Direkt zum Inhalt
Unsplash / Julia Solonina
Hamburg

10 News aus Hamburg, die wir dringend mal hören wollen

Schlechte Nachrichten und Horror-Meldungen – wir haben die Nase voll davon! Hier gibt's 10 News, die wir Hamburger dringend hören wollen. Man wird doch mal träumen dürfen…


Ab auf's Dach der Stadt: Der Fernsehturm hat wieder ein Café

Der Blick von oben ist grandios. Doch daran erinnern sich nur noch die älteren unter euch. Ja, es gab mal Zeiten, da konnten wir vom 297 Meter hohen Fernsehturm über Alster, Elbe und City blicken. Dazu gab's dann lecker Käffchen und Kuchen. Seit 2001 ist der Telemichel gesperrt. Zuletzt waren mögliche Betreiber eines Restaurants in luftiger Höhe abgesprungen. Obwohl 37 Millionen Euro für die Sanierung da wären. Kommt schon, gebt uns endlich unseren Turm zurück! Auf diese Nachricht warten wir.

Aufstieg! Der Dino ist endlich wieder erstklassig

Klar, wir wissen das. Der HSV ist kein Dino mehr. Will er auch gar nicht mehr sein. Neustart in Liga zwo war angesagt. Aber komisch ist das ja, Bundesliga am Samstag ohne die Rothosen. Oder? Also her mit der guten Nachricht: Aufstieg 2020! Freut sicher auch die Fans von St. Pauli. Ein Spiel mehr mit echtem Stadion-Bier am Millerntor. Das ist nämlich stets verboten, wenn der Lokalrivale auf den Kiez kommt.

Hurra, die Mieten sinken. Und es gibt keine Spekulanten mehr

Das wäre doch mal eine gute Nachricht, oder? Wenn Schluss wäre mit provoziertem Leerstand, der grad erst wieder in Eppendorf und der Jarrestadt für ordentlich Aufregung sorgte. Von den explodierenden Mieten in fast jedem Stadtteil unserer schönen Stadt mal ganz zu schweigen. Make Hamburg bezahlbar again.

Hurra, die Schilleroper auf St. Pauli ist gerettet

1891 wurde die Schilleroper fertiggestellt. Jetzt tobt ein irrer Kampf um den Rundbau auf St. Pauli, den viele gern als Hingucker des Kiezes saniert sähen. Die Besitzerin sperrt sich und lässt das Gebäude verfallen. Die Stadt droht mit Strafen. Wäre doch auch schade um eines der letzen Gebäude mit Geschichte, oder? Einigung, bitte!

Ab in den Süden: Freie Fahrt im Elbtunnel

Pöbelnde Pendler. Ungehaltene Urlauber. Und ihr mittendrin. Als Hamburger kennt ihr dieses Phänomen. Jedenfalls wenn ihr ein Auto habt und von Zeit zu Zeit mal durch den Elbtunnel müsst. Unser Nadelöhr, an dem Richtung Süden wenig vorbei geht. Und leider ziemlich oft nichts durch. Unfall, Bauarbeiten, Höhenkontrolle, irgendwas ist halt immer. Freie Fahrt im Elbtunnel – das ist eine unserer Lieblingsnews. Leider viel zu selten zu hören.

Alle Schulen in Schuss und endlich genug Lehrer

Dreckige Klos. Viel zu wenig Lehrer. Und immer noch kein vernünftiges WLAN. Kennen wir aus Hamburger Schulen, diese Nachrichten. Denn zum Glück gibt's ja Eltern, die sich mit Mängeln immer wieder an die Öffentlichkeit wenden. Zeit für die gute Nachricht, auf die wir in Zeiten schlechter Pisa-Ergebnisse schon zu lange warten: Alle Hamburger Schulen topmodern, personell prima aufgestellt und in Schuss. Diese Nachricht wäre doch mal was, oder?

Eisvergnügen: Endlich wieder Party auf der Außenalster

Bis zu 150 Glühweinbuden. Hunderttausende, die sich dick eingemummelt haben. Und alles dort, wo sonst die Dampfer der Weißen Flotte tuckern. Das Eisvergnügen auf der Außenalster gehörte in den 80er-Jahren fast zum Hamburger Winter wie der Weihnachtsmarkt vorm Rathaus. Lange her. Zuletzt gaben die Behörden 2012 mal grünes Licht für das vielleicht schönste Winter-Volksfest überhaupt in unserer Stadt. Wo sind nur unsere Schlittschuhe?

Einfach mal durchatmen – sogar an der Holstenstraße

Jede Menge Autos. Enge Häuserschluchten. Stresemannstraße und Holstenstraße gehören zu den fiesen Orten, wenn es ums Luft holen geht. Feinstaub ohne Ende. Grenzwerte werden gern mal überschritten, etwa an der Adenauerallee, am Berliner Tor, am Horner Kreisel, am Barmbeker Markt, an der Christuskirche und südlich der Elbe auch an der B73 in Heimfeld. Weniger Stickstoffdioxid in Hamburgs Straßen – auf diese Nachricht freuen wir uns schon.

Hamburg ist endlich eine Stadt für Radfahrer

Kennt ihr die erst vor wenigen Jahren für viel Geld umgebaut Kreuzung am Siemersplatz. Lebensgefährlich nennt manch Radfahrer die Verkehrsführung dort. Nur ein Beispiel für gut gewollt und schlecht gemacht. Immerhin sind die Velorouten im Werden. Es ist trotzdem ein weiter Weg, bis Hamburg sich Stadt der Radfahrer nennen darf. Aber das wäre doch mal eine gute Nachricht, nicht wahr?

Abgefahren: Kostenlos mit Bus und Bahn durch Hamburg

Ein Bündnis von engagierten Hamburgern fordert schon seit Jahren, Busse und Bahnen in Hamburg billiger zu machen. Sie träumen davon, für einen Euro am Tag durch die City fahren zu können. Für Kinder und Jugendliche könne es sogar noch besser kommen, denn für sie sind kostenlose Fahrscheine im Gespräch. Wie in Berlin. Wäre abgefahren, nicht? Und eine gute Nachricht.

Und täglich grüßt das Murmeltier

Der Telemichel wird eröffnet! Ach nee, doch nicht ... Ganz ehrlich, vom Fernsehturm wollen wir erst was hören, wenn alles in trockenen Tüchern ist (siehe Punkt 1). Genauso wie diese News, die wir Hamburger echt nicht mehr hören können.

Unsere Texte, Tipps und Empfehlungen richten sich an alle, die sich für Hamburg interessieren. Deshalb bemühen wir uns um genderneutrale Formulierungen. Nutzen wir die männliche Form, dient dies allein dem Lesefluss. Wir denken aber stets Menschen aller Geschlechter mit.

Mehr lesen über