Direkt zum Inhalt
All you can eat Buffet in Hamburg
Unsplash / chuttersnap
Hamburg

All you can eat in Hamburg: Essen, so viel ihr wollt

Lisa Pawlowski-Neuber
Lisa Pawlowski-Neuber

Foodkoma is coming! Wir verraten euch zehn Restaurants, wo es gutes all you can eat in Hamburg gibt. Wer danach noch Hunger hat, ist selbst schuld.

All you can eat in Hamburg: Kofookoo

Bevor wir tatsächlich über das Essen sprechen, müssen wir an dieser Stelle unbedingt erwähnen, dass man im Asia-Restaurant Kofookoo alles via iPad bestellt. Wie cool ist das denn?! Nun aber zum wichtigen Teil. Für all you can eat in Hamburg seid ihr hier richtig, das Konzept ist simpel: um die 30 Euro, 130 verschiedene Gerichte, maximal fünf Gerichte pro Person pro Runde, das Essen kommt im 15-Minuten-Takt und man hat insgesamt zwei Stunden Zeit. Zur Auswahl stehen die üblichen Verdächtigen. Also frittierte Gerichte, Wokgerichte, Suppen, Salate und verschiedene asiatische Desserts. Aber Obacht: Essen verschwenden ist hier nicht angesagt. Wer etwas übrig lässt, zahlt einen Euro Aufpreis für Sushi und Salat, zwei Euro Aufpreis für warme Speisen. We like!

Infos: Kofookoo St. Pauli, Rindermarkthalle, Neuer Kamp 31, 20359 Hamburg

Asiatisches Büffet im Mongolei in Wandsbek

Gebratene Nudeln, Frühlingsrollen und Ente, Wan Tan, Chop Suey und ein mongolisches BBQ: All das und noch viel mehr bekommt ihr im Restaurant Mongolei in Wandsbek. Das asiatische Büffet hat es hier wirklich in sich – 30 Gerichte stehen für euch bereit – und ihr könnt euch einmal durch die Kulinarik des asiatischen Kontinents schlemmen. Abends zahlt ihr für das Menü 21,80 Euro. Günstiger wirds, wenn ihr mittags vorbei kommt. Dann stehen zwar nur 20 verschiedene Gerichte auf den Tischen, ihr zahlt aber auch zehn Euro weniger. Na, hungrig?

Infos: Monogolei, Wandsbeker Zollstraße 155, 22041 Hamburg

Hier kommen Hamburger all you can eat-Fans auf ihre Kosten: Down Under

Wer im Down Under Speisen aus, nun ja, Down Under erwartet, wird nicht enttäuscht. Krokodil-Burger und Känguru-Currywurst stehen hier auf der Speisekarte. Für unsere All-you-can-eat-Liste ist aber ein anderes Angebot viel interessanter: Dienstag und Sonntag ist hier nämlich Chicken Wings Day. Und die kommen in unterschiedlichen Varianten daher. Probiert zum Beispiel mal "Japan" im Teriyaki-Style oder die "Switzerland"-Variante mit Cheddarkäse. "Italy" schmeckt dagegen nach Knobi und Zitrone. Das Ganze gibts – ihr werdet es kaum glauben – für 14,99 Euro.

Infos: Down Under, Grindelallee 1, 20146 Hamburg

Mal was Neues ausprobieren: Elsa's Bistro

"Immer frisch auf den Tisch" lautet das Motto bei Elsa's Bistro. Und das sind vor allem eritreische und arabische Gerichte. Wenn das ein ganz neues Geschmackserlebnis ist, solltet ihr vielleicht erstmal ein einfaches Gericht probieren. Alle anderen können – und sollten – direkt das Buffet ansteuern. Das gibt es mittags für unschlagbare 12,90 Euro und abends in großer Variante für 24,90 Euro. Dafür könnt ihr euch an verschiedenen Vorspeisen, vegetarischen Gerichten und Pasteten, Hähnchen, Rindfleisch und Injera (selbst gemachtes Brot) satt essen. Eine tolle Gelegenheit euch kulinarisch in ferne Welten zu träumen und Neues auszuprobieren. Es lohnt sich!

Infos: Elsa's Bistro, Bahrenfelder Steindamm 99, 22761 Hamburg

All you can eat in Hamburg: Sushi-Laufband-Klassiker bei Jam Jam

Wenn man an all you can eat in Hamburg denkt, hat man oft diese kleinen Sushi-Tellerchen im Kopf, die über ein Laufband durchs Restaurant befördert werden. Genau das bekommt ihr bei Jam Jam. Nicht nur die Wandsbeker schwören auf diesen Laden – auch über die Stadtteilgrenzen hinaus ist das Lokal beliebt. Sushi gibts hier in allen möglichen Variationen: Maki, California, Nigiri, Sashimi, mit und ohne Fisch, frittiert und unfrittiert. Hemmungslos schlemmen könnt ihr am Abendbuffet für 21,50 Euro. Eine Groschen sparen ist auch möglich: Unter der Woche mittags kostet das Buffet 12,90 Euro, samstags von 12 bis 17 Uhr nur 17,90 Euro.

