So soll die neue DB-Zentrale am Diebsteich aussehen. (© GMP )

Neuer Fernbahnhof Altona: Gericht entscheidet auf Baustopp am Diebsteich

Schon im September sollten die Bauarbeiten am neuen Standort des Fernbahnhofs Altona am Diebsteich beginnen. Pustekuchen, sagt das Oberverwaltungsgericht Hamburg und lässt die Pläne nun nachbessern.

Von Anfang an hat es viel Widerstand gegen die Pläne der Stadt und der Deutschen Bahn gegeben, den neuen Fernbahnhof Altona rund zwei Kilometer weiter in den Norden zu verlegen. Der Standort Diebsteich könne durch den Umzug mit Leben gefüllt werden und auf der bisherigen Fläche könnten hunderte neuer Wohnungen in attraktiver Lage entstehen. Doch nach den Debakeln vergleichbarer bundesweiter Großbauvorhaben wie dem Bahnhofsprojekt Stuttgart 21 und dem Flughafen Berlin Brandenburg versuchen Anwohner und Aktivisten den Planfeststellungsbeschluss auf Mängel abzuklopfen. Wie das Oberverwaltungsgericht Hamburg mitgeteilt hat, hat jetzt ein Eilantrag des "Verkehrsclubs Deutschland" Erfolg gehabt: Auf dem Gelände darf vorerst nicht gebaut werden.

Verladestation für Autos nicht gewährleistet

Der Baustopp erfolgt in dem Fall nicht aus Naturschutzgründen oder aufgrund einer möglichen Kostenexplosion. Es geht stattdessen um eine Verladestation für Fahrzeuge, die auf Autozügen mitgenommen werden. Ein gleichwertiger Ersatz ist nach Meinung des Gerichts in den Plänen nicht vorgesehen. Dabei reicht es nicht, dass sich die Deutsche Bahn dazu verpflichtet, in Zukunft entsprechende Planungen vorzunehmen. Das heißt: Ehe der Planfeststellungsbeschluss nicht um eine Verladestation für Autos ergänzt wird, hängt das Projekt in der Luft. Das kann sich noch bis ins nächste Jahr hinziehen. Und selbst dann können immer noch neue Gründe vorgelegt werden, die gegen den Neubau sprechen. Kritiker halten beispielsweise nach wie vor daran fest, dass die Verlegung vor allem Nachteile für Fahrgäste und die Umwelt mit sich bringt.

Der neue Fernbahnhof, an dem auch ein neues Empfangsgebäude der Deutschen Bahn entstehen soll, sollte eigentlich Ende 2023 fertiggestellt werden. Ob die Deutsche Bahn diesen Termin noch einhalten kann, ist fraglich. Dadurch könnten die Kosten des 360 Mio. Euro teuren Projekts weiter steigen. Und auch ob die besagten Wohnungen wie geplant ab 2025 gebaut werden können, steht zum jetzigen Zeitpunkt noch in den Sternen.

Wie ist eure Meinung zum neuen Fernbahnhof Altona?

Was haltet ihr eigentlich von diesem Projekt? Freut ihr euch darüber, dass der Verkehrsknotenpunkt Altona etwas entzerrt werden könnte oder seid ihr der Meinung, dass der Neubau unnötig viel Geld verschlingt? Lasst es uns in den Kommentaren wissen.

Melde Dich für unseren Newsletter an und sei immer ganz nah dran an deinem Hamburg

Jetzt anmelden

Weitere Artikel aus Deinem Viertel

kiekmo verbindet Hamburger mit Ihrer Stadt, Ihrem Viertel, Ihren Nachbarn.

Suche und biete, was du brauchst oder kannst, entdecke ständig Neues und nutze die kostenlosen Schließfächer der Haspa-Filialen in deiner Nähe.