Direkt zum Inhalt
Gemüse Hofladen
Unsplash/Iñigo De la Maza
Hamburg

Lokal einkaufen: Die beliebtesten Hofläden in und um Hamburg

Obst und Gemüse direkt vom Feld, selbst gebackenes Brot, Käse und Wurst aus eigener Herstellung: In diesen Hofläden in und um Hamburg bekommt ihr tolle regionale Produkte direkt vom Erzeuger.


Kattendorfer Hofladen in Hamburg

Der Kattendorfer Hof ist ein besonderes Projekt: Hier bewirtschaften mehr als 60 Menschen in solidarischer Landwirtschaft 435 Hektar Land. Auch Kühe und Schweine gibt es auf dem Hof. In der hauseigenen Käserei werden Quark, Käse, Joghurt und Butter hergestellt, in der Fleischerei Wurst- und Fleischwaren. Jedes Mitglied bekommt natürlich seinen Soli-Anteil, doch der Rest geht in den Verkauf. Unter anderem nach Hamburg: In der Schanze, in Barmbek und in Eimsbüttel gibt es Kattendorfer Hofläden, in denen ihr das Gemüse, den Dinkel, die Kartoffeln, die Milch- und Fleischprodukte des Demeter-Hofes kaufen könnt. Plus weitere Bio-Produkte anderer Hersteller.

Infos: Kattendorfer Hofladen, u.a. Lappenbergsallee 36, 20257 Hamburg

Gärtnerei und Hofladen Stender: Spezialitäten aus der Region

Im Stender'schen Laden könnt ihr euch rundum versorgen. Ihr bekommt Blumen und Zimmerpflanzen aus der Gärtnerei, saisonale Früchte und selbst gemachte Marmeladen sowie eine Menge Spezialtäten aus der Region: beispielsweise Käse von der Landkäserei Fehling, eingelegte Gemüse und Gurken, eingeweckte Wurstspezialtäten vom Bauernhof Löbke oder auch Kartoffeln vom Eschenhof aus Worth. Dazu jede Menge weitere Bio-Lebensmittel, Hanfprodukte und Deko.

Infos: Hofladen Stender, Tatenberger Deich 154, 21037 Hamburg

Hofladen am Stüffel: Demeter-Bio aus Bergstedt

Bio, und zwar so richtig: Im Hofladen am Stüffel bekommt ihr ausschließlich Lebensmittel und Naturkosmetik in Bio-Qualität aus der Region, und das seit mehr als 30 Jahren. Viele der angebotenen Waren erfüllen sogar den Demeter-Standard – das hat natürlich seinen Preis, doch den ist es auch wert. Frisches Obst und Gemüse aus biodynamischem Anbau, direkt vom Feld, könnt ihr im Laden bekommen. Dazu Brot, Backwaren, Käse, Feinkost, Wein, Nudeln und was ihr sonst eben noch so braucht. Besonders schön: Der Hof am Stüffel arbeitet inklusiv mit Mitarbeitern mit Förderbedarf.

Infos: Hofladen am Stüffel, Stüffel 12, 22395 Hamburg

Obstparadies Kleinwort: Frisch Gepflücktes aus der Wedeler Au

Wer ins (Obst)paradies möchte, muss sich das erst mal verdienen: Der idyllische Hof liegt mitten im Nichts der Wedeler Au, umgeben von Obstplantagen, in denen ihr in den Sommermonaten eure frischen Beeren, Äpfel oder Kirschen sogar selbst pflücken könnt, bevor ihr euch bei köstlichem Kuchen im hofeigenen Café stärkt (in Corona-Zeiten geschlossen). Da war noch was? Ach ja, der Hofladen! Hier bekommt ihr selbstverständlich die frischen Früchtchen aus eigenem Anbau, dazu weiteres, zugekauftes Obst und Gemüse, selbstgemachte Konfitüren und feinstes Bärlauchpesto. Wein, Säfte und Gewürze gibt es auch. Auch sonntags.

