Direkt zum Inhalt
Pförtnerei
Pförtnerei
Wandsbek

Ein Gebäude erfindet sich neu: Willkommen in der "Pförtnerei"

Maria Anderl
Maria Anderl

In Wandsbek gibts eine neue Anlaufstelle in Sachen Hunger! Das Bistro Pförtnerei lädt zum Verweilen und Genießen ein und überzeugt on top mit cooler Location.

Wo sich sonst nur Gewerbe an Gewerbe reiht, findet sich nun eine Lokalität, welche das Zeug zum Lieblingsladen hat: die Pförtnerei. Der Name des Bistros ist nicht nur originell gewählt, sondern on top auch Programm. Denn das Geschäft hat sich nach einer Kernsanierung in einem ehemaligen Pförtnerhäuschen an einem Industriestandort niedergelassen. So können sich nicht nur die Mitarbeitenden der umliegenden Firmen über ein neues Essensangebot freuen, sondern auch die Menschen, die in der Umgebung wohnen. 

Was in der Pförtnerei serviert wird? 

Ein guter Mix aus kalten und warmen Speisen. Kalt könnt ihr hier leckere Sandwiches wie etwa das Mehrkornbrötchen mit italienischer Salami, Mozzarella, getrockneten Tomaten, Grünem Pesto und Rucola, Stullen wie die "Yoga Stulle" mit Avocado, Hummus, Gurke, Rucola und Radieschen oder verschiedene Salate und Bowles genießen. Ihr braucht ein warmes Gericht? Dann warten hier Grilled Paninis, beispielsweise der Klassiker "Caprese" mit Mozzarella, Tomate, Rotem Pesto und Basilikum oder die Tagessuppe auf euch. 

Kleiner Laden, großer Traum

Dazu gibts eine kleine Auswahl an Süßem, verschiedene Kaffeevariationen, Tees und Softdrinks. Eben alles, was man von morgens bis mittags so braucht, um es sich in Sachen Verköstigung gutgehen zu lassen.

Und eins ist klar: Hier werden Speisen und Getränke mit viel Liebe für euch zubereitet, denn Inhaberin Jule hat sich mit der Pförtnerei den Traum vom eigenen kleinen Laden erfüllt. Also kommt rum und macht euch selbst ein Bild von "62qm gefüllt mit viel Liebe, Kaffeeduft und täglich frischer guter Küche", wie auf der Website der Pförtnerei zu lesen ist.

Infos: Pförtnerei, Tilsiter Straße 162, 22047 Hamburg

Unsere Texte, Tipps und Empfehlungen richten sich an alle, die sich für Hamburg interessieren. Deshalb bemühen wir uns um genderneutrale Formulierungen. Nutzen wir die männliche Form, dient dies allein dem Lesefluss. Wir denken aber stets Menschen aller Geschlechter mit.