Direkt zum Inhalt
Hej Papa
Neustadt

Feines bei "Hej Papa": Kreative Bistroküche mit Wohnzimmer-Feeling

Maike Schade
Maike Schade

Klein, fein und größtenteils bio: Die Wände im kleinen Hej Papa stehen voll mit tollen Pestos und Marmeladen zum Kauf. Dazwischen schlemmt ihr und fühlt euch ganz wie zu Hause.

Es fühlt sich fast an, als wäre man bei guten Freunden zu Gast: Im Hej Papa wird in der offenen Küche gebrutzelt und gekocht, ihr sitzt quasi im Wohnzimmer. Die Einrichtung ist hell und gemütlich, auf den breiten Fensterbänken liegen bunt bestickte Kissen, an der Wand hängt ein Regal mit Marmeladen, Pestos, Wein und Ölen, die ihr kaufen könnt. Und das Essen? Schmeckt köstlich.

Täglich nur eine Handvoll frisch zubereiteter Gerichte

Die Karte ist nur klein, zum Bestellen müsst ihr an die Theke gehen. Einige Klassiker gibt es eigentlich immer: den knackigen Salat mit gebackenem Ziegenkäse und diverse Quiches. Letztere sind richtig dicke Dinger, es gibt sie in verschiedenen Gemüse-Variationen samt Salat. Dazu kocht das Hej Papa-Team für euch jeden Tag eine Handvoll Gerichte mit frischen, saisonalen, regionalen, größtenteils aus Bio-Anbau stammenden Zutaten. Schon früh morgens, während ihr zum Frühstück Früchtequark, Croissant mit Marmelade oder auch raffiniert belegte Brötchen (zum Beispiel mit Camembert, Birne, Walnüssen und Honig oder mit Alpensalami und hausgemachtem Pesto) genießen könnt, wird in der Küche gewerkelt. Schnell Aufgewärmtes aus der Mikro? Nicht bei Hej Papa.

Versprochen: Egal, was ihr hier esst, es wird schmecken, denn die Gerichte sind mit viel Liebe zubereitet. Das hat sich allerdings in der Neustadt auch herumgesprochen, und so ist es zur Mittagszeit meistens recht voll. Wenn ihr könnt, dann macht eine frühe oder späte Lunch-Pause, damit ihr einen der nicht allzu zahlreichen Plätze ergattern könnt. Denn einen Tisch reservieren könnt ihr im Hej Papa leider nicht.

Infos: Hej Papa, Poolstraße 32, 20355 Hamburg

Unsere Texte, Tipps und Empfehlungen richten sich an alle, die sich für Hamburg interessieren. Deshalb bemühen wir uns um genderneutrale Formulierungen. Nutzen wir die männliche Form, dient dies allein dem Lesefluss. Wir denken aber stets Menschen aller Geschlechter mit.