(© Unsplash/Jonas Tebbe )

10 Gründe, warum die Elbphilharmonie ganz furchtbar ist

Seit ihrer Eröffnung im Januar 2017 ist die Elbphilharmonie ein echter Besuchermagnet. Wir verstehen allerdings überhaupt nicht, warum. Sooo wahnsinnig toll ist die Elphi gar nicht. Ganz im Gegenteil!

1. Jeder Dahergelaufene kriegt eine Karte

Während die Elphi Karten bisher immer innerhalb von 24 Stunden ausverkauft waren, sind sie inzwischen erst nach einem Monat vergriffen. Heißt: Plötzlich hat jeder eine reelle Chance, ein Ticket für die Elbphilharmonie zu kaufen. Was soll das denn? Uns ist es viel lieber, wenn Träume unerreichbar bleiben. Sonst gibt's ja nichts mehr zu meckern.

2. Völliges Überangebot

Ganz ehrlich, man kann es auch übertreiben. Dass in der Elphi klassische Musik gespielt wird, ist ja noch okay. Aber der ganze Rest muss doch nun wirklich nicht sein. Ständig finden Rock-, Jazz-, Pop- und Elektro-Konzerte im kleinen oder sogar großen Saal statt. Dabei präsentieren sich Weltstars wie Rita Ora oder Solange Knowles. Ist es wirklich nötig, für jeden Musikgeschmack das passende Konzert anzubieten? Wir finden nicht!

3. Sommerpause? Von wegen!

Kann sie uns denn wirklich nie in Ruhe lassen? Muss sie denn echt das ganze Jahr hindurch Programm haben? Offenbar, denn die Elbphilharmonie verzichtet auf unsere wohlverdiente Sommerpause. Während andere Konzerthäuser – wie es sich gehört! – in der warmen Jahreszeit dicht machen, läuft das Musikprogramm in der Elphi einfach weiter. Schlimm.

4. Es gibt kein Entkommen

Das Spektakel IN der Elphi, schön und gut. Aber warum muss es auch VOR der Elphi Bespaßung geben?! Per Livestream und Public Viewing werden immer wieder unbescholtene Bürger von der Musik aus den Konzertsälen beschallt. Und das angeblich nur, damit auch wirklich ausnahmslos jeder in den Genuss der schönen Klänge kommen kann. Na ja, „Genuss“ und „schön“ – darüber lässt sich echt streiten.

5. Die Stadt boomt

Hamburg ist immer eine Reise wert – das erkennen auch immer mehr Besucher. Der Boom in der Tourismusbranche ist aber angeblich nicht auf die Stadt, sondern auf die Elbphilharmonie zurückzuführen. Pah! Nur, weil 2018 in der Hansestadt rund 14,5 Millionen Übernachtungen registriert wurden? Ein Rekordwert. Im Vorjahr waren es noch etwa 13,8 Millionen. Dass die Elphi ihre Türen zum ersten Mal im Januar 2017 öffnete, kann genau so gut ein Zufall sein...

6. Zu Großes für die Kleinen

Das gibt’s doch nicht! Jetzt hat es die Elbphilharmonie auch noch auf die Kleinsten unter uns abgesehen. Es ist schon schwer, sich als Erwachsener aus dem Sog des Konzerthauses zu befreien, wie soll es da unschuldigen Kindern gehen? Die Elphi bietet Familientage an und Workshops, in denen Kids Instrumente ausprobieren können. Und: Es gibt Funkelkonzerte für jede Altersklasse. Funkelkonzerte? Viel zu kitschig! Eine gute TV-Serie tut's doch auch.

7. Offenbar ausgezeichnet...

Elphi – die Diva unter den Konzerthäusern. Bald hat sie mehr Auszeichnungen als Mariah Carey. Der Ehrenpreis „Architects' Client of the Year“ bei den Icon Awards und der German Design Award für das hauseigene The Westin Hotel dürfte das Elphi-Ego ganz schön gepinselt haben. Zuletzt gab es sogar den „Sprinkler Protected Award“ für vorbildlichen Brandschutz. Echt jetzt? Ein Preis für Brandschutz?

8. Unübersehbar

Apropos Aufmerksamkeit: Niemand, wirklich niemand kann die Elphi übersehen. Dieses gigantische Gebäude mit dieser merkwürdigen Glasfassade steht imposant in der Gegend rum und schiebt sich mit Vorliebe in jedes Sichtfeld. Mehr noch: In aller Welt wird immer wieder über die einzigartige Architektur gesprochen, ganze Zeitungsartikel werden ihr gewidmet. Um eins mal klarzustellen: Wir hier im Norden, wir mögen es ruhig. Wir stehen nicht gerne im Mittelpunkt.

9. Panorama-Ausblick für umsonst

Rund 10.000 Schaulustige kommen täglich auf die Elphi-Plaza. Im Juni 2019 sollen es dann seit Eröffnung über zehn Millionen Besucher sein. Und alle glotzen sie von oben auf unsere schöne Stadt. Voyeurismus pur! Wir fordern: Keine kostenlose Tickets für die Plaza mehr! Kein Panorama für alle! Sollen doch lieber alle zu Hause bleiben. Dann müssen wir uns auf Instagram auch nicht mehr durch etliche #selphies klicken.

10. Weniger ist echt mehr

Die Elbphilharmonie ist voll großartig und die Konzerte super beeindruckend. Wir haben’s kapiert! Warum genau muss dieses Koloss dann auch noch ein ausgezeichnetes Hotel, ein Restaurant, ein Spa und eine Bar mit Panorama-Aussicht beherbergen? Kommt schon, weniger ist mehr!

Ein wenig Spaß muss sein...

...finden wir! Deshalb nehmt unsere Furchtbar-Liste nicht zu ernst. Denn eigentlich sind wir große Fans der Elbphilharmonie. Ganz anders als vom Stadtteil, in dem sie rumsteht: 10 Gründe, warum die HafenCity ganz furchtbar ist. Außerdem verraten wir euch, warum Eppendorf ganz furchtbar ist. Und was ist bitte mit Altona los? Ottensen ist echt der Graus. Ach, was sollen wir sagen: Ganz Hamburg ist furchtbar!

Melde dich für unsere kostenlose Zusammenfassung aller News aus deinem Viertel an. Jede Woche neu.

Jetzt kostenlos anmelden

Weitere Artikel aus deinem Viertel

kiekmo verbindet Hamburger mit ihrer Stadt, ihrem Viertel, ihren Nachbarn.

Suche und biete, was du brauchst oder kannst, entdecke ständig Neues und nutze die kostenlosen Schließfächer der Haspa-Filialen in deiner Nähe.