Direkt zum Inhalt
Unsplash/Gabor Papp
Hamburg

20 Wörter auf Platt, die wir viel öfter nutzen sollten

Wir sind uns sicher einig: Platt ist eine wundervolle Sprache! Und Begriffe wie Lütte, schnacken oder tüdelig sind Teil unseres täglichen Sprachgebrauchs. Doch Plattdeutsch hat noch sehr viel mehr zu bieten: Hier kommen 20 Wörter auf Platt, die wir viel öfter nutzen sollten.


Katteker

Hochdeutsch: Eichhörnchen Wir haben das Wort Eichhörnchen direkt aus unserem Vokabular gestrichen! Katteker klingt nämlich um einiges niedlicher. Und irgendwie passt dieses schnittige Wort viel besser zu den flinken kleinen Nagern.

Bangbüx

Hochdeutsch: Angsthase Also eine Erklärung ist hier wohl hinfällig: Bangbüx klingt einfach tausendmal cooler als Angsthase!

Bibbermann

Hochdeutsch: Götterspeise Habt ihr euch auch schon mal gefragt, wieso Götterspeise eigentlich Götterspeise heißt? Einen richtigen Zusammenhang können wir da nicht sehen. Bibbermann klingt da um einiges logischer.

Plüschmors

Hochdeutsch: Hummel Warum das Plüschmors heißt? Schön, dass ihr fragt! Mors ist Plattdeutsch für Hintern, Po. Und Plüsch ist, naja, irgendwie weich und fluffig eben. Und weil Hummeln nunmal weiche, fluffige Hintern haben, heißen sie Plüschmors. IST DAS NICHT NIEDLICH?!

Sabbelknoken

Hochdeutsch: Handy Macht Sinn.

Klönschnack

Hochdeutsch: gemütliche Plauderei Zugegeben: Klönschnack hört man recht oft. Wir finden aber: Kann man noch viel öfter hören!

Bickbeernbusch

Hochdeutsch: Blaubeerbusch Im nächsten Sommer werden auch wir durch die Wälder streifen und nach einem wilden Bickbeernbusch Ausschau halten.

Achtertrüchbremspedder

Hochdeutsch: Rücktrittbremse Ja, okaaay. Das Wörtchen Rücktrittbremse ist nicht unbedingt Teil des täglichen Sprachgebrauchs. Aber: Wenn ihr das nächste Mal auf einer Party seid und euch angeregt über Fahrräder unterhaltet – lasst doch mal Achtertrüchbremspedder fallen. Klingt irgendwie sehr viel cooler und sorgt mit Sicherheit für noch mehr Gesprächsstoff.

Geldutsmieter

Hochdeutsch: Geldautomat "Ich muss nochmal eben zum Geldutsmieter!"

Windmölenfleeger

Hochdeutsch: Hubschrauber Auch nicht unbedingt etwas für den täglichen Gebrauch. Aber wie super, toll, großartig ist das Wort Windmölenfleeger denn bitte?!

Plietsch

Hochdeutsch: schlau, aufgeweckt Wir können uns nur wiederholen: Klingt einfach viel besser auf Platt!

Daddeldu

Hochdeutsch: Feierabend Machen wir jetzt auch gleich. Und was gehört zu einem perfekten Daddeldu? Richtig: ein kühles Daddeldu-Bierchen.

Teenweih

Hochdeutsch: Zahnweh Zahnschmerzen allein sind schon eine echt unangenehme Sache. Nennt man es dann auch noch so, ist es irgendwie doppelt schmerzhaft. Da hilft's doch sicher, wenn man es künftig einfach Teenweih nennt. Hört sich harmloser und beinahe liebenswürdig an.

Tippschnack

Hochdeutsch: Chatten Selbsterklärend, oder?

Luschern

Hochdeutsch: spicken Warum wir für luschern sind? Ganz einfach: Gucken ist ein seltsames Wort, spicken klingt nach abschreiben und mit illern wollen wir gar nicht erst anfangen.

Dösbaddel

Hochdeutsch: Dummkopf Wir finden: Dösbaddel nur für liebenswerte Dummköpfe. Klingt nämlich ziemlich niedlich, dieses Wörtchen. Richtige Dummköpfe können gern weiterhin Dummkopf genannt werden.

Heusnööf

Hochdeutsch: Heuschnupfen Klingt irgendwie so, als wolle man Heuschnupfen sagen – müsse dann aber plötzlich niesen.

Hotschefiedel

Hochdeutsch: kleines Auto "He güng ruut un steeg in sien Hotschefiedel, dreih de Schlötel üm un geev Gas" – jeder Car2Go-Smart-Fahrer.

Maddelig

Hochdeutsch: matt, sich nicht fit fühlen Dieses Schmuddelwetter macht einen auch echt maddelig.

Nietenbüx

Hochdeutsch: Jeans Das passt ja wohl wie die Faust aufs Auge.

Ihr wollt noch mehr? Schimpfwörter aus Hamburg

Wer noch nicht genug hat, sollte unbedingt noch einen Blick auf die Schimpfwörter aus Hamburg werfen! Auch sehr gut: 10 sprachliche Eigenheiten aus Hamburg.

Mehr lesen über