Direkt zum Inhalt
Unsplash / Jakub Kapusnak
Hamburg

10 richtig gute koreanische Restaurants in Hamburg

Bibimbap, Kimchi und Bulgogi – die Liste an leckeren Spezialitäten aus Korea ist lang. Welche koreanischen Restaurants in Hamburg das beste Essen auftischen, haben wir für euch gesammelt.


Tolles koreanisches Restaurant in Hamburg: kini

Wo früher das Mikawa zuhause war, könnt ihr jetzt leckeres Bibimbap, koreanisches Fried Chicken oder Bulgogi (mariniertes Rindfleisch) genießen. "Kini" bedeutet "Mahlzeit" auf koreanisch – wer das kleine Lokal in der Susannenstraße besucht, bekommt aber nicht nur was Feines für den Magen. Hier gibt's auch was fürs Auge: Unter der Decke hängen zahlreiche bunte Lampions, die den Raum in ein wundervolles Licht tauchen. Aber zum wichtigen Teil: Vorneweg solltet ihr unbedingt Anjus bestellen. Quasi koreanische Tapas. Die gibt's hier mit gedämpften Tofu, gebratenem Kimchi oder auch knusprigem Hähnchen mit hausgemachter Sweet Chili Soße. Und weil authentisch zwar schön ist, aber auch mal Neues sein muss, geben die Macher des kini einigen ihrer Gerichte einen modernen Twist.
Infos: kini, Susannenstraße 15, 20357 Hamburg

Han-Mi: Hier wird jeder zum Barbecue-Fan

Wo die Landsleute essen, ist es immer am Besten, so heißt es. Das Han-Mi ist eines dieser koreanischen Restaurants in Hamburg: Versteckt in der Kleinen Seilerstraße, ist immer voll besetzt – und hier diniert auch Hamburgs koreanische Gemeinde. Neben einer langen Liste koreanischer Spezialitäten, darunter Bibimbap, einer Reihe von Eintöpfen und gebratenem Fisch, Fleisch und Gemüse ist ein Besuch im Hanmi aber vor allem wegen dem berühmten koreanischen Barbecue empfehlenswert. Das macht besonders mit vielen Freunden Spaß: Auf dem Grill direkt auf dem Tisch könnt ihr euer Essen selbst anbraten und so von jedem etwas probieren.
Infos: Han-Mi, Kleine Seilerstraße 1, 20359 Hamburg

Kleiner Geheimtipp: Asia Imbiss

Zugegeben: Der Name klingt weniger attraktiv. Und auch von außen wirkt das Lokal ... naja, wir sagen mal weniger einladend. Aber lasst euch von der Optik nicht abschrecken! Wer hier einmal gespeist hat, kommt mit Sicherheit wieder – versprochen! Die Portionen sind üppig, der Geschmack authentisch und die Preise sind mehr als fair. Hier kommen auch Sparfüchse voll auf ihre Kosten. Nichts wie hin da.
Infos: Asia Imbiss, Max-Brauer-Allee 108, 22765 Hamburg

Kimchi: Kult-Koreaner in Hamburg

Kimchi ist aus der koreanischen Küche gar nicht wegzudenken: Der fermentierte Chinakohl, traditionell auch mit koreanischem Rettich, wird dort zu praktisch jeder Mahlzeit serviert. Passend also, dass sich der Koreaner Kimchi in Hamburg nach genau diesem Grundnahrungsmittel benannt hat. Das Restaurant in Eimsbüttel wird von einer koreanischer Familie geführt, die euch hier ganz authentisch die traditionelle Gerichte aus ihrer Heimat servieren. Dementsprechend herzlich ist auch der Service – und grandiosen, würzigen Kimchi gibt's natürlich auch.
Infos: Kimchi, Heußweg 10, 20257 Hamburg

Man Nam: Hier trifft sich die Nachbarschaft

Weiter geht's mit Koreanisch für Anfänger: "Man Nam" heißt "Treffpunkt" – der gleichnamige Koreaner in Hamburg ist genau das. Mitten im Karolinenviertel gelegen ist das Man Nam seit 15 Jahren der perfekte Ort für einen entspannten Abend mit Freunden. Und das bei gutem Essen: Neben super leckeren "Mandu", gebratenen Teigtaschen, gibt's hier auch koreanisches Barbecue, zu dem die traditionellen "Banchan", kleine Beilagen, gereicht werden. Perfekt zum Teilen!
Infos: Man Nam, Karolinenstraße 1, 20357 Hamburg

