Direkt zum Inhalt
Unsplash / Patrick Browne
HafenCity

Jeden Tag ganz besonders: Leckereien im "Catch of the Day"

Svea Abraham
Svea Abraham

Versteckt im Erdgeschoss des maritimen Museums: Das Catch of the Day serviert euch fangfrische Fischspezialitäten.

Endlich mal wieder richtig guten Fisch essen – in Hamburg ist das Angebot an frischem Lachs, Backfisch und Scholle nun wirklich nicht gering. Doch hier im hohen Norden kommt es uns bei den verarbeiteten Meeresbewohnern vor allem auf die Qualität an. Wie gut, dass sich das Bistro und Café Catch of the Day als absoluter Profi im Bereich "fangfrische Meeresspezialitäten" beweist.

Gemütliche Atmosphäre in der HafenCity

Mitten in der HafenCity hat sich das Catch of the Day in der Koreastraße ein lauschiges Plätzchen ausgesucht. Geworben wird mit Hamburger Herzlichkeit und deliziösen Meeresspeisen. Hier gestaltet sich nicht nur die Einrichtung als äußerst hanseatisch – als Location im Erdgeschoss des maritimen Museums macht der Innenraum des kleinen Bistros so einiges her. Bei allen, die sich hier nicht wohlfühlen, fragen wir uns wohl zu recht: "Welche Scholle ist euch denn über die Leber geschwommen?!"

Fisch auf den Tisch

Und nun zum Eingemachten: Die Auswahl an leckeren Speisen ist groß und lässt euch bereits beim Betrachten das Wasser im Mund zusammen laufen. Für den großen Hunger gibt es kleine Gerichte vorweg. So regen beispielsweise gebackene "Luisanna Crabcakes", der hausgebeizte Rote-Bete-Lachs sowie die Krustentier-Aioli den Appetit so richtig an. Wenn ihr es nach dem Verputzen dann gar nicht mehr aushalten könnt, warten Babysteinbutt, gebratenes Eismeerforellenfilet oder der provencialische Fischeintopf darauf, gierig von euch verschlungen zu werden.

Passend zum Namen serviert euch das Bistro außerdem den sogenannten "Catch of the Day", also den Tagesfisch, welcher individuell für euch zubereitet wird.

Infos: Catch of the Day, Koreastraße 1, 20457 Hamburg

Unsere Texte, Tipps und Empfehlungen richten sich an alle, die sich für Hamburg interessieren. Deshalb bemühen wir uns um genderneutrale Formulierungen. Nutzen wir die männliche Form, dient dies allein dem Lesefluss. Wir denken aber stets Menschen aller Geschlechter mit.