Direkt zum Inhalt
Dirk Uhlenbrock
Hamburg

So klingt nur Hamburg: 6 typische Geräusche der Stadt

Augen zu, Ohren auf: kiekmo präsentiert euch sechs typische Geräusche, die ihr so nur in Hamburg hört. Vielleicht fallen euch ja noch mehr ein?


Das Piepen der Fähre, wenn die Brücke hochklappt

"Hey, die kriegen wir noch... Jetzt mal Hackengas geben... Och nö! " Na, wem von euch ist die HVV-Fähre nicht schon mal vor der Nase weggefahren? Dann kennt ihr das Piepen sicher ganz genau, wenn die Brücke vor dem Ablegen des Schiffes so gaaaaanz langsam hochfährt. Aber ach, was soll's. In ein paar Minuten kommt garantiert die nächste Fähre. Und die ist dann auch bestimmt nicht so voll wie diese hier. Bis dahin einfach den Ausblick über den Hafen genießen.

Das Tuten der Schiffe, die im Hafen ankommen

Viele typische Hamburg-Geräusche sind mit dem Hafen verknüpft. Denn der ist eben: typisch Hamburg. Wer kennt es nicht, das tiefe, sonore Tuten der Schiffshörner, wenn Containergiganten oder Kreuzfahrtriesen in den Hafen einlaufen oder verabschiedet werden? So schön romantisch.

Das Rattern der U3, wenn sie auf den Hochgleisen fährt

Am Baumwall zum Beispiel. An der Haltestelle Hoheluft. Oder an der Hamburger Straße: An so einigen Haltestellen in Hamburg könnt ihr erleben, wie es ist, direkt unter einer U-Bahn zu stehen, wenn diese mit ihrem typischen Rattern vorüber ruckelt. Ein faszinierendes Gefühl – auch wenn es manchem angesichts des tonnenschweren Gefährts dabei etwas mulmig werden dürfte..

Das Pfeifen des Windes, wenn er um den Philoturm saust

Huuui – eine steife Brise ist typisch für Hamburg. Und es gibt einige Stellen, an denen der Wind besonders sicht- und hörbar ist. Zum Beispiel rund um verschiedene Hochhäuser. Besonders bekannt ist das Sausen des Windes auf dem Campus der Uni zwischen dem 14-stöckigen Philoturm und dem Audimax. Dort entwickeln sich gern mal kleine Windhosen, die herumliegendes Laub, Papier oder Müll in die Höhe wirbeln.

Das Pladdern des Regens, wenn er an die Bahn klopft

Und gleich noch ein Wettergeräusch. Tja. Regen ist eben auch typisch Hamburg. An 133 Tagen regnet es hier durchschnittlich pro Jahr. Wenn ihr dabei in der U- oder S-Bahn sitzt und rausschauen könnt, ist das Ganze auch noch halbwegs erträglich. Und hoffentlich hat es aufgehört, sobald ihr aussteigt. Ansonsten kennt ihr ja den Spruch mit dem Wetter und der Kleidung. Also immer schön Friesennerz und Gummistiefel parat haben!

Das Zischen des Bieres, wenn ihr eine Knolle öffnet

Das Kultbier Astra, nirgendwo schmeckt es so gut wie hier. Und eingefleischte Fans wissen: es zischt beim Öffnen auf eine ganz besondere Weise, die nach Heimat klingt. Was denn sonst? Natürlich gilt das Gleiche auch für Holsten. Und für Duckstein. Und für Dutzende weitere Biere, die in Hamburg gebraut werden. Ein Geräusch, dass man gerne öfter hört. Na, denn man Prost: Auf die Biervielfalt in der Hansestadt!

Typisch Hamburg

Es gibt Dinge, die erlebt man einfach nirgends sonst. Hamburger werden wissen, was wir meinen, wenn wir sagen, dass man diese Höhepunkte nur in Hamburg erleben kann. Na, welcher ist euch schon untergekommen? Auch diese Witze verstehen nur echte Hamburger.

Mehr lesen über