Direkt zum Inhalt
Unsplash / Laura Mitulla
Hamburg

Schluss mit Plastik: Die Stadtreinigung hat jetzt eine Zero Waste App

Von Unverpackt-Läden zu Second-Hand-Geschäften: Die neue App "Zero Waste Map" der Stadtreinigung Hamburg verrät euch, wo ihr nachhaltiger einkaufen und essen könnt.


Mit dem Jutebeutel einkaufen gehen, den Drink nicht mit einem Plastikstrohhalm schlürfen und den Coffee To Go lieber in den eigenen Becher abfüllen lassen – immer mehr Menschen leben Nachhaltigkeit schon in vielen, kleinen Schritten. Das ist wichtig: Welche Auswirkungen der Klimawandel schon jetzt hat, sehen wir täglich, wenn wir den Fernseher einschalten. Aber nicht nur die "Fridays for Future"-Bewegung kann etwas zum Klimaschutz beitragen – oft helfen schon kleine Umstellungen in unseren alltäglichen Routinen, um der Umwelt etwas Gutes zu tun.

Zero Waste Map der Stadtreinigung: So funktioniert's

Um besonders die Hamburger beim Umweltschutz zu unterstützen, hat die Stadtreinigung deshalb die App "Zero Waste Map" entwickelt. Sie soll dabei helfen, abfallarmer zu leben. Und so funktioniert die App: Auf einer Stadtkarte können Nutzer nach Zero-Waste-Hotspots in ihrer Nähe suchen und so auf andere, nachhaltigere Angebote umsteigen. Die auf der Karte markierten Orte sind unter anderem Gastronomiebetriebe oder Einkaufsmöglichkeiten, die Verpackungsmüll so gut es geht vermeiden, wie beispielsweise Unverpackt-Läden. Aber auch andere Geschäfte wie Secondhand-Läden, Repair Cafés oder Recyclinghöfe sind auf der Karte vermerkt. Wer einen Geheimtipp kennt, der in der App noch nicht eingetragen wurde, kann außerdem auch selbst Verschläge machen.

Noch mehr Tipps für Nachhaltigkeit in Hamburg

Wer noch mehr Anregungen braucht, kann mal hier schauen: Die besten Tipps für mehr Nachhaltigkeit in Hamburg. Oder ganz konkret: tolle Unverpackt-Läden in Hamburg.

Unsere Texte, Tipps und Empfehlungen richten sich an alle, die sich für Hamburg interessieren. Deshalb bemühen wir uns um genderneutrale Formulierungen. Nutzen wir die männliche Form, dient dies allein dem Lesefluss. Wir denken aber stets Menschen aller Geschlechter mit.

Mehr lesen über