Direkt zum Inhalt
Shutterstock/ Alex Hubenov
Hamburg

Curry up! Unsere Top 10 der indischen Restaurants in Hamburg

"Namaste!" bedeutet in etwa "Verbeugung zu dir". Verbeugen solltet ihr euch auch vor diesen indischen Restaurants in Hamburg. Die sind in Sachen Ambiente und kulinarischer Finesse kaum zu toppen.


Indisches Restaurant in Hamburg-Harvestehude: Maharani

Dieses bunte indische Restaurant im Herzen Hamburgs, das mit dem Maharaja auf St. Pauli unter einer Decke steckt, versteht sich nicht nur auf farbenfrohe Deko, sondern auch auf klassische indische Spezialitäten. Etwas Besonderes ist die ayurvedische Kochwissenschaft, die das Maharani zelebriert. Chicken Curry, Buttermilchsuppe und Mango Chutney schmecken daher nicht nur gut, sondern sollen sogar heilend wirken. Also, was immer ihr gerade habt – und sei es "bloß" Hunger: Kommt hierher und tut eurem Körper etwas Gutes! Tipp: Kathal Masala, ein Gemüse, das auch "Baumfleisch" genannt wird und so lecker gewürzt ist, dass ihr glatt vergesst, nur in einem indischen Restaurant in Hamburg zu sein. Welcome to India!

Infos: Maharani, Hallerstraße 1, 20146 Hamburg

Bester Inder in Hamburg? Indian Temple in Barmbek

Leckere Papadams (knusprige Fladen aus Linsenmehl mit Chutney), Curry satt und würzige Tandooris paaren sich hier mit authentisch-gemütlichem Ambiente (viel Holz, noch mehr Gold) und herzlichem Service. Nicht umsonst finden viele Stammgäste und Erstbesucher, dass es in ganz Hamburg keinen besseren Inder gibt. Für euch bedeutet das: unbedingt reservieren, wenn ihr sicher gehen wollt, abends einen Tisch im Indian Temple zu bekommen. Zum Glück gibt es das indische Restaurant gleich zweimal in Hamburg: in Barmbek und Sasel. Habt ihr euren Platz gesichert, kann geschlemmt werden: Pakoras (frittiertes Gemüse, Fisch oder Fleisch), Daal (Linsensuppe), Lamm Madras (Lammgericht mit Kokossoße), Hara Tikka (mariniertes Hähnchen vom Grill) und, und, und. Die Auswahl ist riesig, und um alles zu probieren (und das solltet ihr!), müsst ihr definitiv öfter bei diesem indischen Restaurant in Hamburg vorbeischauen.

Infos: Indian Temple Barmbek, Fuhlsbüttler Straße 159, 22305 Hamburg | Indian Temple Sasel, Saseler Chaussee 205, 22393 Hamburg

Indisch essen in Hamburg-Hoheluft: SVAAdish

Modern und stylisch genießt ihr Palak Curry, Pav, Tandoori und Co. im SVAAdish. Das indische Restaurant in Hamburg-Hoheluft ist ein echter Hotspot für alle Fans der authentischen Straßenküche des Subkontinents. Und fotogen dazu! Weder am Essen, noch der bunten, modernen Einrichtung können wir uns sattsehen. Kein Wunder, dass hier schon kürzeste Zeit nach Eröffnung ohne Reservierung kaum ein Platz zu ergattern war. Die Portionen sind mehr als gut gemeint und zum Teilen geeignet – sonst seid ihr nach der Vorspeise schon satt! Und das wäre schade, schließlich lockt die Karte mit allem, was die indische Kulinarik zu bieten hat. Begleitend die Kurkuma-Lychee-Limonade oder ein frischer Mango-Lassi und der Genuss ist vollkommen. Übrigens: Seit Juni 2021 kommt auch Winterhude in den Genuss der SVAAdish-Küche. Das indische Restaurant hat dort seine zweite Filiale in Hamburg eröffnet.

Infos: SVAAdish Hoheluft, Hoheluftchaussee 125, 20253 Hamburg | SVAAdish Winterhude, Poßmoorweg 6, 22301 Hamburg

Namaste im ASHOKA!

