Direkt zum Inhalt
HALF THE SKY Eingang
kiekmo
Altona

Wie im Himmel: Moderne chinesische Küche im "HALF THE SKY"

Sirany Schümann
Sirany Schümann

Chinesische Küche, modern und kreativ interpretiert, erwartet euch im HALF THE SKY in der Neuen Mitte Altona. Mit dem passenden Menü könnt ihr euch sogar wie an einem Festtag in China fühlen.

Die Neue Mitte Altona suchen wir normalerweise nicht allzu häufig für kulinarische Ausflüge auf. Der einfache Grund dafür: Viele gastronomische Angebote sind hier (noch) nicht vorhanden. Und so ist es uns anfangs auch völlig durch die Lappen gegangen, dass dort im März 2020 das chinesische Restaurant HALF THE SKY eröffnet hat. Damit es euch nicht so wie uns geht, kommt hier unsere Empfehlung. Denn ein Besuch lohnt sich – nicht nur wegen des begehbaren Weinregals mit riesiger Auswahl.

HALF THE SKY: Name mit Bedeutung

Vielleicht kennt ihr bereits das NI HAO in Wandsbek, das wir auch in unserer Liste der besten China-Restaurants in Hamburg aufgeführt haben. Hinter HALF THE SKY stecken dieselben Betreiber. Doch während es im älteren Schwesterlokal optisch gediegen-klassisch zugeht, setzt man in der Neuen Mitte Altona auf zeitgenössisches Interieur, was die Architektur der Umgebung gut aufgreift. Auch beim Namen hat sich das Restaurant dem Viertel angepasst. "Half the sky" – "die Hälfte des Himmels" – geht zurück auf ein Zitat von Mao Zedong, in welchem er die Frauen würdigt, die die Hälfte des Himmels tragen und damit den Männer gleichberechtigt sind. Ein smarter Name für ein Restaurant, das direkt am Platz der Arbeiterinnen liegt – in einem Quartier, in dem alle Straßen nach bekannten Frauen benannt sind. Ein großer Vorteil der Lage: Im Sommer könnt ihr auf der großen Terrasse richtig gut draußen sitzen und das Essen genießen.

Zeitgenössische chinesische Gerichte: Pekingente oder lieber veggie?

Und damit kommen wir auch schon zum wichtigsten Part: den Gerichten im HALF THE SKY! Die obligatorische Pekingente darf hier als Klassiker natürlich nicht auf der Speisekarte fehlen und soll übrigens zu den besten der Stadt gehören. Insgesamt lässt sich die Küche, die traditionellen Gerichten einen kreativen Twist gibt, aber eher als modern beschreiben. Dazu gehört unter anderem, dass die Küche möglichst viele Lebensmittel in Bioqualität und aus der Region verwendet. Und – was für chinesische Restaurants nicht immer selbstverständlich ist – auch Vegetarier und Veganer werden hier satt und happy. Veggie Gerichte sind deutlich gekennzeichnet und bieten eine abwechslungsreiche Auswahl von Mapo Tofu in scharf-würziger Soße über geschmorte Aubergine im Feuertopf bis zum Pilz-Quartett mit Zuckererbsen und roten Zwiebeln in fermentierter schwarzer Bohnensoße. Mit gekochtem Wolfsbarsch, gedünsteten Meeresfrüchten, gerösteter Ente in diversen Variationen, knusprigem Schweinebauch und gebratenem Rinderfilet auf Sichuan-Art (Achtung, scharf!) findet sich aber auch allerhand Tierisches auf der Karte.

Im HALF THE SKY speisen wie beim chinesischen Familien-Dinner

Für einen besonderen Abend im HALF THE SKY bietet sich das "Wie zu Hause"-Menü an, das sich aus kalten und warmen Vorspeisen, Hauptgerichten, Reis natürlich und einem Dessert zusammensetzt. Das Besondere hieran: Alles wird wie bei einem Festmahl an einem chinesischen Feiertag aufgetischt. Die Speisen stehen also mitten auf dem Tisch, sodass sich alle an der Tafelrunde einmal hier und einmal dort bedienen können. Im Idealfall kommt ihr also in geselliger Runde vorbei. Das Menü eignet sich aber natürlich auch für ein romantisches Date zu zweit – und ist mit 29,50 Euro pro Person unschlagbar günstig. Himmlisch!

Infos: HALF THE SKY, Platz der Arbeiterinnen 1, 22765 Hamburg

Auch hier gibts gute Küche: Noch mehr asiatische Restaurants in Hamburg

Wir bleiben auf dem Kontinent: Diese asiatischen Restaurants in Hamburg sind nicht unbedingt den chinesischen Küchen zuzuordnen, aber trotzdem richtig gut.

Unsere Texte, Tipps und Empfehlungen richten sich an alle, die sich für Hamburg interessieren. Deshalb bemühen wir uns um genderneutrale Formulierungen. Nutzen wir die männliche Form, dient dies allein dem Lesefluss. Wir denken aber stets Menschen aller Geschlechter mit.