Direkt zum Inhalt
Steffen Henssler Pressefoto
Philipp Rathmer
Scharbeutz

Henssler setzt noch einen drauf: Neues Restaurant in Scharbeutz

Steffen Henssler ist bereits mit vier Restaurants in Hamburg vertreten. Jetzt will er raus aus der Stadt an die Ostsee: Erst nach Travemünde und als nächstes nach Scharbeutz.


Wer in den letzten Wochen einen Ausflug nach Scharbeutz an die Ostsee gemacht hat, dem ist es sicher ausgefallen: In großen Lettern prangt "Henssler kommt" auf der Glasfassade des ehemaligen Restaurants Bastei. Seit Januar 2019 steht das Gebäude nun schon leer. Nach Schließung der Bastei war hier kurzzeitig das Pier 1 beheimatet und schließlich das Heinrichs. Trotz bester Lage direkt an der Strandpromenade waren beide aber relativ schnell wieder raus.

Steffen Henssler: Er kann es einfach nicht lassen

Der TV-Koch hält es wohl wie Max und Moritz: Dies war der erste Streich und der zweite folgt sogleich. Bereits im Juni 2019 wurde nämlich bekannt, dass Henssler einen Ableger seines Restaurants Ahoi in Travemünde eröffnen will. Die Gastronomie mit integriertem Imbiss in der Spitalerstraße betreibt er mit seinem Bruder. Daneben gibt es noch das Henssler Henssler, das Ono und das Go. Alles by Steffen Henssler. Jetzt also ein weiterer Ableger des Ahoi-Konzepts in Scharbeutz. Mann, Mann, Mann.

Das Ahoi in Travemünde geht im Oktober an den Start

Das Ahoi by Steffen Henssler in Travemünde in der Ferienanlage Beach Bay (vorher Waterfront) soll im Oktober 2019 eröffnen – Meerblick inklusive. Meerblick sowie zwei Terrassen wird auch das knapp zwölf Kilometer Luftlinie entfernte Restaurant in Scharbeutz bieten. Näheres ist hier allerdings noch nicht bekannt.

Sushi in Hamburg: Die besten Adressen

Der Henssler ist ja vor allem für sein hervorragendes Sushi bekannt. Das bekommt ihr aber auch noch in einigen anderen Restaurants. Die besten Adressen für Maki und Nigiri findet ihr ihr: Sushi in Hamburg.

Unsere Texte, Tipps und Empfehlungen richten sich an alle, die sich für Hamburg interessieren. Deshalb bemühen wir uns um genderneutrale Formulierungen. Nutzen wir die männliche Form, dient dies allein dem Lesefluss. Wir denken aber stets Menschen aller Geschlechter mit.

Mehr lesen über