Zeitreise in die 80er: Das Seoul 1988

1988 war ein wichtiges Jahr für Südkorea: Gerade erst die Militärdiktatur im Land beendet worden, der noch junge demokratische Staat war in diesem Jahr außerdem Gastgeber der Olympischen Spiele. Nicht nur der Name ist im Restaurant Seoul 1988 eine Hommage an diese Zeit – auch die Einrichtung dieses koreanischen Restaurant in Hamburg ist eine Zeitkapsel der Achtziger Jahre. Alte Poster zieren die Wände, und sogar zwei Retro-Arcade-Spiele, die sogar nach funktionieren. Nebenbei überzeugt auch noch das Essen: Auf der Speisekarte stehen hier unter anderem Klassiker wie Bibimbap, koreanischer Eintopf und Barbecue. Highlight: Die Grillplatten für den Tisch, auf dem ihr Fleisch und Gemüse frisch brutzeln könnt.
Infos: Seoul 1988, Müggenkampstraße 86, 22527 Hamburg

Yan-Zi: der älteste Koreaner in Hamburg

Eigentlich gehört Norderstedt schon gar nicht mehr zu Hamburg – wer aber zumindest im Norden Hamburgs wohnt, der sollte sich für einen Abstecher zu Yan-Zin auch mal über die Stadtgrenzen trauen. Das Yan-Zin ist hier schon seit über 20 Jahren zuhause und hat damit den Boom der koreanischen Restaurants in Hamburg quasi vorausgesagt. Die Speisekarte ist riesig – neben den koreanischen Klassikern wie Bulgogi oder BBQ-Hühnchen gibt es gebratenes Fleisch, Gemüse oder Sea-Food in allen erdenklichen Variationen.
Infos: Yan-Zi, Europaallee 21, 22850 Norderstedt

Umai: Koreaner in Hamburg mit Imbiss-Flair

Zugegeben – das Umai ist eigentlich kein koreanisches Restaurant. Einen Platz auf der Liste unserer liebsten Koreaner in Hamburg hat es aber trotzdem verdient. Denn: in dem kleinen Asia-Imbiss, der versteckt in der Lerchenstraße liegt, gibt es ein richtig gutes Bibimbap und leckere Mandus. Auch, wenn der unscheinbare Laden in Sachen Ambiente nicht viel hergibt – das Bibimbap mit Rind kostet hier acht Euro und liegt damit preislich ein ganzes Stück unter so manchen anderen koreanischen Restaurants in Hamburg.
Infos: Umai, Lerchenstraße 115, 22767 Hamburg

Koreanische Fusion in St. Georg: San Restaurant

Oft lohnt es sich, die Nebenstraßen der bekannten Schlemmermeilen zu besuchen, denn hier verstecken sich nicht selten echte Gastro-Perlen. So auch das San Restaurant, das sich parallel zur Langen Reihe in der Koppel befindet und seine Gäste durchweg mit authentischer koreanischer Küche und herzlichem Service überzeugt. In Alsternähe bekommt ihr hier unter anderem Sundubu Jjigae, einen scharfen Eintopf mit weichem Tofu, Schweinefleisch, Gemüse und Ei auf den Teller. Auch Bibimbap ("nicht von dieser Welt", lobt ein Gast), Bulgogi und Tteobokki stehen auf der Karte, die von köstlichen Desserts und Drinks kompletiert wird. Der zeitlich großzügig bemessene Mittagstisch lädt außerdem zu großem Genuss für kleines Geld ein. Unbedingt probieren!
Infos: San Restaurant, Koppel 76, 20099 Hamburg

Leckeres koreanisches Restaurant in Hamburg: Yorisa

Das koreanische Restaurant in Hamburg-Winterhude überzeugt seine Gäste vor allem mit feinstem Bibimbap. Im Yorisa bekommt ihr aber nicht nur die koreanische Spezialität und Crispy Chicken mit selbstgemachtem Dip an den niedrigen Holztischen serviert, sondern auch die Desserts des Hauses können sich sehen lassen und vor allem schmecken lassen, denn sie sind etwas ganz Besonderes. Oder habt ihr schon mal Matcha- oder Yuzueis mit Erdbeer-Yuzu-Soße und Reiscracker probiert? Ansonsten ist die Karte eher klein gehalten – aus gutem Grund! Das heißt aber nicht, dass ihr Kimchi, Mandu und Miso Suppe vermissen müsst. Inhaber Yoon Seok Choi setzt eben auf Qualität statt Quantität. Und das schmeckt man. Nicht umsonst verzeichnet das Yorisa so gute Bewertungen seiner Gäste.
Infos: Yorisa, Hudtwalckerstraße 28 b, 22299 Hamburg

Eher Lust auf etwas Kaltes? Sushi in Hamburg

Euer Herz schlägt nicht nur für Korea, sondern auch für Japan, Vietnam und Co.? Dann klickt euch durch unsere Tipps für Sushi in Hamburg.

Unsere Texte, Tipps und Empfehlungen richten sich an alle, die sich für Hamburg interessieren. Deshalb bemühen wir uns um genderneutrale Formulierungen. Nutzen wir die männliche Form, dient dies allein dem Lesefluss. Wir denken aber stets Menschen aller Geschlechter mit.

Mehr lesen über