Edle Holzschnitte, gemütliche Sitzecken und wohlige Atmosphäre lassen beim Betreten des ASHOKA auf ebenso guten Geschmack der Speisen hoffen, wie es die Einrichtung vermittelt. Und tatsächlich: Alle Gerichte duften und schmecken herrlich frisch, würzig und nach ganz viel Liebe. Ashoka? Das war übrigens einer der größten Herrscher der indischen Antike, der bis heute für seine Gerechtigkeit und seinen Einsatz für den Buddhismus bekannt ist. In jedem Gericht – ob mild, scharf oder süß – harmonisieren die Aromen wunderbar miteinander, zudem sind die Preise fair – ein Genuss auf allen Ebenen.

Infos: ASHOKA, Budapester Straße 25, 20359 Hamburg

Indisches Restaurant in Hamburg-Rotherbaum: Panjaab

Wer in Hamburg indisch essen gehen will, wird auch im Grindelhof fündig. Im Restaurant Panjaab entführt euch Mama Rajvinder Kaur in das Land der fünf Flüsse. Nichts anderes bedeutet "Panjaab" (heute Punjab) nämlich. Nach Heimat und Tradition schmecken übrigens auch die Gerichte, die Maan (Mutter) in ihrer Küche täglich zaubert, nämlich hausgemachte Vorspeisen, würzige Currys, pikante Fischgerichte, Speisen aus dem Lehmofen und Panjaab Sweets zum Dessert. Selbst schuld, wenn ihr jetzt noch nicht auf dem Weg zu diesem indischen Restaurant in Hamburg-Rotherbaum seid.

Infos: Panjaab, Grindelhof 39, 20146 Hamburg

Für die schnelle Nummer: Der indische Imbiss Shankra Quick

Zugegeben, gemütlich sitzen könnt ihr im Shankra Quick nicht. Der kleine Laden ist eher ein Imbiss als ein richtiges indisches Restaurant in Hamburg. Es gibt daher nur wenige Plätze und die Einrichtung ist spartanisch gehalten. Dafür ist das Essen hier günstig und unglaublich lecker. Kein Wunder, dass die Hütte insbesondere zur Mittagszeit brummt. Dann holt sich gefühlt halb Hamburg-Altona bei diesem Inder etwas zum Lunch. Beliebt sind zum Beispiel die mit Gemüse gefüllten Samosas, die Spinatbällchen mit Kartoffel, Erbsen und Ingwer in Currysoße oder die Spezialität des Hauses: das Chicken Tikka Masala. Am besten mit nach Hause oder ins Büro nehmen, im Sommer draußen – zum Beispiel im nahe gelegenen Wohlers Park – genießen oder einfach faul bestellen.

Infos: Shankra Quick, Suttnerstraße 44, 22765 Hamburg

Der erste südindische Restaurant Hamburgs: Mahadosa

Okay, hier kommt noch ein Liebling aus dem Maharaja- und Marahani-Kosmos! Das Mahadosa hat still und heimlich im Lockdown-Herbst 2020 auf St. Pauli eröffnet und ist das erste Restaurant für südindische Küche in Hamburg. Während sich die Speisekarten vieler Inder doch ziemlich ähnlich sind, findet ihr im Menü von Mahadosa ganz andere Gerichte. Da wären zum einen natürlich die namengebenden Dosas, hauchdünne aufgerollte Pfannkuchen aus Reis- und Linsenpaste. Die Crêpes ähnelnden, knusprigen Fladen gibt es in verschiedenen Ausführung: gefüllt, mit Soßen und Würzmischungen bestrichen oder einfach pur zum Dippen mit verschiedenen Chutneys. Wenn ihr auch noch wissen wollt, wie die knusprig frittierten Vadas aus Linsen oder die Idly-Reisküchlein schmecken, könnt ihr das in dem südindischen Restaurant auf St. Pauli selbst herausfinden.