Infos: Obstparadies Kleinwort, Winterros, 22880 Wedel

Toller Hofladen bei Hamburg: Gut Haidehof

Seit Januar 2019 hat ein mehrköpfiges, internationales Team den ehemaligen Reiterhof Gut Haidehof bei Wedel übernommen. Hier wird Landwirtschaft ganz anders betrieben – nachhaltig und regenerativ. Für eine intakte Natur und Gemüse, das glücklich macht. Wie knackig und geschmackvoll die Bohnen, Kartoffeln, Möhren, Salate und ähnliches schmeckt, das hier gezogen wird, könnt ihr jeden Samstag selbst feststellen: Da hat nämlich der Hofladen geöffnet, in dem das frisch geerntete Gemüse verkauft wird. Allein schon die Radtour dorthin, etwa vom S-Bahnhof Rissen aus, ist ein Genuss!

Infos: Gut Haidehof, Haidehof 3, 22880 Wedel

Hof Neun Linden: Klein Bullerbü in Billwerder

Bullerbü lässt grüßen: Der Hof Neun Linden am Billwerder Billdeich ist fast schon zu idyllisch, um wahr zu sein. Bestimmt einer der schönsten Bauernhöfe in der Hamburger Region! Hier könnt ihr euch eine kleine Auszeit gönnen – und vor allen Dingen auch hervorragend hochwertige Bioprodukte, vornehmlich aus der Region, einkaufen: Obst, Gemüse, frische Backwaren, Milche, Käse und Eier von den eigenen Hühnern. Das sind nicht die einzigen Tiere: Der Hof Neun Linden hat auch eine Reihe Galloway-Rinder. Wenn ihr wollt, könnt ihr für eines Pate werden. Tipp: Mittwochs kommt Fisch Lüders von 11 bis 15 Uhr mit seinem Verkaufswagen vorbei.

Infos: Hof Neun Linden, Billwerder Billdeich 480, 21033 Hamburg

Hofladen Gut Wulfsdorf: Vieles aus eigenem Hause

Nachhaltigkeit steht selbstverständlich auf vielen Bio-Höfen an oberster Stelle. So auch beim Gut Wulfsdorf: Hier könnt ihr bereits seit 2018 diverse Produkte auch unverpackt kaufen. Zum Beispiel das köstliche Demeter-Brot aus der hauseigenen Bäckerei. Bio-Käse und andere Molkereiprodukte aus der eigenen Meierei. Bio-Fleisch von Rind, Schwein, Lamm und Geflügel, das aus der eigenen Metzgerei stammt. Und Getreide, Kartoffeln und Gemüse, das auf den Ländereien drum herum gewachsen ist – unter Demeter-Richtlinien, versteht sich. Alles kann auf Gut Wulfsdorf aber nicht selbst hergestellt werden. Deshalb gibt es ein 14-tägig wechselndes, großes Angebot von echt-bio-Produkten. Der Laden ist riesig, ihr bekommt gewiss alles, was ihr zum täglichen Leben braucht.

Infos: Hofladen Gut Wulfsdorf, Bornkampsweg 39, 22926 Ahrensburg

In diesem Hofladen bei Hamburg gibt's Früchte aus dem Alten Land

Im Alten Land könnt ihr auf vielen Höfen Obst erstehen oder gar selbst pflücken. Auch der Obsthof Matthies ist ein gutes Ziel, wenn ihr regionale Produkte direkt auf dem Hof erstehen wollt. Im Sommer bekommt ihr hier eine große Auswahl an verschiedenen Früchten aus eigenem Anbau, im Winter könnt ihr sie eingeweckt oder in Marmeladenform erstehen. Außerdem gibt es hier weitere leckere Altländer Produkte wie Wurstwaren, Edelbrände und Liköre.

Infos: Obsthof Matthies, Am Elbdeich 31, 21635 Jork

Die schönsten Bauernhöfe um Hamburg

Von wegen Stadtleben! Viel Natur und Tiere gibt es auch auf diesen Bauernhöfen um Hamburg zu entdecken.

Unsere Texte, Tipps und Empfehlungen richten sich an alle, die sich für Hamburg interessieren. Deshalb bemühen wir uns um genderneutrale Formulierungen. Nutzen wir die männliche Form, dient dies allein dem Lesefluss. Wir denken aber stets Menschen aller Geschlechter mit.

Mehr lesen über