hervorragend, sondern kann sich auch sehen lassen. Zum Snacken lohnen sich zudem der überbackene Schafskäse mit Rosmarin und Honig, der gegrillte Oktopus, Austern oder auch der vierjährige Pata Negra sowie die Austern. Bei W die Weinbar wird frisch auf dem Wochenmarkt eingekauft und Olivenöl importieren sie direkt von den Herstellern in Spanien oder Italien. Als letztes Highlight darf das Sauerteigbrot der Weinbar nicht unerwähnt bleiben. Auch hier ist Handarbeit im Spiel und erst nach 26 Stunden Fermentation findet es den Weg auf eure Teller. Lecker!

W die Weinbar
W die Weinbar

W die Weinbar: Kommt auch zu euch nach Hause

Mit den bereits erwähnten 11.000 Flaschen kam W die Weinbar so langsam an die Grenzen der räumlichen Kapazität. Deswegen gibt es mittlerweile auch einen Onlineshop, sodass ihr euch Weine aus dem sorgfältig gepflegten Sortiment mit wenigen Klicks in die heimischen Gläser holen könnt. Und wer noch etwas Lernen möchte, bucht eine Verkostung vor Ort. Es lohnt sich also ein Auge auf W die Weinbar zu haben ... oder einfach gleich Stammgast zu werden.

Infos: W die Weinbar, Dorotheenstraße 180, 22299 Hamburg

W die Weinbar
W die Weinbar

Weinbars in Hamburg: Wir haben die Tipps!

Egal in welchem Stadtteil ihr lebt, wir haben die passende Empfehlung für die besten Weinbars in Hamburg für euch. Und wer lieber mal ein Bierchen trinkt, schaut in unsere Liste über Hamburger Brauerei!

Unsere Texte, Tipps und Empfehlungen richten sich an alle, die sich für Hamburg interessieren. Deshalb bemühen wir uns um genderneutrale Formulierungen. Nutzen wir die männliche Form, dient dies allein dem Lesefluss. Wir denken aber stets Menschen aller Geschlechter mit.