Infos: Mahadosa, Hein-Hoyer-Straße 60, 20359 Hamburg

Auch in Blankenese könnt ihr indisch essen: Goa Hamburg

Bei Blankenese denkt ihr nur an den Süllberg und feine Fischrestaurants? Da müssen wir euren Blick auf den Stadtteil aber noch mal schärfen. Denn auch in diesem Teil von Hamburg gibt es ein sehr gutes indisches Restaurant: das Goa. Ein besonderes Augenmerk solltet ihr hier auf die Tandoor-Spezialitäten legen. Fleisch und Fisch werden dabei im indischen Lehmofen am Spieß gegrillt, nachdem sie zuvor 24 Stunden lang in einer Marinade eingelegt wurden. Falls ihr eine größere Feier plant: Das Goa bietet einen Party- und Catering-Service an – überrascht eure Gäste doch mal mit indischer Küche. Feiern könnt ihr natürlich auch direkt in dem Restaurant in Hamburg. Und obwohl das nicht typisch indisch ist: Es gibt dort sogar eine Kegelbahn!

Infos: Goa Hamburg, Dockenhudener Straße 4–6, 22587 Hamburg

Indien am Steindamm: Singh Indian Restaurant

In St. Georg seid ihr an der richtigen Adresse, wenn ihr in Hamburg indisch essen gehen wollt. Hier findet ihr gleich mehrere Restaurants, unter anderem das Singh in zentraler Lage am Steindamm. Von der trubeligen Straße geht es nach oben in den ersten Stock. Erwischt ihr einen Fensterplatz, könnt ihr beim Essen weiter das Treiben draußen beobachten. Die Gerichte im Singh Indian Restaurant verdienen aber eigentlich eure volle Aufmerksamkeit. Besonders viel Wert legen die Betreiber darauf, dass sich hier auch Menschen wohlfühlen, die sich vegetarisch oder vegan ernähren. Teilt der kompetenten Bedienung vorher also ruhig eure Essgewohnheiten mit, damit die Küche diese berücksichtigen kann. Die Gerichte sind in der Speisekarte aber auch explizit ausgewiesen. Neben vegetarischen und veganen Currys findet ihr eine gewaltige Auswahl von Lamm über Huhn, Lachs und Garnelen bis hin zu verschiedenen Naan-Broten. Dieses indische Restaurant in Hamburg macht uns die Entscheidung ganz schön schwer …

Infos: Singh Indian Restaurant, Steindamm 35, 20099 Hamburg

Eines der authentischsten indischen Restaurants in Hamburg: AuthenTikka

Das AuthenTikka bedient sich traditioneller Rezepte à la Mama, verleiht diesen aber einen modernen Twist mit einem Hauch von verwegenem Straßenküchen-Flair. Das kommt gut an: Hamburg liebt dieses indische Restaurant in Eimsbüttel. Auf der Karte stehen so ausgefallene Kreationen wie Blumenkohl-Popcorn, knusprige Okraschoten, Kalamari in Currysoße und süßes Peshwari-Naan-Brot mit Kokos, Rosinen und Mandeln. Die kleinen Gerichte eignen sich hervorragend als Snacks vorweg oder zwischendurch. Als Hauptgang könnt ihr anschließend indische Burger, Chili Chicken und mit Hack belegte Naan-Brote ordern – alles inspiriert vom Streetfood aus Mumbai und Delhi. Wenn ihr es lieber klassisch indisch mögt: Keine Sorge, auch Currys, Biryanis und Thali-Platten kommen im AuthenTikka nicht zu kurz.

Infos: AuthenTikka, Schäferkampsallee 41, 20357 Hamburg

Lieber selbst indisch kochen?

Kein Problem! Die richtigen Zutaten findet ihr in Asia-Märkten in Hamburg oder im Mehtab Indian Store, schaut mal in unsere Liste zu internationalen Supermärkten in Hamburg rein!

Unsere Texte, Tipps und Empfehlungen richten sich an alle, die sich für Hamburg interessieren. Deshalb bemühen wir uns um genderneutrale Formulierungen. Nutzen wir die männliche Form, dient dies allein dem Lesefluss. Wir denken aber stets Menschen aller Geschlechter mit.

Mehr lesen über

App Download

Dir hat der Artikel gefallen?
Mehr gibt’s in der App!

Neuigkeiten, Tipps, Rabatte, Verlosungen und vieles mehr aus Hamburg.