Infos: Jam Jam, Wandsbeker Marktstraße 141, 22041 Hamburg

Tapas und Gambas satt: All you can eat von La Madera in Hamburg-Sasel

Der Vollständigkeit halber müssen wir erwähnen, dass es im La Madera auch Brunch gibt. Für einen festen Preis kann man hier schlemmen und trinken. Wir haben es aber auf etwas anders abgesehen: "Gambas satt". Für 22,90 Euro kann man bei diesem all you can eat in Hamburg Gambas essen, bis man nie wieder Gambas essen will. Dazu gibts Kräuterbaguette und Kartoffel Dipper. Aber es wird noch besser: "Tapas satt" und zwar jeden Sonntag. Für 19,90 Euro könnt ihr euch durch Tortilla Chips, Oliven, Antipasti, Feta, allerhand anderen Käse und geröstetes Brot futtern. Wer braucht da noch eine richtige Hauptspeise?!

Infos: La Madera, Saseler Chaussee 101, 22393 Hamburg

Fleisch ist euer Gemüse? Das Panthera Rodizio stillt alle Gelüste

Wer Fleisch liebt, wird sich hier verdammt wohlfühlen. Schon 1991 brachte das Familienunternehmen Panthera Rodizio feinste Grillgerichte mit brasilianischem Flair erst nach Harburg und dann auch in die Hamburger Neustadt. Mitten im Portugiesenviertel müsst ihr euch ums Sattwerden wirklich keine Gedanken machen, denn den ganzen Abend über werdet ihr am Tisch laufend von verschiedenen Grillspießen versorgt – darunter Rindfleisch, Knoblauchschinken, Hüftsteak oder Lammkeule. Dazu noch Beilagen wie diverse Gemüse oder Reis mit schwarzen Bohnen und natürlich einen kühlen Caipirinha in der Hand. Das Ganze kostet 31,50 Euro und versorgt euch im all-you-can-eat-Style von Vor- bis Nachspeise.

Infos: Panthera Rodizio, Ditmar-Koel-Straße 3, 20459

Kulinarische Höhepunkte aus Afghanistan im Restaurant Kabul

Ja, all you can eat in Hamburg geht auch exotischer. Und zwar im Restaurant Kabul. Das warme Buffet gibts hier täglich – und zwar für 9,90 Euro. Neben ganz unaufregenden Speisen wie Pute oder Lamm könnt ihr hier auch zwischen Sambusa (mit Kartoffeln und grünen Erbsen gefüllte Teigtaschen) oder Djuje Kebab (in Safran-Limone eingelegte Hähnchenstücke vom Grill) wählen. Packt euch am besten von jedem Gericht nur einen kleinen Klecks auf den Teller – so könnt ihr euch durch das riesige Angebot probieren, ohne später zu platzen!

Infos: Restaurant Kabul, Steindamm 53, 20099 Hamburg

Gaumenfreuden en masse auf St. Pauli bei Copper House

"All you can enjoy" nennt das Copper House sein reichhaltiges Angebot, das euch den Bauch vor einer langen Nacht auf der Reeperbahn füllen möchte. Wer nun direkt an eher schlechtes als rechtes Essen denkt, liegt da aber falsch! Auch für Verfechter geruhsamer Nächte ist die Adresse in der Davidstraße etwas. Das Essen wird live vor eurer Nase am Teppanyaki-Grill zubereitet, sodass ihr stets alle Leckereien im Blick habt und für knapp 30 Euro könnt ihr euch dann quer durch die asiatische Küche des Hauses schlemmen. Ob vegan, vegetarisch, mit Fisch oder Fleisch – die Auswahl ist frisch und groß. Hungrig geht hier niemand vom Hof. So viel ist sicher!

Infos: Copper House, Davidstraße 37, 20359 Hamburg

Außergewöhnliches all you can eat in Hamburg: Breitengrad

Klar, die Klassiker in Sachen all you can eat sind in Hamburg wie fast überall Sushi, Rippchen oder Chicken Wings. In Altona gibts aber ein Lokal, das nicht nur ein Top-Fresskoma-Angebot hat, sondern auch außergewöhnliche Küche: das Breitengrad. Hier bekommt ihr nämlich authentische singhalesisch Gerichte. Mittagsbuffet gibts hier Dienstag bis Freitag von 12 bis 14:30 Uhr. Dann könnt ihr für 7,50 Euro (!) aus Reis, Currys, Salaten, verschiedenen Beilagen und Dessert wählen. Beachten müsst ihr nur, dass es dienstags Rind gibt, mittwochs Geflügel, donnerstags Fisch und freitags vegetarisch. Die nächste Mittagspause ist also gerettet!

Infos: Breitengrad, Gefionstraße 3, 22769 Hamburg

Immer noch hungrig? Döner in Hamburg

Das war jetzt irgendwie zu viel? Wie wäre es beim nächsten Mal einfach mit einem kleinen Salat? Zum Glück kennen wir die besten Salatbars in Hamburg. Falls aber der Magen immer noch knurrt: die besten Döner in Hamburg.

Unsere Texte, Tipps und Empfehlungen richten sich an alle, die sich für Hamburg interessieren. Deshalb bemühen wir uns um genderneutrale Formulierungen. Nutzen wir die männliche Form, dient dies allein dem Lesefluss. Wir denken aber stets Menschen aller Geschlechter mit.