Direkt zum Inhalt
Einrichtung im treats
treats
Rotherbaum

Für die tägliche Belohnung: Food und Flower-Power im "treats"

Sirany Schümann
Sirany Schümann

Das Leben ist zu kurz für schlechtes Essen. Daher setzt das treats in Rotherbaum für Glücksgefühle auf leckere selbst gemachte Gerichte und herrliche Pflanzen.

Wenn das Leben euch Zitronen gibt, macht Limonade draus. Oder Limoncello. Oder fragt nach Salz und Tequila. Sprüche dieser Art kennt ihr bestimmt. Und sie verkörpern ganz gut das Konzept, welches auch Andrew und Laura vom treats verfolgen. Das Motto des einzigartigen Cafés an der Grindelallee lautet: "Life's a bitch, treat it nice". Wenn das Leben also mal wieder nicht fair ist, seid ihm gegenüber umso netter – und verwöhnt es (und damit auch euch!), zum Beispiel mit gutem Essen!

Im treats ist alles hausgemacht

Davon gibt es im treats auf alle Fälle nicht zu wenig. Warum hier Frühstück, Kuchen und Mittagsgerichte so gut schmecken? Vielleicht liegt es daran, dass alles selbst gemacht ist – und quasi die gesamte Familie dabei mithilft. Zum Frühstück warten Müsli und frisch belegte Stullen auf euch, die ihr mit einem Kaffee oder erfrischender hausgemachter Limonade genießen könnt. Auch euren Kuchen-Fantasien sind mit Erdbeer-Vanille-Crumble, Rhabarber-Himbeere und Tiramisu keine Grenzen gesetzt.

Besonders lieben wir aber das Mittagessen im treats, das regelmäßig wechselt und immer für eine Überraschung gut ist. Das liegt am spannenden Mix aus tamilischen und norddeutschen Einflüssen, den die Gerichte enthalten. Denn Andrews Familie kommt aus Sri Lanka und so hat die Küche natürlich auch ihren Weg ins treats gefunden. Kleine Kostprobe gefällig? Tacos aus Paratha-Fladenbrot mit Curry-Füllung, Rote-Bete-Spätzle, gerösteter Blumenkohl mit Linsensalat und Lachs auf gerösteten Kartoffeln sind nur ein paar der Köstlichkeiten, die euch hier erwarten könnten.

Happy plants, happy you

Seit der Eröffnung im Jahr 2019 waren im treats nicht nur leckere Gerichte mit von der Partie, sondern auch frische Blumen. Das liegt daran, dass Andrews Vater mit Der Geheime Garten einen eigenen Blumenladen besitzt. Als es dann im Frühjahr 2020 mit Corona so richtig losging und das Café alle Speisen und Getränke nur noch to go anbieten durfte, machten Andrew und Laura aus der Not eine Tugend. Die Tische und Stühle im Laden wurden nun nicht mehr von menschlichen Gästen, sondern von Farnen, Sukkulenten und Schnittblumen belegt. Diese boten die Inhaber dort zum Verkauf an und verwandelten ihr treats somit in einen eigenen kleinen geheimen Garten. In dem Sinne: Wenn das Leben fies zu euch ist, kauft ihm Blumen und Kuchen!

Infos: treats, Grindelallee 17, 20146 Hamburg

Noch mehr Käffchen und Blümchen

Ihr seid der Meinung, dass Blumen plus Kaffee eine gute Kombi ist? Dann findet ihr bei uns noch mehr davon! Die schönsten Cafés Hamburgs und die besten Blumenläden haben wir für euch in unseren Listen versammelt.

Unsere Texte, Tipps und Empfehlungen richten sich an alle, die sich für Hamburg interessieren. Deshalb bemühen wir uns um genderneutrale Formulierungen. Nutzen wir die männliche Form, dient dies allein dem Lesefluss. Wir denken aber stets Menschen aller Geschlechter mit.